Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Neuregelung der Hafendorfsteuer erst 2017

Rheinsberg Neuregelung der Hafendorfsteuer erst 2017

Der Rheinsberger Hauptausschuss plädiert dafür, dass die Zweitwohnungssteuer erst ab 2017 neu geregelt werden soll. Die Stadtverwaltung verteidigt weiterhin ihren Vorschlag, die Änderung der Satzung rückwirkend ab 2012 in Kraft treten zu lassen. Die Neuregelung betrifft vor allem die Hauseigentümer im Hafendorf.

Voriger Artikel
Fördergeld für Kita-Sanierung ist jetzt da
Nächster Artikel
Tauziehen um Tourismus-Zuschüsse

Die Hauseigentümer im Hafendorf wollen erreichen, dass sie einen niedrigeren Steuersatz zahlen.

Quelle: Celina Aniol

Rheinsberg. Eine rückwirkende Änderung der Zweitwohnungssteuer? Darauf wollten sich die Mitglieder des Rheinsberger Hauptausschusses nicht einlassen. Stattdessen votierten sie am Montagabend mehrheitlich für die geplante Einführung der neuen Kategorie „Hafendorf“ erst ab Januar des kommenden Jahres. Die Verwaltung hatte ihnen indes drei Varianten vorgelegt, bei denen die Veränderung ab Anfang 2012, 2016 oder 2017 in Kraft treten sollte. Ursprünglich hatte das Rathaus nur eine Option zur Abstimmung bringen wollen: Die Stadtverordneten sollten der vier Jahre in der Vergangenheit liegenden Neuregelung zustimmen. Nach Protesten aus dem Hafendorf wurde die Beschlussvorlage neu formuliert (die MAZ berichtete).

Vize-Bürgermeister Andreas Neubert plädiert indes nach wie vor für die Änderung ab 2012, damit die Verwaltung eine rechtssichere Handhabe bei der Steuerfestsetzung hat. Er befürchtet aber nicht, dass durch das späte Inkrafttreten eine Welle von Gerichtsprozessen auf die Stadt zurollen könnte. Und wenn doch, wähnt er sich auf der sicheren Seite, weil die Stadt nach seinen Aussagen in den vergangenen Jahren keine einzige Verhandlung in dem Bereich verloren hat.

Die Sorge, dass die veränderte Satzung zu einer Ungleichbehandlung führen könnte, empfindet Andreas Neubert als unbegründet. Der Hintergrund: In einem Fall hat Rheinsberg vor Gericht mit einem Bewohner des Hafendorfs einen Vergleich geschlossen. Laut dieser Vereinbarung muss der Hausbesitzer eine Zweitwohnungssteuer in Höhe von 5,15 Euro pro Quadratmeter zahlen. Im Moment müssen die sonstigen Bewohner des Hafendorfs noch 8,50 Euro zahlen. Nach der Änderung der Satzung würde die Steuerlast im Hafendorf zwar auf 5,70 Euro sinken – damit aber immer noch über dem ausgehandelten Wert liegen. Das empfindet die Interessenvertretung der Hauseigentümer im Hafendorf als ungerecht. Andreas Neubert gibt zwar zu, dass diese Diskrepanz „unglücklich“ ist und dass es deshalb, im Nachhinein gesehen, ein Fehler war, den Vergleich abzuschließen. „Es handelt sich dabei aber um einen Einzelfall, der nicht auf andere übertragbar ist“, so der Kämmerer. „Wir können mit den Steuerpflichtigen keinen Kuhhandel treiben. Die Höhe der Steuer gibt die Satzung vor – und da gibt es keinen Verhandlungsspielraum.“

Von Celina Aniol

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Ein neues Geheimdienst-Gesetz steht an: Sollte der BND mehr Befugnisse erhalten?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg