Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: Ärger mit Autos auf Radwegen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: Ärger mit Autos auf Radwegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 20.07.2015
Auf einer Fahrradstraße haben Autos nichts zu suchen, es sei den, die sind Förster oder Landwirte. Von denen schjeint es zwischen Molchow und Krangen jede Menge zu geben. Quelle: Christian Schmettow
Anzeige
Neuruppin

Harald Becherer aus Neuruppin fährt fast täglich mit dem Fahrrad von Treskow nach Wustrau. Fünf Kilometer asphaltierte Fahrradstraße, gesponsort von der EU, schattig und autofrei – zumindest theoretisch. Denn es vergeht kaum ein Tag, an dem der 70-Jährige auf dem Radweg keinem Auto begegnet. „Wenn sie langsam fahren, habe ich ja nichts dagegen“, sagt der Neuruppiner, „aber wenn sie rasen, dass man zur Seite springen muss ... Und die Antworten, die man sich anhört, wenn man was sagt!“ Schlimm sei das. Jeder habe heute ein Auto, und keiner nehme mehr Rücksicht.

Auch eine Rentnerin aus Wustrau begegnet fast täglich Autos auf der Fahrradstraße. „Einige dürfen da fahren, weil sie eine Wiese oder einen Acker haben“, sagt die 77-Jährige und füllt ihr Eimerchen mit wilden Kirschen.

Auch Jogger werden gefährlich nah von Autos überholt

Jogger berichten, sie würden auf der Fahrradstraße mit nur wenigen Zentimetern Abstand von Autos überholt. Erst am 7. Juli hatte ein Autofahrer zwei Radfahrer auf dem Fahrradweg zu Fall gebracht und verletzt (die MAZ berichtete). Laut Polizei war der 33-Jährige mit dem dunkelgrünen VW Golf seiner Mutter mit hoher Geschwindigkeit auf der Fahrradstraße unterwegs. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, wich ein Radfahrer nach rechts aus und prallte dort mit einer anderen Radfahrerin zusammen. Die Frau soll sich ein Bein gebrochen haben und wurde in Krankenhaus gebracht. Der einheimische Autofahrer raste davon. Gegen ihn ermittelt die Polizei nun wegen Unfallflucht und fahrlässiger Körperverletzung.

Vor allem zur Feierabendzeit gegen 16 Uhr herrsche auf der Fahrradstraße reger Autoverkehr, berichten Fahrradfahrer. Viele Wustrauer nutzen die asphaltierte Strecke als illegale Abkürzung. Gebaut wurde die Strecke mit EU-Fördermitteln eigentlich, um Einheimischen und Urlaubern eine stressfreie Fahrt auf autofreier Strecke von Neuruppin ins Zietendorf zu bieten. Auch der Neuruppiner Bürgermeister Jens-Peter Golde benutzt die Strecke regelmäßig für seine Feierabendrunde auf dem Fahrrad rund um den Ruppiner See. Sein Stellvertreter Arne Krohn ist ebenfalls viel mit dem Fahrrad unterwegs. Erfahrungen mit Autofahrern auf dem Radweg habe er dabei aber noch nicht gemacht, sagt Krohn. Auch zwei ältere Paare aus Neuruppin, die den Radweg nach Wustrau regelmäßig benutzen, sagen, Ihnen sei bisher nur einmal ein Auto begegnet.

Die MAZ machte den Test und fuhr mit dem Fahrrad einmal von Treskow nach Wustrau und zurück, wochentags zwischen 15.30 und 17 Uhr. Ergebnis: kein einziges Auto, dafür jede Menge fröhlicher Fahrradfahrer und Jogger, die in 20 Minuten von Neuruppin in Wustrau sind. Vorführeffekt?

Erstaunlich viele Landwirte zwischen Molchow und Krangen

Auf anderen Fahrradstraßen im Landkreis sind mehr Autos anzutreffen: Zum Beispiel auf dem Radweg entlang der Bahnschienen zwischen Lindow und Klosterheide und auf der Fahrradstraße von Molchow nach Krangen. Die ist wie der Radweg nach Wustrau für land- und forstwirtschaftlichen Verkehr freigegeben. In Molchow und Krangen scheint es seitdem erstaunlich viele Land- und Forstwirte zu geben: oft sind die „Förster“ sogar mit Kennzeichen aus anderen Bundesländern unterwegs, und die „Bauern“ fahren gern mit großen weißen Hermes-Lieferwagen oder mit gelben Postautos und mit erstaunlicher Geschwindigkeit – denn eine Tempo-Begrenzung ist auf Fahrradstraßen nicht ausgeschildert. Eine Kurierdienstfahrerin zeigt entgegenkommenden Radlern auch schon mal den Stinkefinger, wenn die ihr nicht Platz machen.

Autofahrer riskieren nicht viel, wenn sie doch mal auf der Fahrradstraße erwischt werden sollten: Fünf Euro Bußgeld kostet das Befahren eines Fahrradweges mit dem Auto laut Polizei. Zum Vergleich: fährt ein Fahrradfahrer auf einer Straße, obwohl es daneben einen beschilderten Radweg gibt, muss er das Dreifache bezahlen. Ist das gerecht? „Ich bin nicht der Gesetzgeber“, sagt der Polizeisprecher Toralf Reinhardt. Kommen Behinderung oder gar Gefährdung hinzu, zahlen Radfahrer ebenfalls deutlich mehr Bußgeld als Autofahrer.

Das Risiko, erwischt zu werden, ist für Autofahrer auf der Fahrradstraße ohnehin nicht groß: Für die Polizei sei der Unfall bei Treskow kein Anlass, nun stärker zu kontrollieren, ob Autofahrer auf der Fahrradstraße unterwegs sind, sagt Toralf Reinhardt auf MAZ-Anfrage. Die Kontrolle der Fahrradstraßen sei zudem Sache des Revierpolizisten, aber der habe eben auch einen größeren Bereich zu kontrollieren, sagt der Polizei-Sprecher. Die Polizei nehme aber gern Hinweise von Bürgern entgegen.

Als die Fahrradstraße zwischen Treskow und Wustrau angelegt wurde, versperrte in Höhe der Buskower Badestelle noch eine Schranke Autofahrern die Zufahrt auf den Radweg. Das Metallgitter wurde aber regelmäßig abgesägt – bis die Behörden vor den Autofahrern kapitulierten und das Gitter nicht mehr ersetzten.

Von Christian Schmettow

Es hat mit einem harmlosen Telefonanruf angefangen: Kurz danach hat Neuruppins-Commerzbankchefin Angelique Wagner mit Bundestrainer Jogi Löw und den Stars der deutschen Fußballnationalmannschaft vor der Kamera gestanden. Die junge Bankchefin ist das Gesicht der Commerzbank – und das macht sich bereits bemerkbar.

17.07.2015
Polizei Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 17. Juli - Zwei verletzte Rentner auf der A 24

+++ Walsleben: 80-Jähriger fährt auf +++ Wittstock: Sattelzug rammt Leitplanke +++ Linum: Nach Ausweichmanöver ins Krankenhaus +++ Langen: Kettensägen und Heckenscheren gestohlen +++ Fehrbellin: Sprinter fährt gegen Laterne +++ Linum: Diebe bedienen sich am offenen Auto +++ Neuruppin: Klebstoff im Schloss am Reisebüro +++

17.07.2015
Ostprignitz-Ruppin Spender schicken junge Streetsoccer zum Bundesfinale nach Rügen - Fairplay in Neuruppin

Sie hatten sich fürs Bundesfinale der Fairplay-Streetsoccer-Tour qualifiziert. Das Geld für die Reise nach Rügen hätten sie aus eigener Kraft allerdings nicht gehabt. Ein Spendenaufruf war ihre letzte Hoffnung. Dank großzügiger Spender können die Jugendlichen nun doch beim Finale dabei sein.

20.07.2015
Anzeige