Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: Alarm im Pflegeheim
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: Alarm im Pflegeheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 02.01.2016
Alarm gab es im Pflegeheim am Schulplatz. Quelle: Reyk Grunow
Anzeige
Neuruppin

Qualm im Hausflur löste am frühen Mittwochnachmittag den automatischen Feueralarm im Seniorenhaus das Arbeiter-Samariter-Bundes am Neuruppiner Schulplatz aus. Die Neuruppiner Feuerwehr war innerhalb weniger Minuten mit zwei Fahrzeugen vor Ort, vorsorglich hatte die Leitstelle zudem den Rettungsdienst alarmiert.

Feuer konnten die Retter nicht entdecken, korrekt funktioniert hat die Brandmeldanlage trotzdem. In einem großen Standaschenbecher schwelten offenbar die Reste etlicher Zigaretten so vor sich hin, dass eine Rauchwolke entstand. Die konnte sich – möglicherweise durch offene Brandschutztüren – verbreiten, bis ein Rauchmelder Alarm schlug. Mit einem Lüfter bliesen die Feuerwehrleute den Rauch aus dem Flur. Der Einsatz war schnell beendet.

Von Reyk Grunow

Ostprignitz-Ruppin 2016 wird kein ruhiges Jahr - Kyritz baut und amüsiert sich

Bauvorhaben bleiben für die Stadt Kyritz auch 2016 ein wichtiges Thema. So beginnt beispielsweise die Erneuerung der Johann-Sebastian-Bach-Straße im Stadtzentrum. Der Veranstaltungsplan hat ebenfalls einiges zu bieten – unter anderem mit der Regionalschau Prima.

02.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 30. Dezember - Ladendieb mit präpariertem Rucksack

Mit einer Tüte und 20 Lagen Alufolie war der Rucksack eines Ladendiebes präpariert, der am Dienstag im Einkaufszentrum Reiz in Neuruppin erwischt wurde. Diese Konstruktion sollte offenbar ein Auslösen des Alarms an der Kasse verhindern. Der 18-Jährige hatte in einem Elektromarkt eine Kamera im Wert von 400 Euro eingesteckt.

30.12.2015
Ostprignitz-Ruppin Kyritz, Neustadt und Wusterhausen - Wohnraum für Flüchtlinge möglich

Leer gezogene Wohnblöcke in Kyritz, Neustadt oder Wusterhausen könnten eventuell bald wieder genutzt werden, um dort Flüchtlinge unterzubringen. Alle drei Kommunen haben sich um Mittel aus dem Landesprogramm „Sanierung statt Abriss“ beworben.

02.01.2016
Anzeige