Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: Alexander Bandilla als Fontane-Fan
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: Alexander Bandilla als Fontane-Fan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 27.01.2016
Alexander Bandilla las vor 30 Zuhörern eine Auswahl von Fontane-Gedichten. Quelle: Cornelia Felsch
Anzeige
Neuruppin

Vor 40 Jahren bekam Alexander Bandilla ein Gedicht von Fontane geschenkt. „Überlass es der Zeit“, so lautete der Titel – der 16-Jährige konnte zu jener Zeit nicht viel damit anfangen. „Erscheint dir etwas unerhört, bist du tiefsten Herzens empört, bäume nicht auf, versuch’s nicht mit Streit, berühr es nicht, überlass es der Zeit“, so beginnt das Gedicht, das Fontane mit 70 Jahren schrieb und das schließlich in der Hosentasche eines pubertierenden Knaben landete. Der junge Bandilla ahnte damals bereits, dass in den Zeilen ein tieferer Sinn steckt und begann, sich mit Fontane näher zu beschäftigen.

Er entdeckte Fontanes lyrisches Werk als eine unerschöpfliche Quelle zum Lesen, Staunen und Verinnerlichen. Nun, im Alter von 56 Jahren, wählte der Schauspieler, Regisseur und Autor Alexander Bandilla aus dem umfangreichen Werk des Dichters Texte aus, die ihn emotional und gedanklich besonders berührten und stellte daraus unter dem Titel „Es gilt ja Lenz und Glück“ ein Gedichtbändchen zusammen, das jetzt in der Edition Rieger erschienen ist. Am Sonnabend stellten Alexander Bandilla und der Karwer Verleger Günter Rieger das 110 Seiten umfassende Buch der Öffentlichkeit vor. Mit der Veranstaltung eröffnete die Sektion Ruppin der Fontane-Gesellschaft ihr Jahresprogramm.

„Fontane war ein fauler Kerl“, sagte Günter Rieger zu Beginn der Lesung. „Zum Geburtstag von Emilie kaufte er nichts bei Amazon ein und ersteigerte auch nichts bei Ebay; er hat sich einfach hingesetzt und ein Gedicht geschrieben.“ Und das tat er auch zu anderen Gelegenheiten, zu Silberhochzeiten und Weihnachtsfesten; so dass sich im Laufe der Jahre drei dicke, große Bände mit Gereimtem füllten. „Nun erdreistet sich jemand, daraus für die verwöhnten Neuruppiner eine Auswahl zu treffen“, sagte der Verleger. „Ich war selbst gespannt, was er da herauspickt.“

Die rund 30 Gäste waren gerührt und bewegt

Am Sonnabend rollte Alexander Bandilla die Sache von hinten auf; er begann mit dem „Rückblick“ des Dichters: „Es geht zu End und ich blicke zurück. Wie war mein Leben ? Wie war mein Glück?“ Gedichtet hat Theodor Fontane, der 1819 in Neuruppin geboren wurde, viel in seinem Leben; die Leidenschaft hatte ihn bereits als Knabe erfasst. Und auch wenn er schließlich zu der Erkenntnis kam,: „Von hundert geliebt, von tausend missacht’t, so hab ich meine Tage verbracht“ – die rund 30 Gäste lauschten gerührt und bewegt Fontanes Lebensweisheiten.

In Gedichten widmet er sich den Jahreszeiten, dem Ehestandsglück, dem Leben mit seinen Widersprüchen, und er blickt immer wieder auf sein eigenes Leben zurück. Für Alexander Bandilla sind diese Gedichte ein Schatz und es bleibt für ihn die Frage: „Wie macht man den nachfolgenden Generationen diesen Schatz schmackhaft?“

Darüber machte sich auch Fontane seine Gedanken. 1889 schrieb er an seinen Verleger „Alles, was ich geschrieben, auch die ,Wanderungen’ mit einbegriffen, wird sich nicht weit ins nächste Jahrhundert hineinretten, aber von den Gedichten wird manches bleiben.“ Doch das trifft wohl eher auf die großen Balladen zu, wie „John Maynard“ oder „Die Brück’ am Tay“. Für das Abitur muss man eigentlich nur „Effi Briest“ gelesen haben.

Der Gedichtband „Es gilt ja Lenz und Glück“, der 2016 in der Edition Rieger erschienen ist, kostet 10 Euro.

Von Cornelia Felsch

Das Gymnasium und die Polthier-Oberschule in Wittstock präsentierten sich am Sonnabend ihren Besuchern. Beide Einrichtungen wollten ihre jeweiligen Angebotspaletten vorstellen. Das Gymnasium bot auch einen Ausblick auf Ausbildungsmöglichkeiten.

27.01.2016

Der Wanderpokal macht es deutlich: Es war nicht das letzte Turnier dieser Art. Neun Kicker-Teams standen sich am Sonntag in der Sporthalle des Oberstufenzentrums gegenüber: Deutsche und Asylbewerber kämpften gemeinsam um den Ball – organisiert hatte das Ganze der Kreissportbund.

24.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Gospel-Konzert in Kulturkirche - Sänger als Botschafter in Neuruppin

Gospelmusik erklang am Freitagabend in der Neuruppiner Pfarrkirche. Zu Gast aus den USA waren „The Gospel-Peoples“. Sie begeisterten die 350 Zuhörer mit Hits wie „Oh Happy Day“ und We are the World“.

27.01.2016
Anzeige