Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: Bald geht der Rummel los
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: Bald geht der Rummel los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 13.10.2015
Gleich zwei Riesenräder kommen zum Martinimarkt. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Die Holzschnitzel sind bestellt, die Einsatzpläne für die fit zu machen. Ein paar Tage später kommen die ersten Schausteller mit ihren Geschäften. Eröffnet wird der mit Abstand größte Rummel der Region am 30. Oktober. Bis 8. November erwarten die Organisatoren von der städtischen Firma Inkom bis zu 200 000 Besucher.

Für Irritation sorgen offenbar die vielen Baustellen in der Innenstadt. Zurzeit ist in mehreren Straßen die Erde aufgerissen. In der Karl-Marx-Straße werden gerade noch Fernwärmeleitungen verlegt. In der Präsidenten- und in der Friedrich-Engels-Straße arbeiten die Stadtwerke seit Wochen am Stromnetz.

Auch der Stromanschluss soll pünktlich fertig sein

Auf der Internetplattform Facebook gehen sogar Gerüchte um, dass der Martinimarkt wegen der vielen Baustellen ausfallen muss. „Aber das ist totaler Quatsch“, versichert Andrea Voigt von der Inkom. Der 360. Martinimarkt wird stattfinden wie geplant, und die meisten Baustellen werden bis zur Eröffnung verschwinden. Die Stadtwerke haben auch zugesichert, dass der Stromanschluss für den Rummel rechtzeitig fertig ist.

Gut 100 Fahrgeschäfte und Buden wird der Martinimarkt 2015 haben. Dazu gehören gleich zwei Riesenräder: ein modernes, 33 Meter hohes auf dem Schulplatz und ein Nostalgieriesenrad auf dem Braschplatz. Highlight wird aber wohl ein Kettenkarussell, das sich in 60 Metern Höhe dreht. Der Kettenflieger „Around the World“ sorgt bei Festen in ganz Deutschland für Aufsehen. Vor Neuruppin dreht er sich auf der Freiburger Herbstmess’, nach Neuruppin in Osnabrück.

Von Reyk Grunow

Ostprignitz-Ruppin Ortsvorsteher wirft Verwaltung Fehler vor - Zoff um Ausbaukosten in Karwe

Seit Monaten streiten das Neuruppiner Rathaus und Karwer Bürger über die Kosten, die die Anwohner für das Sanieren der Nebenanlagen der Langen Straße übernehmen sollen. Ortschef Siegfried Pieper glaubt, dass die Berechnungen des Rathauses fehlerhaft sind. Das wies Bürgermeister Jens-Peter Golde am Montagabend entschieden zurück.

16.10.2015

Eigentlich habe er schon im Januar mit dem Dealen aufhören wollen, sagte der 39-jährige Ronny M. am Dienstag. Doch das Gericht glaubte ihm nicht. Immerhin waren im Mai in M.s Wohnung jede Menge Drogen gefunden worden. Nun muss der gebürtige Neuruppiner für zwei Jahre und zehn Monate hinter Gitter.

16.10.2015

Sein Eigenheim in der Neuruppiner Poststraße hat Dieter Exner (83) in eine Art privates Heimatmuseum umgewandelt. An den Wänden hängen unzählige Fotos, Drucke und Gemälde von der Fontanestadt, kaum ein Quadratzentimeter ist noch frei. Das Beeindruckende: Zu jedem Bild kann Exner eine Geschichte erzählen.

16.10.2015
Anzeige