Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: DRK kämpft um Anerkennung
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: DRK kämpft um Anerkennung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:55 08.04.2016
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Sebastian Steineke (l.) informierte sich beim Kreisverband des Roten Kreuzes in Neuruppin über dessen Arbeit. Quelle: Mischa Karth
Anzeige
Neuruppin

Der in Neuruppin ansässige Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes zählt mit 450 Ehrenamtlern und über 150 Mitarbeitern zu den großen sozialen Trägern im Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Von der Zentrale in der Straße des Friedens aus werden Fahrdienste für körperlich und geistig behinderte Menschen koordiniert, eine Ambulante Pflege wird organisiert und Erste-Hilfe-Kurse werden angeboten, um nur einige Aktivitäten zu nennen. Um das Angebot aufrecht erhalten zu können, kämpfen die DRK-Verantwortlichen derzeit um Fachkräfte und um Nachwuchs, der sich künftig ehrenamtlich engagiert. Zugleich ringe man um Anerkennung in der Politik und der Bevölkerung, sagt Vorstand Ronny Sattelmair.

Der Bundestagsabgeordnete Sebastian Steineke (CDU) stattete dem Kreisverband in dieser Woche einen Besuch ab, um sich die Probleme näher erläutern zu lassen. „Die Zahlen der Fördermitglieder gehen zurück“, sagte Sattelmair. Grund sei unter anderem der Vertrauensverlust in gemeinnützige Einrichtungen durch Negativbeispiele aus der Vergangenheit. So habe der Skandal um die Berliner Treberhilfe im Jahr 2009, aber auch die Insolvenz des DRK-Verbandes Ostprignitz im Jahr 2006 viele Menschen skeptisch gemacht. Um Vertrauen zurückzugewinnen, setze man auf Transparenz, so Sattelmair. Diese werde jedoch kaum gewürdigt. Weder sei bislang die Qualität des Verbandes überprüft worden – beispielsweise beim Arbeitsschutz oder bei der Dokumentation – noch die Zahlung des Mindestlohnes. „Wir sind ein recht stiller, aber sauber arbeitender Verband“, bekräftige Sattelmair, der sich mehr Anerkennung aus der Politik wünscht.

Die Wasserwacht des DRK sorgt für Sicherheit auf den Gewässern. Quelle: Peter Geisler

Michael Zander, ehrenamtliches Präsidiumsmitglied und Leiter der Wasserwacht, wies auf den ausbleibenden Nachwuchs hin. Zwar gebe es in der Jugend nennenswerte Zahlen an aktiven Mitglieder, doch durch Wegzug entstehe im Übergang zum Erwachsenenalter ein Bruch. Das Fehlen von Fachkräften, was viele soziale Träger treffe, führe zum verstärkten Einsatz von Assistenzkräften, ergänzte Sattelmair. Immerhin habe man so „schon viele Ehrenamtler in sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse“ gebracht. Dies sei „eine Chance – eigentlich die einzige.“ Beim Fahrdienst gebe es eine regelrechte „positive Hysterie“. Ursprünglich von Zivildienstleistenden, anschließend von Minijobbern aufrecht erhalten, seien dort mittlerweile rund 50 Leute unterwegs.

Wichtige gemeinnützige Arbeit leisten die Mitarbeiter der Kleiderkammern. Quelle: Peter Geisler

„Der Fahrdienst ist für uns auch die Chance, das DRK im ganzen Landkreis abzubilden“, sagte Sattelmair. Denn es sei schwierig geworden, die Identität des Roten Kreuzes darzustellen. Seitdem der Landkreis den Rettungsdienst in Eigenregie führt und die kreiseigenen Fahrzeuge des Katastrophenschutzes umlackiert wurden, fehle es an sichtbarer Präsenz durch Fahrzeuge.

Zugleich betonte der Vorstand, dass es im Landkreis eine „wunderbare Trägerlandschaft“ und einen „gesunden Wettbewerb“ gehe. Auch sei man mit der Kreisverwaltung „immer im Gespräch“ und die Zusammenarbeit verlaufe gut. Sorge bereiten den Verantwortlichen allerdings die Pläne zur Kreisgebietsreform. Sie würde zu einem weiteren Identitätsverlust führen, fürchtet Sattelmair.

Von Mischa Karth

Wie wollen wir leben? Das ist das Motto des diesjährigen Marktes der Möglichkeiten in Kyritz. Er findet im September statt und wird von einer Gruppe organisiert, die seinerzeit mithalf, das städtische Klimaschutzkonzept zu erarbeiten. Sie sucht noch Aussteller, die Alternativen aufzeigen wollen zum etablierten Wirtschaftssystem.

11.04.2016
Ostprignitz-Ruppin Neuer Eigentümer für Begegnungsstätte - Medizin statt Umweltbildung in Zippelsförde

In der einstigen Umweltbegegnungsstätte in Zippelsförde kehrt neues Leben ein. Der Verein „Deutsche Gesellschaft für tiergeschützte Therapien“ will dort künftig Therapeuten und Pädagogen aus- und fortbilden. Zudem könnten zu Therapiezwecken für Patienten auf dem Gelände neben Hunden, Pferden und Hühnern bald auch Wasserbüffel leben.

10.04.2016

Ein Mann aus Molchow musste sich am Donnerstag wegen vermeintlicher Fahrerflucht vor dem Amtsgericht Neuruppin verantworten. Er soll 2015 auf einem Parkplatz einen anderen Wagen angefahren haben. Ob das stimmt, blieb am Donnerstag fraglich. Das Verfahren gegen den Rentner wurde eingestellt – zahlen muss er trotzdem.

07.04.2016
Anzeige