Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: Geburtenzahlen bleiben konstant
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: Geburtenzahlen bleiben konstant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 07.01.2016
Ob das wohl ein Füßchen von einer Emma ist? Quelle: dpa
Anzeige
Neuruppin

In den Ruppiner Kliniken haben im vergangenen Jahr 759 Babys das Licht der Welt erblickt. „Das sind zwei mehr als ein Jahr zuvor“, sagte am Montag Klinik-Sprecherin Verena Clasen. Damit ist die Zahl der Geburten in der Fontanestadt seit Jahren nahezu konstant: 2013 waren 761 Kinder in Neuruppin geboren worden, 2012 hatte es den bisherigen Nachwenderekord von 768 Babys in den Ruppiner Kliniken gegeben.

Deutlich verschoben hat sich im vergangenen Jahr hingegen das Geschlechtergleichgewicht. Waren 2014 in Neuruppin noch sieben Mädchen mehr als Jungen geboren worden, sind diesmal die Herren der Schöpfung deutlich in der Überzahl (+25). Zudem gab es im vergangenen Jahr mehr Zwillingsgeburten als sonst in den drei Entbindungsräumen der Ruppiner Kliniken. „Im Schnitt haben wir immer um die zehn“, sagte Clasen. Diesmal waren es 14. Zum Vergleich: 2014 gab es elf Zwillingsgeburten, ein Jahr zuvor zehn.

Das schwerste Baby wog 4930 Gramm

Das schwerste Kind, das im vergangenen Jahr in der Kreisstadt das Licht der Welt erblickte, wog exakt 4930 Gramm – und war damit nur etwas leichter als der schwerste Wonneproppen von 2014. Dieser brachte stattliche 5080 Gramm auf die Waage.

Auch bei der Größe konnte kein Baby aus dem Jahrgang 2015 mit dem Längsten des Vorjahres mithalten. Der Junge seinerzeit maß kurz nach seiner Geburt 62 Zentimeter. Diesmal reichten 58 Zentimeter, um der Größte unter den Kleinsten in Neuruppin zu sein.

Die ganze Vielfalt auf einer Neugeborenen-Station. Quelle: dpa

Die insgesamt 17 Hebammen, 19 Kinderkrankenschwestern und 15 Ärzte, die auf der Geburts- sowie der Frühchenstation des Neuruppiner Krankenhauses arbeiten, haben bereits die Hitliste der beliebtesten Vornamen bei den Neugeborenen erstellt. Demnach führt bei den Mädchen wie im Vorjahr der Name Emma die Liste an, gefolgt von Mia (der Name lag im Vorjahr auf Rang drei) und Anna, Johanna, Lena und Leonie, die alle auf dem dritten Platz landeten. Nicht mehr dabei unter den top drei der beliebtesten Mädchenvornamen in der Region sind Nele und Emely.

Bei den Vornamen für Jungen führen Theo/Theodor die Hitliste in der Region an, gefolgt von Oskar/Oscar. Auf dem dritten Platz landete wie im Jahr zuvor Paul. Finn/Fynn – 2014 noch auf Rang eins – sowie Ben schafften es diesmal nicht unter die beliebtesten Vornamen.

Klinik investiert in Mutter-Kind-Zentrum

Damit es werdende Familien künftig noch komfortabler im Neuruppiner Krankenhaus haben, investiert die Klinik 4,5 Millionen Euro, um im S-Haus ein Mutter-Kind-Zentrum zu errichten. Dann soll die Frühgeborenenstation endlich Wand an Wand mit dem Kreißsaal untergebracht sein. Außerdem sollen auch dort Mütter und Väter die Möglichkeit bekommen, gemeinsam mit ihrem Kind ein Zimmer zu beziehen.

Das denkmalgeschützte und vor wenigen Jahren modernisierte Haus S wird seit November entkernt und soll danach neu ausgebaut werden (die MAZ berichtete). Wenn es zu keinen großen Verzögerungen kommt, soll das Mutter-Kind-Zentrum bereits Ende 2016 fertig sein. Dann können Geburts- und Frühgeborenenstation aus dem jetzigen K-Haus ausziehen.

Von Andreas Vogel

Die Investitionen des Ministeriums, der EU und der Kommunen in die kulturellen Stätten des Landes haben sich offensichtlich gelohnt. Das beweist das Museum Neuruppin mit frischen Besucherzahlen, die seit der Eröffnung im vergangenen Jahr verdoppelt werden konnten. Auch Rheinsberg und Wusterhausen konnten aus diesem Fördermitteltopf schöpfen.

07.01.2016

Alle Kommunen haben die vergangenen Wochen genutzt, um ihre Bürger an die Pflichten in Sachen Räumen und Streuen zu erinnern. Aber auch in den kommunalen Bauhöfen und bei den privaten Dienstleistern ist alles für den ersten Schnee des Winters vorbereitet.

07.01.2016

Hans-Jürgen Frahm ist neuer Vorsitzender des Kyritzer Skatclubs „Reizende Buben“. Er löst Manfred Pfeifer ab, der aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr antrat, aber weiterhin aktiv am Vereinsleben mitwirken wird.

07.01.2016
Anzeige