Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: Investoren verärgert über Behörde
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: Investoren verärgert über Behörde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 14.05.2016
Am 21. Mai wird Richtfest für die luxuriöse Anlage mit 67 Eigentumswohnungen gefeiert. Doch bisher steht erst einer von zwei Gebäuderiegeln. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Mächtig sauer sind derzeit die Investoren der Neuruppiner Firma Seetor-Residenz. Rund 1,8 Millionen Euro haben sie nach eigenen Angaben ausgegeben, um auf einem insgesamt 7600 Quadratmeter großen Grundstück zwischen Seedamm und dem ehemaligen Feuerlöschgerätewerk den Boden von Altlasten zu befreien – Altlasten, die von einem Grundstück der Stadt ausgehen. Dort befand sich einst eine Bahnstrecke, über die das Feuerlöschgerätewerke viele seiner Chemikalien angeliefert bekam. Beim Umladen scheint seinerzeit einiges verschüttet worden zu sein. Davon zeugte die hohe Konzentration an leichtflüchtigen halogenierten Kohlenwasserstoffen. In Abstimmung mit dem Neuruppiner Rathaus wurde mit dem Umweltamt der Kreisverwaltung eine Sanierungsvereinbarung geschlossen; die Firma ließ den Boden bis in fünf Meter Tiefe austauschen. „Das war ein sehr kooperatives Verfahren“, lobt Vize-Bürgermeister Arne Krohn.

Eine kleine Fläche ist noch mit Schadstoffen belastet

Gleichwohl ist Ronny Rohr, einer der Geschäftsführer der Seetor-Residenz, mächtig verärgert. „Ein öffentlich bestellter Gutachter hat bereits vor einem halben Jahr bestätigt, dass das Grundwasser jetzt fast Trinkwasserqualität hat.“ Dennoch gebe es vom Kreis immer noch keine Genehmigung, auch den zweiten Gebäuderiegel der luxuriösen Anlage mit insgesamt 67 Eigentumswohnungen, Restaurants und Geschäften bauen zu dürfen. Grund dafür dürfte eine zwölf mal acht Meter große Fläche sein, die noch mit Schadstoffen belastet ist. Aus Sicht von Rohr ist das jedoch kein Problem: Zum einen gehöre die Fläche nicht zum vereinbarten Sanierungsgebiet, zum anderen gebe es längst einen Sanierungsvorschlag. Die Sanierung würde demnach die seit Langem geplanten Arbeiten am zweiten Gebäuderiegel gar nicht stören. Doch bisher gibt es kein grünes Licht dafür vom Landkreis. Deshalb will sich jetzt das Neuruppiner Rathaus für das Projekt der Seetor-Residenz stark machen. „Das ist derzeit unser wichtigstes Bauvorhaben in der Stadt“, betonte Vize-Bürgermeister Krohn. Er will deshalb das direkte Gespräch mit der Kreisverwaltung suchen und hat für den 19. Mai bereits einen Termin vereinbart.

Dennoch wird die Genehmigung wohl noch einige Zeit auf sich warten lassen. Zwei Mitarbeiter, die sich beim Kreis mit dem Projekt beschäftigen, seien krank und einer im Urlaub, sagte Vize-Landrat Werner Nüse (SPD) am Mittwoch. Die Firma Seetor-Residenz lädt unterdessen für den 21. Mai zu einem Tag der offenen Baustelle ein und will gleichzeitig Richtfest für den ersten der beiden geplanten Gebäuderiegel feiern. „Eigentlich sollte es nur ein Richtfest geben“, sagte Geschäftsführer Rohr.

Von Andreas Vogel

Ostprignitz-Ruppin Öffentlicher Personennahverkehr - OPR: Es fahren wieder mehr Schüler Bus

Um zur Schule zu kommen, nutzen im Landkreis Ostprignitz-Ruppin wieder mehr Schüler den Bus. Aktuell gibt es 5500 Fahrschüler – Tendenz steigend. Die Fahrausweise werden, nachdem die Anträge vom Amt geprüft wurden, jetzt sofort von der Busgesellschaft ORP verschickt.

14.05.2016

Seit mehr als zehn Jahren gilt das Seetorviertel in Neuruppin als Sorgenkind, nun soll es sich zum Hoffnungsträger mausern. In dem Areal zwischen Steinstraße und Thermalbad sollen Wohnungen für bis zu 500 Menschen, ein großes Pflegeheim, ein Ärztehaus und vieles mehr entstehen.

14.05.2016
Prignitz Landkreis bedauert den Vorfall - Kinder durchtränkt: Glück im Unglück

Es wäre ein Alptraum für jede Mutter: Auf dem Schulweg zwischen Giesensdorf und Pritzwalk (Prignitz) wurden zwei Kinder mit Schädlingsbekämpfungsmittel besprüht. Bis jetzt sieht es aber so aus, als sei der Vorfall für die beiden glimpflich abgegangen. Vor allem haben sie nichts ins Auge bekommen – aus einem bestimmten Grund.

11.05.2016
Anzeige