Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Polizei-Fazit zur Neonazi-Demo in Neuruppin
Lokales Ostprignitz-Ruppin Polizei-Fazit zur Neonazi-Demo in Neuruppin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 08.06.2015
Die Polizei hatte alle Hände voll zu tun. Quelle: Reyk Grunow
Anzeige
Neuruppin

Rund 600 Neonazis reisten am Samstagmittag nach Neuruppin. Bei rund 30°C wollten sie durch die Stadt marschieren und eine Versammlung im Zusammenhang mit dem sogenannten "Tag der Deutschen Zukunft" abhalten. Weit über tausend Gegendemonstranten - darunter mehrere Hundert als gewaltbereite Demonstranten - wurden erwartet. Zudem gab es mitten in der Stadt ein buntes Kulturfest. Die Polizei erwartete daher schon im Vorfeld einen "schwierigen Polizeieinsatz". Rund 1500 Beamte aus Brandenburg sowie aus Hamburg, Niedersachsen und von der Bundespolizei wurden vorsorglich zusammengezogen.

Und dass der Polizeieinsatz kompliziert werden würde, stand früh fest. Während die ersten Gegendemonstrationen am Vormittag mit mehr als 500 Teilnehmern friedlich verliefen, "kam es im Umfeld des Sammelplatzes der rechten Kräfte zu gewalttätigen Angriffen von Personen des linken Spektrums auf Polizeibeamte", heißt es seitens der Polizei. Die Beamten wurden "mit Pyrotechnik angegriffen und mussten ihrerseits Pfefferspray einsetzen".

Liveticker

Liveticker, Videos und Fotos vom Aufmarsch der Neonazis in Neuruppin

Auch die Bundespolizei hatte schon früh sehr viel zu tun. Gegen 11:45 Uhr tauchten auf der Bahnstrecke von Velten nach Neuruppin etwa 15 "vermummte Personen des linken Spektrums" auf. Der Lokführer bekam den Zug gerade noch rechtzeitig zum Stehen. Die Gruppe auf den Gleisen wurde von der Bundespolizei in Gewahrsam genommen. Wenig später rollte der Zug weiter in Richtung Neuruppin.

Gegen 13 Uhr starteten die Rechtsextremen ihren Demonstrationszug. Doch schon bald war Schluss. Zahlreiche Gegendemonstranten blockierten die Strecke mit einer Sitzblockade. Kein Durchkommen für die Neonazis. Die Polizei führte den rechten Aufmarsch schließlich an der Blockade vorbei, aber auch da war schon bald kein Weiterkommen mehr. Dem Versammlungsleiter wurden "mehrere Alternativen vorgeschlagen", so die Polizei. Diese Alternativen lehnte der Versammlungsleiter aber ab und beendete selbst den Aufzug. Die Teilnehmer wurden daraufhin von der Polizei zu seinem Ausgangspunkt am Bahnhof Neuruppin West begleitet.

Doch der Polizeieinsatz war damit noch lange nicht zu Ende. Vorsorglich wurden Einsatzkräfte an Bahnhöfe der Landkreise Ostprignitz-Ruppin, Prignitz und Oberhavel verlegt. Man wollte präsent sein, "falls dort Versammlungen/ Kundgebungen als Ausweichveranstaltungen stattfinden würden", so Dietmar Keck, Pressesprecher der Polizei. Es wurden jedoch weder Versammlungen noch Kundgebungen durchgeführt.

Vereinzelt Schlagstock- und Wasserwerfer-Einsatz

Die Polizei zieht insgesamt ein recht positives Fazit. Trotz teils aufgeheizter Stimmung im linken wie im rechten Spektrum konnten gewalttätige Übergriffe der Seiten gegeneinander verhindert werden. Kleinere Rangeleien im Umfeld der Versammlung konnten jedoch nicht verhindert werden. Demonstranten "vorrangig des linken Spektrums" gerieten immer wieder mit den Einsatzkräften aneinander. "Dabei kam es zu vereinzeltem Einsatz von Schlagstock und Pfefferspray durch Einsatzkräfte, um das Überwinden von Absperrungen durch Personen der linken Szene zu verhindern", teilte die Polizei mit. Kurzfristig wurde auch "ein Wasserwerfer der Hamburger Polizei eingesetzt, der allerdings nicht gezielt gegen Personen zum Einsatz kam".

Insgesamt nahm die Polizei neun Anzeigen wegen Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten auf. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um Widerstands- und Körperverletzungsdelikte. Ein Neonazi wurde mit tätowierten NS-Insignien erwischt, gegen ihn wird ebenfalls ermittelt. 30 Personen des linken Spektrums wurden vorübergehend in Gewahrsam genommen und gegen zwölf weitere Personen aus dem linken Spektrum Platzverweise ausgesprochen.

Von MAZonline

Mehr zum Thema
Ostprignitz-Ruppin Hunderte Menschen stellen sich Rechtsextremen in den Weg - Neonazi-Aufmarsch in Neuruppin gestoppt

So hatten sich die Rechtsextremen ihren Aufmarsch in Neuruppin sicher nicht vorgestellt. Nur wenige Hundert Meter konnten sie marschieren, dann mussten sie vor der friedlichen Übermacht der Gegendemonstranten kapitulieren. Die Polizei löste die Veranstaltung auf und eskortierte die Neonazis zurück zum Bahnhof.

06.06.2015
Ostprignitz-Ruppin Liveticker zur Neonazi-Demo und zu Gegendemos am Sonnabend - Kein Durchkommen für Neonazis in Neuruppin

Hunderte Neonazis wollten am Samstag durch Neuruppin marschieren. Doch die Stadt will lieber "schöner leben ohne Neonazis" und stellte sich den Neonazis immer wieder konsequent in den Weg. Es gab kein Durchkommen. Die Polizei löste daraufhin den Aufmarsch auf, aber der braune Spuk ist noch nicht vorbei. Hier der Tag im Liveticker.

07.06.2015
Ostprignitz-Ruppin Großes Fest am Samstag in Neuruppin - 10 Stunden Kultur gegen Neonazis

Für Sonnabend haben sich rund 500 Neonazis in Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) angesagt. Doch die Stadt will lieber "schöner leben ohne Neonazis" und zeigt das mit zwei Demos und einem zehnstündigen Kulturprogramm auf dem Schulplatz. Zu hören und zu sehen gibt's unter anderem Blasmusik, Poetry Slam, israelischen Tanz - und die Rainbirds.

06.06.2015
Ostprignitz-Ruppin Hunderte Menschen stellen sich Rechtsextremen in den Weg - Neonazi-Aufmarsch in Neuruppin gestoppt

So hatten sich die Rechtsextremen ihren Aufmarsch in Neuruppin sicher nicht vorgestellt. Nur wenige Hundert Meter konnten sie marschieren, dann mussten sie vor der friedlichen Übermacht der Gegendemonstranten kapitulieren. Die Polizei löste die Veranstaltung auf und eskortierte die Neonazis zurück zum Bahnhof.

06.06.2015
Ostprignitz-Ruppin Maria Furtwängler kommt am Wochenende - Tatort-Dreharbeiten bei Neuruppin

Die Straße von Nietwerder nach Radensleben ist am Sonntag gesperrt. Hintergrund ist ein "Polizeieinsatz", genauer gesagt: es handelt sich um Dreharbeiten für einen "Tatort" mit Maria Furtwängler als Charlotte Lindholm. Es wird ein recht kniffeliger Fall werden und - Achtung Spoiler! - die Hauptkommissarin in die Welt des Militärs führen.

09.06.2015

Bildungsminister Günter Baaske überlegt, in Neuruppin wieder ein Studienseminar für angehende Lehrer einzurichten. Jedoch sind dazu noch einige Überlegungen notwendig. Diese überraschende Aussage wurde am Donnerstag in der Fontanestadt bei einem Treffen zwischen Bettina Labahn, der stellvertretenden Leiterin der Evangelischen Schule Neuruppin und dem Bildungsminister getroffen.

10.06.2015
Anzeige