Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: Landrat zieht vor den BGH
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: Landrat zieht vor den BGH
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 01.05.2016
Im Januar 2012 hatte Ralf Reinhardt verkündet, dass er Klinikchef Horst-Michael Arndt entlassen hat. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Nun also doch: Der Aufsichtsrat der Pro-Klinik-Holding will vor den Bundesgerichtshof ziehen und eine sogenannte Nichtzulassungsbeschwerde erheben. Das kündigte Kreissprecherin Britta Avantario am Donnerstag an. Grund für den ungewöhnlichen Schritt vor das höchste deutsche Zivilgericht ist ein Urteil des Brandenburgischen Oberlandesgerichtes (OLG). Dieses hatte Anfang April entschieden, dass die Kündigungen, die im Januar und März 2012 gegen den Chef der Ruppiner Kliniken, Horst-Michael Arndt, ausgesprochen worden waren, unwirksam sind. Demnach war Arndt bis 31. Dezember 2014 weiterhin Geschäftsführer der Kliniken – und hat damit Anspruch auf Gehaltszahlungen von mehr als 530 000 Euro (die MAZ berichtete).

Das OLG hatte zwar keine Revision gegen seine Entscheidung zugelassen – aber dagegen ist eine Beschwerde beim Bundesgerichtshof möglich. Genau diesen Weg beschreitet Ralf Reinhardt (SPD) nun. Als Landrat ist er zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der Klinikholding. Diese gehört zu 100 Prozent dem Landkreis. Der Aufsichtsrat der Pro-Klinik-Holding habe beschlossen, gegen das Urteil des OLG Brandenburg eine Nichtzulassungsbeschwerde zum Bundesgerichtshof zu erheben, sagte Kreissprecherin Avantario. Die Kosten für den Gang zum Bundesgerichtshof belaufen sich nach MAZ-Recherchen vermutlich auf mehr als 40 000 Euro.

Von Andreas Vogel

Prignitz Verkehrsunterricht für Flüchtlinge - Groß Langerwisch: Aufs Fahrrad angewiesen

Die Verständigung ist nicht leicht. Doch Grit Weber gibt sich alle Mühe, ihren Zuhörern aus Syrien, Pakistan oder Afghanistan beizubringen, wie man sich richtig im Verkehr verhält. Das ist umso wichtiger, als viele von ihnen mit dem Fahrrad unterwegs sind. Dass dies möglich wurde, ist Hans Groenewegen zu verdanken.

12.05.2016

In Kyritz hatten Mädchen und Jungen die Wahl, in welchem Unternehmen sie Berufsluft schnuppern wollten. Sie konnten hinter die Kulissen der Sparkasse blicken wie auch bei der Stärkefabrik oder der Stadtverwaltung. Und die Schüler, die sich für den Metallbauer Matino entschieden hatten, durften sogar selbst Hand anlegen.

01.05.2016
Ostprignitz-Ruppin Schüler informieren sich in Wittstock über Berufe - Zwischen Festplatte und Bankautomat

Gleich eine Ausbildung beginnen oder doch erst ein Schnupperpraktikum absolvieren? Schüler, die sich solche oder ähnlich Gedanken über ihre berufliche Zukunft machen, hatten am Donnerstag in Wittstock die Möglichkeit, in den Berufsalltag zweier Unternehmen hineinzuschnuppern. Neben der Sparkasse bot auch ein Computerspezialist Gelegenheit dazu.

01.05.2016
Anzeige