Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: Mehr Geld zum Löcherstopfen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: Mehr Geld zum Löcherstopfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 24.06.2016
Für dringende Straßenreparaturen will Neuruppin 250 000 Euro mehr ausgeben. Für den maroden Babimostring kommt das aber zu spät. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Die Fontanestadt wird in den kommenden Jahren mehr Geld in der Kasse haben, als zuletzt angenommen. Neuruppins Kämmerer Willi Göbke geht davon aus, dass die Kreisumlage im kommenden Jahr von derzeit 46 auf 45 Prozwent sinken wird. Das bedeutet, dass die Städte und Gemeinden etwas wenige ihrer Einnahmen an den Landkreis überweisen müssen.

Für Neuruppin macht das nach Göbkes Berechnung rund 330 000 Euro aus – Geld, dass die Stadt selbst dringend baucht. Bei Wartung und Unterhalt von Brücken, Straßen und Gebäuden ist in den vergangene Jahren so oft gestrichen worden, dass es längst einen riesigen Stau an Reparaturen gibt. Und genau dafür soll ein Großteil des Geldes dann auch ausgegeben werden, wenn es nach dem Willen der Stadtverwaltung geht. Sie schlägt vor, 2017 und in den Jahren danach jeweils 250 000 Euro mehr als bisher für den Tiefbaubereich bereitzustellen. Das kündigte Göbke am Montag bei der erste Klausurberatung der Stadtverordneten zum Stadthaushalt für das nächste Jahr an.

Viele Fahrbahnsanierungen werdens seit Jahren verschoben

Neuruppins Tiefbaufachfrau Uta Pirk hatte in den vergangenen Jahren immer wieder gewarnt, welche Folgen die ständigen Einsparungen beim Straßenunterhalt haben werden. Wichtige Straßen müssen seit Jahren saniert werden: die Fehrbelliner Straße etwa, die Westachse von der Heinrich-Rau-Straße über den ehemalige Flugplatz zur Wittstocker Allee und der Babimost­ring zwischen Wittstocker und Alt Ruppiner Allee. Dort hätte die Fahrbahnoberfläche schon vor Jahren erneuert werden müssen. Passiert das nicht, dann können Schäden bis die tieferen Schichten der Straße fortsetzen.

Zumindest für den Babimostring kommen die zusätzlichen 250 000 Euro im nächsten Jahr zu spät. „Mit einer Deckensanierung ist da leider nichts mehr zu retten“, so Uta Pirk am Montag in der Stadtverordnetenversammlung. Dort seien die Schäden längst bis in den Unterbau der gedrungen. Reparaturen reichen nicht mehr aus, die Straße muss völlig neu gebaut werden. Das dürfte nicht nur für die Stadt viel teurer werden. Die Sanierung hätte Neuruppin allein bezahlen müssen – bei einem Neubau werden vermutlich auch die Anlieger mit zur Kasse gebeten werden. Dabei war die Straße erst Ende der 90er Jahre komplett ausgebaut worden; die Klagen der Anwohner gegen die Kostenbescheide aus dem Rathaus hatten die Gerichte mehr als zehn Jahre beschäftigt.

Gemeinden können mit höheren Steuereinnahmen rechnen

Ob die Kreisumlage tatsächlich sinken wird und die Kommunen so mehr Spielraum bekommen, muss der Kreistag entscheiden. Der berät am Donnerstag über die Eckwerte für 2017. Zu Zahlen wollte sich Kreissprecherin Britta Avantario vorab noch nicht äußern.

Neuruppins Kämmerer Willi Göbke beruft sich indes auf ein Schreiben des Landkreises, wonach die Kommunen 2017 nur 45 Prozent ihrer Einnahmen abführen sollen. Die Städte und Gemeinden können mit so viel höheren Steuereinnahmen rechnen, dass dem Landkreis auch 45 Prozent davon genügen. Gut 45 Millionen Euro Kreisumlage kassiert der Landkreis in diesem Jahr von den Gemeinden. Trotz eines geringeren Hebesatzes könnte 2017 mehr Geld in die Kreiskasse fließen als 2016.

Von Reyk Grunow

Der positive Trend im Ruppiner Seenland setzt sich fort: Von Januar bis April wurden mehr als 329 000 Gästeübernachtungen registriert. Das ist ein Anstieg von fast acht Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. „Der Deutschland-Urlaub boomt“, sagt Peter Krause, Chef des Tourismusverbandes Ruppiner Seenland. Krause glaubt, dass der Trend anhält.

24.06.2016
Prignitz Sachkundige Einwohner in Wittstock - Den Paragrafen und Satzungen auf der Spur

Sie sollen auch als Sprachrohr der Bürger in den Ausschüssen dienen – sachkundige Bürger haben zwar nur eine beratende Tätigkeit, können aber mit guten Argumenten Einfluss auf die Entscheidungen der Ausschussmitglieder nehmen. Über seine Befugnisse und Aufgaben informiert sich gerade der Zootzener Jürgen Kontak. Er ist seit kurzem sachkundiger Einwohner.

24.06.2016

Schönermark hat sich in den vergangenen Jahren herausgeputzt und wird seinem Namen dadurch immer mehr gerecht. Bürgermeister Gerhard Wilke freut sich, dass das Dorfleben funktioniert und das Gewerbe im Ort floriert. Jedoch bereitet auch Wilke die demografische Entwicklung der Region auf längere Sicht Sorgen.

24.06.2016
Anzeige