Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: Mit dem Rennwagen zur Schule
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: Mit dem Rennwagen zur Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 05.09.2015
Fynn Kaluza mit Petra Standke. Quelle: Ruppiner Rennsportgemeinschaft
Anzeige
Neuruppin

Für zwei kleine Männer hat sich ein großer Traum erfüllt: Am Tag ihrer Einschulung waren Fynn Kaluza aus Alt Ruppin und Elias Brauer aus Gildenhall Co-Piloten in einem echten Rennwagen. Glücksfee am Steuer: Petra Standke von der Ruppiner Rennsportgemeinschaft (RSG), die sich mit der Aktion für die Hilfe der Alt Ruppiner Feuerwehr bei der Fontanerallye bedanken wollte. Fynns Vater Christian Kaluza ist Feuerwehrmann; seine Frau hatte die RSG gebeten, Sohn Fynn einen Traum zu erfüllen. Der Verein sagte zu.

Normalerweise selbst Co-Pilotin, holte Petra Standke Fynn von zu Hause ab, um ihn zur Einschulung zu fahren. Für die Spritztour stattete sie den Sechsjährigen mit einer Sicherheitsweste aus, passte die Gurte im knallorangefarbenen Volvo an Fynns Größe an, setzte ihm einen Helm auf – und ab ging die Post. „Der hat richtig gestrahlt“, sagt Petra Standke. In den Genuss einer zweiten Spritztour kam am selben Tag Elias. Bei ihm fuhr der Rennwagen nach der Einschulungsfeier vor, um ihn nach Hause zu bringen. Auch für Elias gab es ein großes Hallo.

Ein nächster Höhepunkt im RSG-Vereinsleben steht für den 20. September auf dem Plan. Dann senden Patricia Pantel und An­dreas Keßler von RadioEins anlässlich „Zehn Jahre Autopapst“ vier Stunden lang aus der RSG-Garage.


Von Juliane Becker

Das morsche Holz des Klettergeräts auf dem Spielplatz Zaatzke (Ostprignitz-Ruppin) ist gefährlich. Nun ist die Entscheidung gefallen: Hier darf ab sofort kein Kind mehr spielen. Vielleicht wird die Anlage abgerissen, vielleicht kann sie noch repariert werden. Bis das geklärt ist, bleibt der Platz mit rot-weißem Flatterband gesperrt.

05.09.2015

Die Kreisgebietsreform ist wohl das umstrittenste Reformvorhaben der Brandenburger Landesregierung. Das bekommt vor allem Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) zu spüren. Er versucht in den Landkreisen für Verständnis zu werben und erntet ein Pfeifkonzert nach dem anderen. Am Dienstag haben ihn mehr als 500 Neuruppiner ausgepfiffen.

Ostprignitz-Ruppin Landeplatz soll wirtschaftlicher werden - Kyritzer Flugplatz bald privat?

Die Stadt Kyritz will bei der Hochschule Wildau ein Konzept erarbeiten lassen, wie der städtische Verkehrslandeplatz Kyritz-Heinrichsfelde künftig wirtschaftlicher betrieben werden kann. Vieles deutet dabei schon jetzt auf eine Privatisierung hin.

04.09.2015
Anzeige