Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: Mitarbeiter bangen um Jobs
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: Mitarbeiter bangen um Jobs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 04.09.2015
Die Maschinen waschen nur noch bis Ende September. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Nachdem die Marseille-Kliniken in der vergangenen Woche überraschend angekündigt hatten, die Neuruppiner Promint-Wäscherei Ende September schließen zu wollen, ist noch völlig unklar, was mit den insgesamt 73 Mitarbeitern passiert. Den Beschäftigten war angeboten worden, an einem neuen Standort in Bernau weiterarbeiten zu können. Für die Fahrt zum neuen Arbeitsort will die Muttergesellschaft der Promint-Wäscherei, die Hamburger Marseille-Kliniken, eigenen Angaben zufolge Dienstwagen bereitstellen. Wie viele Mitarbeiter dieses Angebot jedoch tatsächlich annehmen werden, sei „momentan noch nicht absehbar“, sagt Vorstandsmitglied Dieter Wopen.

Eigentlich sollte der Standort erweitert werden

Eigentlich hatte die Promint-Wäscherei ihren Standort in Neuruppin erweitern wollen. Erst im Juni hatte der Landkreis eine entsprechende Baugenehmigung erteilt. Allerdings hatten sich Anwohner mit Klagen gegen die Geruchsbelästigungen und den Lärm durch die Wäscherei gewehrt. Auch deshalb entschieden sich die Marseille-Kliniken schließlich gegen einen Ausbau des Neuruppiner Standortes: „Die Klagen der Anwohner sind in unsere Entscheidungsfindung eingeflossen“, hieß es.

Service

Tausende Jobs im ganzen Land Brandenburg: MAZjob.de

Die Ankündigung der Schließung kam auch für Bürgermeister Jens-Peter Golde „völlig überraschend“. Sicherlich sei der Standort inmitten eines Wohngebietes schwierig, so Golde. In einem Gespräch vor zwei Jahren habe die Stadt deshalb den Marseille-Kliniken einen alternativen Standort im Treskower Gewerbegebiet angeboten. „Wir haben versucht, das Unternehmen in der Stadt zu halten“, sagt Golde. Trotzdem lehnten die Marseille-Kliniken damals ab. „Wir haben damals nicht verstanden warum“, sagt Kämmerer Willi Göbke. Der Preis des Geländes sei günstig und die Autobahn leichter erreichbar gewesen.

In Bernau arbeiten derzeit 23 Leute

Sollten die Promint-Beschäftigten nach Bernau wechseln, arbeiten sie künftig für eine Firma mit recht ähnlichem Namen – Proment. Anfang August hatte die den Marseille-Kliniken zugehörige Proment dort eine Wäscherei übernommen, die künftig das gesamte Auftragsvolumen aus Neuruppin abarbeiten soll. Wopen zufolge arbeiten dort zurzeit 23 Beschäftigte. Wie viele Mitarbeiter aus Neuruppin dorthin wechseln, könnte sich bei einer Mitarbeiterversammlung Mitte September herausstellen.

Völlig offen ist, was mit dem Gelände und der Wäscherei in Neuruppin geschehen soll. „Die Nachnutzungsoptionen werden noch überprüft“, sagte Wopen.

Von Frauke Herweg

Ostprignitz-Ruppin Planer in Neuruppin sind noch beim Zählen der Einwendungen - Tausende Kritiken am Regionalplan

Mehrere tausend Stellungnahmen sind bis Montag bei der Regionalen Planungsstelle Prignitz-Oberhavel in Neuruppin eingetrudelt. Grund ist der Entwurf des neuen Regionalplanes, der das Bauen von Windkraftanlagen in Ostprignitz-Ruppin, Prignitz und Oberhavel regeln soll. Das Bewerten der Hinweise und Kritiken wird fast ein Jahr dauern.

04.09.2015
Ostprignitz-Ruppin 15 Neue bei der Kronogruppe - Azubi-Rekord in Heiligengrabe

Sie kommen aus der Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und Mecklenburg und gehen mit etwas Glück einmal in die weite Welt hinaus. Am Dienstag hat bei der international tätigen Kronogruppe in Heiligengrabe das neue Ausbildungsjahr begonnen. – mit einer Rekordzahl an Azubis.

04.09.2015
Ostprignitz-Ruppin Behörde wertet Zahlen für August aus - Mehr Arbeitslose in Ostprignitz-Ruppin

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Ostprignitz-Ruppin ist im August zwar leicht gestiegen, Grund zur Panik sehen die Experten aber nicht. Gründe seien unter anderem die späten Sommerferien in Brandenburg, durch die viele Schulabgänger verzögert auf dem Arbeitsmarkt registriert werden, und die zurückgefahrene Förderung des zweiten Arbeitsmarktes.

04.09.2015
Anzeige