Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° Schneeschauer

Navigation:
Neuruppin: Neues Heim für Flüchtlinge

LEB verkauft ihr Haus Neuruppin: Neues Heim für Flüchtlinge

Die Ländliche Erwachsenenbildung Prignitz-Havelland (LEB) zieht sich aus wirtschaftlichen Gründen aus Neuruppin zurück. Um ihre Standorte in Friesack, Perleberg und Rathenow erhalten zu können, hat die LEB ihr Haus in der Fontanestadt an den Landkreis verkauft. Dieser lässt es jetzt zu einem Wohnheim für bis zu 120 Flüchtlinge ausbauen.

Voriger Artikel
Freyenstein: Tausende Bücher ziehen um
Nächster Artikel
Ingenieurskunst auf vier Rädern

Der Energiepark der LEB soll erhalten bleiben.
 

Quelle: Peter Geisler

Neuruppin.  Der Landkreis wird neben der alten Panzerkaserne in Neuruppin ein neues Flüchtlingsheim einrichten. In dem Haus an der Alt Ruppiner Allee, das bisher der Ländlichen Erwachsenenbildung Prignitz-Havelland (LEB) gehörte, sollen bis zu 120 Asylbewerber untergebracht werden.

Die LEB verlässt aus wirtschaftlichen Gründen Neuruppin. Sie hat ihr Haus an den Landkreis verkauft und konzen­triert sich nunmehr auf ihre Standorte Friesack, Perleberg und Rathenow. Vier Mitarbeitern in Neuruppin sei gekündigt worden, sagte am Dienstag LEB-Geschäftsführerin Birgit Habermann. Die mehr als 30 Ein-Euro-Jobber, die in Neuruppin und im Umland arbeiten, sollen ihre geförderten Maßnahmen beenden können – entweder bei der LEB oder bei einem anderen Bildungsträger. Gespräche zur Übernahme der Projekte laufen, so Habermann. Auch das Arbeitsamt sei informiert. Um den Energiepark zu erhalten, ist die LEB mit den Neuruppiner Stadtwerken im Gespräch. Die Ein-Euro-Jobber im Raum Neuruppin sollen vorerst vom LEB-Standort Friesack (Havelland) aus betreut werden. „Wenn es der Wirtschaft schlecht geht, geht es Bildungsträgern gut. Jetzt geht es aber der Wirtschaft gut“, so Habermann. Deshalb hatte der Bund in den vergangenen Jahren auch die Zuschüsse für den geförderten Arbeitsmarkt immer weiter gekürzt (die MAZ berichtete).

 Die Kreisverwaltung hofft, dass noch im ersten Quartal des nächsten Jahres Flüchtlinge in dem einstigen LEB-Gebäude in Neuruppin untergebracht werden können. In der Fontanestadt gibt es bereits in Treskow ein Übergangswohnheim mit gut 200 Plätzen sowie mehrere Wohnungsverbunde für Flüchtlinge. Aktuell leben mehr als 300 Asylbewerber in Neuruppin. Der Landkreis muss in diesem Jahr noch mehrere hundert Flüchtlinge aufnehmen.
 

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg