Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: Rockoper feiert Premiere
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: Rockoper feiert Premiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:45 19.02.2016
Hamlet (Tomasz Dziecielski, r.) ist verzweifelt. Königin Gertrude (Leticia Thate) und Claudius (Falko Illing) versuchen ihn zu trösten. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Michael Manthey hätte die Premiere seiner Hamlet- Rockoper auch in seiner Heimatstadt Berlin feiern können. Doch der Theaterproduzent wählte die Neuruppiner Pfarrkirche als Premierenort aus. Am Freitagabend wird die rockige Inszenierung des Hamlet-Dramas erstmals dort zu sehen sein. Manthey entschied sich auch deshalb für die Pfarrkirche, weil sie ihn mit ihren Emporen an das Globe Theatre in London erinnert – dem Theaterhaus, an dem Shakespeare einst Erfolge feierte.

Seit Montagmorgen um sieben Uhr hatten Manthey und sein Team in der Kirche aufgebaut und geprobt. „Jeden Tag 13 bis 15 Stunden“, sagt Manthey. Vor der gestrigen Generalprobe ist der Mittfünziger „aufgewühlt“, wie er selbst sagt. Die langen Vorbereitungstage waren auch eine Herausforderung für die Stimmen der Darsteller. „Wir spielen trotzdem mit Freude.“

Regisseur Manthey verlegt Hamlet in den Weltraum

Jedes Jahr kommen zahlreiche neue Inszenierungen des Hamlet-Stoffes heraus. „Meist mittelalterlich oder eben ganz modern“, sagt Manthey. Das Rockopern-Team entschied sich für einen anderen Weg: Rudolf Volz, verantwortlich für Libretto und Musik, unterlegte das Stück um den zaudernden Dänen-Prinzen mit 26 Songs, die an die Musik von Deep Purple und Dream Theater erinnern.

Am 19. Februar feiert die Rockoper Hamlet in Neuruppin Premiere. Die MAZ war bei der Generalprobe dabei und hielt die ersten Szenen in Bildern fest.

Zugleich verlegte Manthey den Handlungsort Dänemark in den Weltraum – der dänische Königshof Helsingör ist eine Raumstation. „Der wunderbar philosophische Hamlet-Stoff ist zeitindifferent“, findet Manthey.

In Neuruppin gastierte Manthey bereits mit seiner „Faust“-Rockoper. Auch damals war sein Anliegen, den Stoff auch für junge Leute zugänglich zu machen, die möglicherweise wenig Erfahrung mit Texten haben. In der Rockoper singen die Schauspieler auf Englisch und spielen in Deutsch. Wer mit den rasanten Verwechslungen im Stück nicht vertraut ist, kann auf einer Leinwand die Refrains mitlesen, damit er bei den Ränkespielen auf der Bühne nicht den Überblick verliert.

Die Vorgängeroper „Faust“ ist schon 550-Mal aufgeführt worden

Technisch anspruchsvoll sind die LED-Einspielungen, die das Team ertüftelt hat. Die Zuschauer gleiten durch Weltraumbilder und haben, so hofft Manthey, „selbst das Gefühl, sich durch den Weltraum zu bewegen.“ In kleinen Randszenen kommentiert der Regisseur die technische Überwachung, der Menschen heute ausgesetzt sind.

Königin Gertrude (Leticia Thate) wird Claudius (Falko Illing) heiraten – den Mörder ihres Mannes. Quelle: Peter Geisler

Als in der Generalprobe Hamlet (Tomasz Dziecielski), seine Mutter Königin Gertrude (Leticia Thate) und deren künftiger neuer Mann Claudius (Falko Illing) die Bühne betreten, sind laute Scan-Geräusche zu hören. Als sie von Bühne abgehen, wird ihr Weggang wieder von einem lauten Piepen registriert. „Wir alle werden ständig überwacht.“

550-Mal war Mantheys Faust-Rockoper aufgeführt worden. Zur heutigen Premiere will ein Fanclub der Rockoper in Neuruppin vorbeischauen. Damit die Hamlet-Inszenierung ähnlich oft gespielt werden, sollen Video-Trailer produziert werden. Ein Team mit acht Kameras zeichnet den heutigen Abend auf.

Info: „Hamlet – Die Rockoper“, 19. Februar ab 19.30 Uhr, Kulturkirche Neuruppin. Karten gibt es noch im MAZ-Kundencenter, Karl-Marx-Straße 64, oder an der Abendkasse.

Von Frauke Herweg

Ostprignitz-Ruppin Regelmäßige Treffen am „Runden Tisch“ - Kyritzer koordinieren Hilfe für Flüchtlinge

Hervorgegangen aus den Kyritzer Montagsdemonstrationen für Frieden in den Bürgerkriegsländern, versucht eine kleine Gruppe, die Unterstützung für die Flüchtlinge in der Stadt besser zu koordinieren. Integration ins örtliche Leben ist dabei ein Schwerpunkt.

21.02.2016

Wer einen Menschen gleichen Geschlechts liebt, darf sich in den Berlin-brandenburgischen Kirchen segnen lassen, wenn Pfarrer und Gemeinde damit einverstanden sind. Eine Trauung für solche Paare ist allerdings nicht möglich – noch nicht. Dass die Landeskirche das nun in ihrer Frühjahrssynode ändern will, begrüßen viele Pfarrer in Ostprignitz-Ruppin und Prignitz.

19.02.2016
Ostprignitz-Ruppin Kein Verein, aber eine Gemeinschaft - Frauenpower aus Döllen

Frauenpower ist in der Prignitz in Döllen Zuhause. Dort gibt es eine Initiative, die überall kräftig mitmischt. Sie wurde vor fünf Jahren gegründet. Damals gab es noch lockere Treffen. Mittlerweile legt die Gruppe für jeden Monat des Jahres einen Höhepunkt fest. Die Damen machen Ausflüge, feiern und sind auch kreativ.

19.02.2016
Anzeige