Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: Skaterpark bleibt alt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: Skaterpark bleibt alt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 22.01.2016
Viele Geräte im Skaterpark sind inzwischen in miserablem Zustand. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Für die Fans des Skaterparks an der Neuruppiner Heinrich-Rau-Straße gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht. Die gute: Die Skateranlage, die im vergangenen Jahr wegen der Baustelle für den Kreisverkehr weichen musste, wird wieder aufgebaut. Die schlechte: Die Anlage wird wieder aufgebaut – mehr aber nicht.

Alle Ideen, den Park auf einen neuen und auf Dauer kostensparenden Stand zu bringen, sind vorerst vom Tisch. Dafür hat die Stadt Neuruppin kein Geld, hieß es am Montag im Hauptausschuss. Der SPD-Fraktionschef Nico Ruhle hatte sich gewundert, dass er die Kosten für den Wiederaufbau der Skateranlage nicht im Entwurf des Stadthaushalts finden konnte. Dabei hatte doch Bürgermeister Jens-Peter Golde im vergangenen Jahr mehrfach zugesagt, dass die Anlage wieder geöffnet werden soll, wenn der Bau des Kreisverkehrs beendet ist. Im Frühjahr 2015 war ein Großteil der Anlage abgebaut worden. Der Platz wurde für den Bau der Umleitung um die Kreiselbaustelle gebraucht. So war die Anlage in den 90er Jahren überhaupt erst entstanden: Auch damals brauchte das Land für den Ausbau der Straße eine Umleitung. Einen Teil dieser Umfahrung übernahm später die Stadt und baute darauf Geräte für Skater und Modellsportler.

Abgespeckte Version wurde verworfen

Das ist inzwischen mehr als 15 Jahre her. Ein beträchtlicher Teil der Anlage ist inzwischen derart abgenutzt, dass Baudezernent Arne Krohn noch vor einem Jahr kaum eine Chance sah, sie ohne umfassende Sanierung weiterzubetreiben. Schon damals war allerdings klar, dass eine Sanierung für die Stadt eigentlich unbezahlbar ist. Krohns Idee war es, zusammen mit einigen Skatern eine abgespeckte Version eines Skaterparks zu entwerfen, der sich möglichst mit weniger Aufwand betreiben lässt.

Daraus scheint jetzt aber nichts zu werden. Neuruppin hat dafür nahezu nichts im Haushalt eingeplant. Zurückkehren wird der Park – im alten Zustand. „Eine Instandsetzung erfolgt mit Mitteln für die Baumaßnahme für die Landesstraße“, erklärte der Baudezernent. Heißt: Der Landesstraßenbetrieb zahlt dafür.

Die Anlage komplett zu überholen, ist für die Stadt nicht drin. Das würde 50 000 bis 60 000 Euro kosten, schätzt Bauamtsleiterin Marga Reinus. Das Vorhaben sei wegen Geldmangels auf unbestimmte Zeit verschoben. Marga Reinus: „Wir fahren weiter auf Verschleiß.“

Von Reyk Grunow

Das ehrenamtliche Engagement von zwölf Menschen sowie zwei Vereinen ist jetzt von Vertretern der Gemeinde Fehrbellin in einer Veranstaltung in Linum gewürdigt worden. Fehrbellins Bürgermeisterin Ute Behnicke betont, wie wichtig selbst die kleinste Hilfe, die oft auch jenseits des Rampenlichts geschieht, für die gesamte Gemeinschaft ist.

22.01.2016

Der heimatkundliche Forscher Hans Serner aus der Prignitz liest am Mittwoch aus dem Buch „Das Kehrbergische Wunderkind“. Der Ort der Lesung, Wittstock, ist nicht zufällig gewählt.

19.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Neuruppins Dörfer wollten mehr investieren - Dieser Antrag ging wohl gründlich daneben

Eigentlich war die Idee gut: Radensleben wollte erreichen, dass die Neuruppiner Ortsteile auf Dauer mehr Geld für Investitionen haben. Doch so einfach, wie sich der Ortsbeirat das gedacht hat, ist es nicht. So wie die Radenslebener ihren Antrag gestellt haben, würde der Anteil für die Dörfer in den nächsten Jahren deutlich schrumpfen, statt zu steigen.

22.01.2016
Anzeige