Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Neuruppin: Sternsinger beim Bürgermeister

Spenden gesammelt Neuruppin: Sternsinger beim Bürgermeister

Am Dienstag statteten die Sternsinger der katholischen Gemeinde „Herz Jesu“ dem Neuruppiner Bürgermeister, Jens-Peter Golde, einen Besuch im Rathaus ab und gaben ihm Gottes Segen gegen eine kleine Spende. Anschließend zogen sie weiter zur Sparkassenfiliale und zum ASB-Seniorenhaus. Das gesammelte Geld kommt der Kinderhilfe in Bolivien zugute.

Neuruppin 52.9154545 12.7990783
Google Map of 52.9154545,12.7990783
Neuruppin Mehr Infos
Nächster Artikel
Awo richtet in Kyritz Kleiderkammer ein

Neun Sternsinger zogen in den vergangenen Tagen in Neuruppin von Tür zu Tür und sangen am Dienstag im Büro des Bürgermeisters.

Quelle: Peter Geisler

Neuruppin. Feine Schneeflöckchen fielen vom Himmel, als sich die Sternsinger der Kirchengemeinde „Herz Jesu“ am Dienstag aufmachten, dem Bürgermeister der Fontanestadt, Jens-Peter Golde (Pro Ruppin), Gottes Segen zu überbringen. Neun Mädchen und Jungen kamen mit selbst gebastelten Kronen und bunten Gewänden ins Neuruppiner Rathaus. Begleitet wurden sie von dem Kaplan der katholischen Pfarrgemeinde, Johannes Schaan, und der Vorsitzenden Kathrin Knaak. In ihrer silbernen Spendenbüchse sammelten die Sternsinger Geld für bedürftige Kinder in Bolivien.

Die Hilfsaktion, die es seit 56 Jahren gibt, startete am 28. Dezember in Berlin. Dort versammelten sich mehr als 400 Sternsinger aus dem Berliner Bistum, darunter auch die Neuruppiner Gruppe. Am Neujahrstag und dem 2. Januar besuchten die Sternsinger schon 30 Haushalte, darunter hauptsächlich junge Familien und ältere Menschen, rund um Neuruppin. Am Dienstag machten sie Station beim Bürgermeister und sangen als eins von drei Liedern „Wir kommen daher aus dem Morgenland“. „Das ist ein Klassiker für die Sternsinger“, sagte Johannes Schaan, der sie in diesem Jahr erstmalig begleitet. Mehrere Mitarbeiter der Stadtverwaltung haben gespendet. Gezählt wurde das Geld noch nicht.

Besuch im Hospiz geplant

Traditionell übergaben die Sternsinger dem Bürgermeister die Segensbitte „20*C+M+B+16“ in Papierform, die sogleich einen Platz an der Bürowand fand. Auch das Kreidezeichen vor dem Haupteingang erneuerten die Kinder. Im leichten Schneetreiben ging es weiter zum ASB-Seniorenhaus „Am Fontaneplatz“. Dort mussten sie allerdings schon an der Tür gestoppt werden, weil im Heim gerade ein Magen-Darm-Virus grassiert. Als Trostpflaster hinterließen die Sternsinger den Segenswunsch trotzdem an der Haustür und zogen weiter zur Sparkassen-Filiale am Fontaneplatz. Nachdem die Kinder „Gloria in excelsis deo“ und „Stern über Bethlehem“ gesungen hatten, steckte das Team der Filiale ihnen als Dank 50 Euro in die Spendenbüchse. Zum Abschluss besuchen die Sternsinger am Mittwoch, dem Tag der Heiligen Drei Könige, noch das Ruppiner Hospiz und den evangelischen Kindergarten.

Für die Pfarrgemeindevorsitzende, Kathrin Knaak, geht dann eine längere Organisationsphase zu Ende. Mitte November hatte sie begonnen, Kinder zu suchen und Listen auszulegen, auf denen sich Privatpersonen und Unternehmen für einen Besuch der Sternsinger eintragen konnten. Die gesammelten Spenden gehen in diesem Jahr an die Stiftung „Contexto“, die sich für bedürftige Kinder in Bolivien einsetzt. Das Land zählt zu den ärmsten Lateinamerikas. Die Mütter- und Kindersterblichkeit ist sehr hoch. Seit zwanzig Jahren kümmert sich die Stiftung um gefährdete Jungen und Mädchen in den städtischen Randgebieten rund um den Regierungssitz La Paz und der Nachbarstadt El Alto. Sie betreuen hauptsächlich Kinder in Heimen und Kitas.

Von Luise Fröhlich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg