Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: TKV startet Projekt für Flüchtlinge
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin: TKV startet Projekt für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 20.01.2016
Der TKV gehört mit rund 350 Mitgliedern zu den größten Sportvereinen in Ostprignitz-Ruppin. Quelle: Privat
Anzeige
Neuruppin

Mit einem Kennenlernfest im Übergangswohnheim in Treskow will der Turn- und Kampfsportverein Ruppin (TKV) am 28. Januar ein Projekt speziell zur Integration von Flüchtlingen starten. Ziel sei, „durch Sport Ängste und Vorurteile abzubauen sowie zum besseren Verständnis fürein­ander zu finden“, sagte gestern TKV-Präsident Dirk Becker. Der Verein plant demnach, dreimal in der Woche rund zweistündige Kurse im Treskower Heim anzubieten. Dabei geht es sowohl um Spielerisches für Kinder, um bei ihnen die Motorik und Koordination zu fördern, als auch um Gymnastik, Aikido, Ju-Jutsu und Karate. Selbst die meditativen Kampfkünste Qi Gong und Tai Chi will der TKV anbieten – und zwar getrennt für Frauen, für Männer sowie für Kinder und Jugendliche. Für die Kurse soll der Sportraum im Heim genutzt werden.

Nach den Strapazen und Traumata während der Flucht quer durch Europa wollen viele Flüchtlinge wieder ihre innere Ruhe finden. Dabei will der TKV mit seinen Angeboten ebenso helfen wie bei der Integration. Diese sei das oberste Ziel, betonte Becker. Nicht zuletzt deshalb wird ein gemeinsames Training mit den deutschen TKV-Mitgliedern im Heim angestrebt.

In dem Verein, zu dem die Abteilungen Karate, Ju-Jutsu, Aikido, Klettern, Tauchen sowie Gesundheitssport gehören, sind neben lizensierten Trainern auch Erzieherinnen, Richter, Polizisten und Journalisten ehrenamtlich tätig. Außerdem hat der TKV, der mit rund 350 Mitgliedern zu den größten Sportvereinen in Ostprignitz-Ruppin gehört, ebenfalls für die notwendige Betreuung von traumatisierten Flüchtlinge vorgesorgt. Falls dies notwendig wird, stehen ein Diplom-Psychologe sowie eine Kinder- und Jugendpsychotherapeutin zur Verfügung.

Das Integrationsprojekt heißt „Verein vor Ort“. Es ist zunächst auf ein Jahr angelegt und wird von der Sparkasse Ostprignitz-Ruppin sowie von der Lindower Salus-Klinik gefördert.

Das Kennenlernfest am 28. Januar beginnt um 17 Uhr im Übergangswohnheim in Neuruppin-Treskow mit einer kleinen Vorführung des sportlichen Programms. Danach beantworten Vereinsmitglieder Fragen zu den angebotenen Kursen. Bewohner des Heimes wollen Speisen aus ihrer eigenen nationalen Küche anbieten.

Von Andreas Vogel

Ostprignitz-Ruppin Ganztagsschule am Rhin lädt ein - Offene Schule in Fehrbellin

Lernen soll Spaß machen: das versuchten Schüler und Pädagogen am Sonnabend den interessierten Eltern und Sechstklässlern nahezubringen. Zum Tag der offenen Tür glänzte die Fehrbelliner Schule am Rhin mit liebevoll dekorierten Räumen und jeder menge spannenden Einblicken in den Schulalltag.

20.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Lichterkettenzauber im Januar - In Gantikow ist noch Weihnachten

Weihnachten ist vorbei. Doch in Gantikow lockt noch immer ein weihnachtlich geschmücktes Haus viele Schaulustige an. Jana Sobich und Andreas Funk stecken viel Herzblut in die Adventsdekoration ihres Hauses und für sie könnten die festlichen Tage noch viel länger dauern.

20.01.2016

Als „groben Fehler“ hat es Lindows Feuerwehrchef Manfred Mewes bezeichnet, dass das Land seit einigen Jahren nur noch sogenannte Stützpunkt-Feuerwehren fördert. Grund: In den anderen Wehren fehle damit das Geld für Ausrüstung, für Reparaturen an der alten und für das Anschaffen neuer Technik. Doch Lindows Feuerwehrleute haben noch ein ganz anderes Problem.

20.01.2016
Anzeige