Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin bessert im Schulhort nach
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin bessert im Schulhort nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 12.05.2017
Eltern hatte in den vergangenen Monaten heftige Kritik am Zustand des maroden Hortgebäudes in der Franz-Mehring-Straße. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Die Neuruppiner Stadtverwaltung reagiert auf die laute Kritik von Eltern am Zustand des Schulhortes in der Franz-Mehring-Straße. Vor wenigen Wochen hatten Mütter und Väter ein Protestschreiben an die Stadtverordneten übergeben und eine lange Liste mit Mängeln an dem heruntergekommenen Plattenbau. Sozialdezernent Thomas Fengler hatte eingeräumt, dass das Haus nicht im besten Zustand ist, wenn die Stadtverwaltung den Zustand auch nicht für so schlecht hält wie manche Eltern. Fengler hatte schnelle Abhilfe versprochen – zumindest soweit die mit wenig Geld machbar ist.

Jetzt meldet Fred Müller vom städtischen Bauamt Vollzug: Die Mängel, die die Eltern aufgelistet haben, sollen spätestens bis zum Sommer abgestellt sein, sagte er im Bauausschuss der Stadt zu. „Vieles konnte schon jetzt erledigt werden“, ergänzte Fengler am Dienstag in einem Pressegespräch im Rathaus. Weitere 100.000 Euro will die Stadt in den kommenden Jahren für Reparaturen ausgeben, um den Hortbau betriebsbereit zu halten, hieß es im Bauausschuss.

Vor Jahren sollte das Haus schon abgerissen werden

Seit 2010 nutzt ein Teil des Hortes den ehemaligen Kindergarten an der Franz-Mehring-Straße. Vor Jahren wollte Neuruppin das heruntergekommene Haus eigentlich schon abreißen. Dann wurde es aber immer wieder als Zwischenlösung gebraucht: erst für die Kita Kunterbunt, jetzt für den Hort der Karl-Liebknecht-Schule.

Die Grundschule ist derart beliebt, dass im Schulhaus für den Hort inzwischen kaum noch Platz ist. Nach und nach mussten mehr Gruppen in die Mehringstraße ausquartiert werden. Was eigentlich nur als Notquartier gedacht war, ist inzwischen längst eine Dauerlösung. Eigentlich müsste das Gebäude rundum saniert werden, doch das würde rund zwei Millionen Euro kosten.

Sozialdezernent Fengler hofft jetzt, dass die Stadtverordneten Ende Mai der Gründung einer neuen Grundschule im Haus der Fontane-Oberschule zustimmen. Das könnte die Liebknechtschule in einigen Jahren so entlasten, dass der Hort die Räume an der Mehringstraße nicht mehr benötigt. Bis dahin will die Stadt das Gebäude mit möglichst wenig Aufwand so in Schuss halten, dass es nutzbar ist.

Von Reyk Grunow

Mit dem Moped oder Motorroller zur Schule dürfen nun auch Jugendliche ab einem Alter von 15 Jahren. Brandenburg nimmt seit Mai an einem entsprechenden Modellprojekt teil. Dass die Senkung des Mindestalters eine sinnvolle Sache ist, davon ist Jan Scholz vom Fahrlehrerverband überzeugt. Im MAZ-Interview erklärt er die Vorteile, die das Projekt Jugendlichen verschafft.

12.05.2017

Die Wilhelm-Gentz-Schule in Neuruppin soll in den kommende Jahren für rund sieben Millionen Euro umgebaut werden. Doch die Stadt will das Haus nicht einfach nur sanieren. Sie sucht die besten Ideen für eine barrierefreie Grundschule. Dazu will sie jetzt einen Architektenwettbewerb starten.

12.05.2017

Sie wollen zusammen feiern, tanzen und Fußball spielen – Jugendliche aus Wittstock und junge Flüchtlinge aus der Wittstocker Clearingstelle planen ein gemeinsames Sommerfest. Erste Ideen dafür sammelten sie bei der 17. Demokratiewerkstatt. Dass beim Sommerfest der Clearingstelle nun deutsche Jugendliche mithelfen, soll auch viele Wittstocker anlocken.

12.05.2017
Anzeige