Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin gegen rassistische Gewalt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin gegen rassistische Gewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:18 13.03.2016
Zwischenstopp auf der Karl-Marx-Straße. Quelle: Frauke Herweg
Anzeige
Neuruppin

Mehr als 120 Menschen haben am Sonnabendnachmittag in Neuruppin gegen rassistische Gewalt demonstriert. Regelmäßige Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte würden zur Kenntnis genommen, sagte der Sprecher der Jugendwohnprojektes Mittendrin Oliver Leonhardt bei der Auftaktkundgebung auf dem Schulplatz. „Aber niemanden scheint es ernsthaft zu interessieren.“

Zu der Demo hatte die antirassistische Initiative Neuruppin aufgerufen – eine Gruppe, die sich vor einigen Wochen aus Besuchern des Mittendrin gegründet hatte. Mitstreiter des Aktionsbündnisses „Neuruppin bleibt bunt“ und viele Flüchtlinge schlossen sich dem Demonstrationszug ins Neubaugebiet an.

Es werde nicht nach den Fluchtursachen gefragt

In der aktuellen Flüchtlingsdebatte würden „Menschen wie eine Ware behandelt, die man hin- und herschieben kann“, so Leonhardt. Flüchtlinge würden für illegal und kriminell erklärt statt nach Fluchtursachen zu fragen, kritisierte er: „Niemand flieht freiwillig.“

Leonhardt bezog zudem klar Stellung gegen die Alternative für Deutschland (AfD). Kaum jemand kenne ihre Positionen außerhalb der Flüchtlingsdebatte. „Die AfD ist eine Partei der Reichen“, so Leonhardt. Mit ihrer Forderung nach einer Abschaffung des Mindestlohns und der Erbschaftssteuer richte sie sich gegen ärmere Bevölkerungsschichten. „Klar herrscht Angst, dass es zunehmend immer schwieriger wird“, sagte Leonhardt. „Aber daran, dass es immer beschissener wird, sind nicht die Geflüchteten schuld.“

Die AfD scharf kritisiert

Auch Martin Osinski vom Aktionsbündnis „Neuruppin bleibt bunt“ kritisierte die AfD scharf. Parteien wie die AfD oder Bewegungen wie Pegida schürten Angst und verbreiteten „wissentlich Unwahrheiten“. „Das größte Problem ist die Angst“, so Osinski. „Sie kann das Denken lähmen.“

Vor dem Büro einer Immobilienverwaltung in der Karl-Marx-Straße legte die Demo einen Zwischenstopp ein. Immobilienmakler Nico Tews habe mit dem von ihm mitgegründeten Bürgerbündnis Havelland pegidanahe Veranstaltungen in Rathenow organisiert, so einer der Redner. Mehr als 500 Menschen kamen im vergangenen Herbst (MAZ berichtete). Nach Einschätzung des mobilen Beratungsteams unterstützte die NPD das Bürgerbündnis Havelland bei seinen Rathenower Dienstagsdemonstrationen.

Vor drei Wochen hatte die AfD zu einer Kundgebung gegen vermeintliches Politikversagen auf dem Neuruppiner Schulplatz aufgerufen. Neuruppin bleibt bunt konnte damals bei einer Montagsdemo mehr als 300 Gegendemonstranten mobilisieren. Am 21. März will sich die AfD wieder auf dem Schulplatz aufstellen – „Neuruppin bleibt bunt“ kündigte am Sonnabend an, auch dort zu demonstrieren. Die Demo unter dem Motto „Asylrecht, Flüchtlingsschutz, Pressefreiheit – ohne Alternative!“ beginnt um 17.30 Uhr.

Von Frauke Herweg

Das Interesse der Kyritzer an den sanierten Kleinsthäusern in der Weberstraße war groß. In Scharen kamen sie am Freitagnachmittag zum Tag der offenen Tür, um zu sehen, was sich im Innern getan hat. Das Rathaus stellte bei der Gelegenheit gleich den neuen Pächter vor. Andreas Heine will die Häuser künftig touristisch nutzen.

13.03.2016
Ostprignitz-Ruppin Das Thema war „Unterwegs“ - Kunstfest am Kyritzer Gymnasium

Das diesjährige Kunstfest am Kyritzer Gymnasium Friedrich-Ludwig-Jahn hatte das Thema „Unterwegs“. Die Besucher wurden im Foyer der Schule von Pilgern empfangen, die sie auf eine Reise durch die Welt mitnahmen. Erstmals waren auch die anderen Schulen der Stadt dabei. Sie spielten unter anderem im Musikraum Theater.

16.03.2016

Frauen und ein paar Männer aus der Gemeinde Gumtow feierten am Freitagabend in der Gaststätte „Zur alten Linde“ in Vehlow den Frauentag nach. Mit dabei war Volker Schwarz aus Berlin. Er sang Chansons. Zu fortgeschrittener Stunde gesellte sich Erna Schrubke zu den Feiernden. Allerdings hatten die Männer bei ihr nicht viel zu lachen.

16.03.2016
Anzeige