Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin hat Angst um seine Tochterfirmen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin hat Angst um seine Tochterfirmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:39 30.12.2015
Woher kommt Neuruppins Trinkwasser künftig und wer darf es zu welchem Preis an die Bürger verkaufen? Vielen Stadtverordneten macht das Sorgen. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Bisher kümmern sich die Stadtwerke darum, dass die Neuruppiner Trinkwasser bekommen. Das Unternehmen gehört zu 100 Prozent der Stadt Neuruppin, sie bestimmt so mit über die Preise, die die Bürger zahlen. Was aber, wenn Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung an ein privates Unternehmen gehen müssten, weil die Stadt gezwungen wird, den Auftrag abzugeben?

Das macht einigen Stadtverordneten derzeit Angst. Sie fürchten, dass das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA schwere Folgen für städtische Tochterfirmen und die Bürger haben könnte. Eine europaweite Bürgerinitiative hat gerade Pläne abgeschmettert, Aufgaben wie die Trinkwasserversorgung zu privatisieren. Durch TTIP könnte das ausgehebelt werden.

Die Fontanestadt schließt sich einer Erklärung des Deutschen Städtetages, des Städte- und Gemeindebundes und anderer Verbände an. Sie fordern unter anderem, das bestehende Vergaberecht für öffentliche Aufträge nicht weiter zu verwässern. Neuruppins Stadtverordnete stimmten dem jetzt zu. Für SPD-Fraktionschef Nico Ruhle kommt der Beschluss jedoch zu spät. Das Positionspapier aus dem Oktober 2014 sei inzwischen überholt, gab er zu bedenken; die Bundesregierung habe sich inzwischen längst verpflichtet, die Forderungen der kommunalen Spitzenverbände zu vertreten. Auch wenn es zu spät ist – zuzustimmen, richte auch keine Schaden an, hielt Frank Borchert (Bündnisgrüne) gegen. Mehrheitlich stimmten die Stadtverordneten schließlich für das Papier.

Von Reyk Grunow

Andy Thierbach (36) hält künftig als WAV-Geschäftsführer die Fäden beim Wasser und Abwasser in Wittstock in der Hand. Im Verbandsgebiet leben gut 18 000 Einwohner. Der Sewekower nutzt Berufserfahrungen aus seiner Zeit beim Landkreis, wo er die vergangenen sechs Jahre tätig war. Allerdings übernimmt der Diplom Kaufmann nun weit mehr Verantwortung.

30.12.2015

Die Sieversdorfer Anja und Henry Schulz unternehmen besondere Reisen, um jedes Mal in ihrer Heimat davon zu berichten. Zuletzt führte es sie nach Marokko. In einem Multimediavortrag zeigen sie demnächst ihre spannendsten Bilder. Der Geländewagen mit dem OPR-Kennzeichen inmitten der Sahara ist dabei nur eines von vielen.

01.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 29. Dezember - Betrunkener 18-Jähriger Radfahrer gestürzt

Ein 18-Jähriger war am Dienstag um 0.20 Uhr in der Artur-Becker-Straße in Neuruppin zu betrunken zum Fahrradfahren, stürzte und verletzte sich. Ein Zeuge rief die Polizei. Der 18-Jährige stand deutlich unter der Einwirkung von Alkohol. Der Atemtest ergab einen Wert von 1,95 Promille. Der junge Mann kam im Rettungswagen ins Ruppiner Klinikum.

29.12.2015
Anzeige