Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin liegt Calmus-Ensemble zu Füßen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin liegt Calmus-Ensemble zu Füßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 14.09.2016
Calmus mit experimentierfreudigem Gesang. Quelle: Cornelia Felsch
Anzeige
Neuruppin

Seit 13 Jahren kommen die Sänger des Calmus-Ensembles bereits nach Neuruppin, und noch immer gibt es in der Siechenhauskapelle nicht ausreichend viele Plätze für die zahlreichen Neuruppiner Fans.

Mit ihrem Konzert bedankten sich die Sänger vor allem bei der Hausherrin Gabriele Lettow, die sie wie immer während der Probentage verwöhnte. Aber es gab auch Neuigkeiten: Die Sopranistin Isabel Jantschek war zum ersten Mal dabei. „Sie ist die Elternzeitvertretung für unsere „normale“ Sopranistin Anja Pöche“, erklärt ein Sängerkollege am Sonnabend.

100 Konzertbesucher in der Siechenhauskapelle

Herausragende Stimmen, viel Humor und ein facettenreiches Programm gab es auch an diesem Calmus-Abend , wie in jedem Jahr. Begrüßt wurden die rund 100 Konzertbesucher mit slawischen Psalmgesängen von Arvo Pärt. Schon zu Beginn des Konzerts sind mit dieser Musik des Komponisten aus Estland, präzise Intonation und musikalische Wahrhaftigkeit gefragt. Der erste Teil ist der besinnlich-geistlichen Musik gewidmet, die mit der raffiniert arrangierten Bachmotette „Jesu, meine Freude“ ihren Abschluss findet.

Eine Reise durch die Welt der Vokalmusik versprachen die Sänger in ihrem Programmblatt, mit Shakespeare-Liedern aus Finnland geht es nach der Pause weiter. Zum 400. Todesjahr Shakespeares bietet das Calmus Gesangsensemble, das 1999 von fünf ehemaligen Thomanern gegründet wurde, ein Programm, das sich der Poesie William Shakespeares widmet. In englischer Sprache leben in der kleinen Siechenkapelle an diesem Abend die Geister des englischen Dramatikers wieder auf – variantenreich arrangiert und mit spürbarer Musizierfreude vorgetragen. Wohl nicht umsonst bekam Calmus 2009 einen Echo-Klassik-Preis in der Kategorie „Klassik ohne Grenzen“.

Eine Reise durch die Musikgeschichte

Die musikalische Reise durch die Musikgeschichte führt weiter nach Spanien und Amerika. „Auch jetzt ist noch nicht der Moment gekommen, in dem es so richtig lustig wird“, sagt Countertenor Sebastian Krause. Bei „La bomba“, einer Komposition des Spaniers Mateo Flecha, geht es dramatisch zu. Ein Schiff ist dem Untergang geweiht, Menschen rufen durcheinander, die Not und das Stimmengewirr sind groß. Den Tod vor Augen, wird dennoch eine Gitarre gestimmt. So tragisch das Schicksal auch sein mag, die Calmus-Sänger bewahren sich ihren Humor, verstimmte Gitarrensaiten werden mit dem Mund emittiert.

In der Musik schwelgend, beeindrucken sie dennoch mit Witz und bei „Don’t worry, be happy“ kommen schauspielerische Fähigkeiten zum Vorschein. Die gute Laune überträgt sich auf die Konzertbesucher, die sich mit lang anhaltendem Beifall für dieses musikalische Spitzenkonzert bedanken.

Von Cornelia Felsch

Mit Isabell Werth erlebten die Besucher beim Auftakt der diesjährigen Hengstparaden in Neustadt die erfolgreichste Olympiareiterin aller Zeiten. Erst vor Kurzem wurde sie im brasilianischen Rio mit Gold für die Mannschaft und Einzelsilber dekoriert. Wer am Sonnabend nicht dabei war, hat nun noch zwei Gelegenheiten für das vierstündige Programm: am 17. und 24. September.

14.09.2016

Interessante Einblicke in die Geschichte bieten sich den Besuchern beim Denkmalstag. Auch die 500 Jahre alte Feldsteinkirche in Königsberg konnte am Sonntag unter die Lupe genommen werden. Mitglieder vom Förderkreis der Kirche boten Führungen und Orgelmusik an.

14.09.2016

Katharina Franck ist im Kornspeicher bekannt; schon oft stand sie dort auf der Bühne, etwa mit den „Toten Dichtern“. Die Rainbirds-Frontfrau kann auf ihre Ruppiner Fans zählen. Mit der Gitarristin und Songschreiberin Kerstin Sund arbeitet sie seit einiger Zeit zusammen: als Duo namens „Gespenster“. Am Freitag boten beide ein umjubeltes Konzert.

14.09.2016
Anzeige