Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Neuruppin: mehr als 900 Anmeldungen

Großes Interesse an der Biotonne Neuruppin: mehr als 900 Anmeldungen

Das Interesse an den neuen Biotonnen, die der Landkreis Ostprignitz-Ruppin anschafft, ist größer, als die Behörde erwartet hat. Bisher gibt es schon mehr als 900 Anmeldungen, hieß es am Dienstag aus der Abfallbehörde. Die neuen Behälter haben einen speziellen Filter im Deckel sowie eine Gummilippe gegen die Geruchsbelästigung.

Voriger Artikel
Experten raten zur Impfung
Nächster Artikel
Volkssolidarität: „Uns fehlen die Jungen“

Christel Krause mit Interessenten an der Biotonne.

Quelle: Peter Geisler

Neuruppin. Das Interesse an der Biotonne, die in diesem Jahr im gesamten Landkreis Ostprignitz-Ruppin auf freiwilliger Basis eingeführt wird, ist groß. Größer als es selbst die Abfallbehörde in Neuruppin erwartet hat. Mehr als 900 Anmeldungen liegen bereits vor. „Wir sind dauernd am Nachbestellen der Tonnen“, sagte am Dienstag die zuständige Sachgebietsleiterin Myga Chrzanowski. Denn die Kreisverwaltung hat die braunen Abfallbehälter nicht auf Vorrat besorgt. „Wir kaufen nur so viel, wie wir auch wirklich brauchen.“

Die Tonne hat einen speziellen Filter

Die Tonne hat einen speziellen Filter.

Quelle: Peter Geisler

Derzeit rührt die Behörde heftig die Werbetrommel für die Biotonne. Zum einen haben die neuen Behälter einen Deckel mit Gummilippe sowie einem speziellen Filter. Zum anderen wurde die Biotonne bisher nur in Neuruppin, Rheinsberg, Fehrbellin, Lindow und drei weiteren Orten im Altkreis Neuruppin angeboten – nicht jedoch in den Altkreisen Kyritz und Wittstock. Das soll sich ändern. Grund: Das Land will, dass bis zum Jahr 2019 rein rechnerisch 30 Kilo Bioabfall je Einwohner und Jahr entsorgt werden. Bisher sind es lediglich 6,6 Kilo. Allerdings fehlt in diesem Wert der Bioabfall, der in den unzähligen privaten Komposthaufen entsorgt wird. „Dazu haben wir keine ja keine Angaben“, sagt Christel Krause. Die 63-Jährige ist am Dienstag eine gefragte Frau. Zusammen mit Ursula Kohlmey informiert sie im Real-Markt in Neuruppin über die Biotonne. „Es gibt keine Grund- und keine Anschlussgebühr“, sagt Krause. Zu berappen ist lediglich eine Leerungsgebühr. Diese beträgt 4,58 Euro je Leerung.

Sogar Hühnerknochen dürfen in die Tonne

Gernot Pape aus Linum stört das nicht. „Wer einen Garten hat, für den ist die Biotonne ideal“, sagt der 64-Jährige. Rasenschnitt kann in den Behälter ebenso hinein wie andere Garten- sowie Küchenabfälle. Jürgen Henschel (60) aus Hakenberg ist ebenfalls von dem braunen Behälter angetan. „Dann kann unser Komposter weg. Da ziehen sowieso immer Ratten rein.“ Indes will seine Frau erst noch wissen, ob in der Biotonne ebenfalls Hühnerknochen von der Suppe entsorgt werden dürfen. Hühnerknochen seien kein Problem, versichert Christel Krause. Nicht in die Biotonne gehören indes Katzenstreu, Fäkalien, Tierkadaver, Plastetüten, Asche und Sand.

Mehrere Interessierte beantragen gleich am Informationsstand eine Biotonne. Das können aber nur Grundstückseigentümer machen. Wer Mieter in einem Neubaublock ist und Interesse an einer Biotonne hat, muss sich an seinen Vermieter wenden.

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg