Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin oder Perleberg
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin oder Perleberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:49 15.04.2018
Bleibt Neuruppin Kreisstadt? Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Angeblich hat es niemand gewollt. Doch bei der vom Land beabsichtigten und von vielen gescholtenen Kreisgebietsreform läuft derzeit in der Prignitz und im Ruppiner Land alles auf die eine Frage hinaus, wer in einem Großkreis Prignitz-Ruppin Kreisstadt werden soll – Neuruppin oder Perleberg?

Der Prignitzer Kreistag will am 30. Juni sogar eine Stellungnahme an den Landtag verabschieden, dass Perleberg Kreisstadt bleibt. Sonst würde die strukturschwache Prignitz weiter geschwächt, heißt es in der Vorlage, die von den Fraktionsvorsitzenden des Kreistages eingereicht wurde. Schließlich habe die Prignitz schon den Weggang zweier Landesbehörden verschmerzen müssen: Das Finanzamt Pritzwalk zog 2008 nach Kyritz um, das Staatliche Schulamt in Perleberg sechs Jahre später nach Neuruppin. Der Fortbestand des Kreissitzes in Perleberg sei deshalb eine entscheidende Grundlage für eine zukunftsträchtige und ausgewogene Entwicklung der ländlich strukturierten Prignitz.

Wird Neuruppin ein Oberzentrum?

Im Gegensatz dazu könne Neuruppin auch ohne Kreisstadt-Status bestehen – als Landesbehördenstandort mit Landgericht, Staatsanwaltschaft, Amts-, Arbeits- und Sozialgericht sowie vielleicht als ausgewiesenes Oberzentrum. Ein Problem dabei: Es gibt derzeit mit Brandenburg an der Havel (71 000 Einwohner), Cottbus (99 000), Frankfurt (57 600) und Potsdam (164 000) lediglich vier Oberzentren. Neuruppin mit seinen gut 30 000 Einwohnern ist eines der 34 Mittelzentren in Brandenburg. Eine Höherstufung ist nicht vorgesehen.

Kirsten Tackmann ist nicht glücklich über die Kreisstadt-Diskussion. „Die Debatte spaltet eher, statt die Regionen zusammen zu führen“, sagt die Bundestagsabgeordnete (Linke) aus Tornow bei Kyritz. Ihr Wahlkreis ist sowohl die Prignitz als auch Ostprignitz-Ruppin. Tackmann hätte es besser gefunden, wenn sich die Kreispolitiker zunächst „ehrlich und sachlich“ Fragen von möglichen Kooperationen gewidmet hätten. „Wir müssen einen Weg finden, bei dem am Ende die gesamte Region gewinnt.“ Ähnlich sieht das ihr CDU-Abgeordnetenkollege Sebastian Steineke. „Wir haben das Thema Kreisstadt in den vergangenen Monaten ganz bewusst nicht in den Vordergrund gestellt“, sagt der Rechtsanwalt aus Neuruppin. Schließlich sei eines klar: „Keiner will auf den Kreisstadtstatus verzichten.“ Deshalb sollte vermieden werden, dass die Regionen gegeneinander aufgehetzt werden und sich in der Kreisstadtfrage verzetteln.

Bundestagsabgeordnete können sich nicht durchsetzen

Mit dieser Sicht konnten sich die zwei Bundestagsabgeordneten aber selbst bei ihren Parteien in der Prignitz nicht durchsetzen. Das mag auch daran liegen, dass Tackmann und Steineke zugleich Kreistagsabgeordnete in Neuruppin sind.

Für Ralph Bormann ist klar, dass der Kreistag Ostprignitz-Ruppin auf den Vorstoß aus der Prignitz reagieren muss. „Dazu sind wir gezwungen“, sagt der Chef der bunten Fraktion aus Bauern, Freien Wählern und FDP. Bormann hat einen Antrag für den Kreistag am 23. Juni eingereicht. Stichwort: Kreisstadt Neuruppin. Zum Wortlaut will sich Bormann aber nicht äußern. Er will erst die Debatte im Kreisausschuss in Perleberg abwarten. Dieser wird am Donnerstag über die Stellungnahme an den Landtag beraten. „Die Kreisstadtfrage ist ein sehr emotionales Thema“, so Bormann. Auch Neuruppin habe da Befürchtungen, etwa dass Behörden nach Oranienburg oder Potsdam abgezogen werden.

Von Andreas Vogel

Zwei klare Forderungen in Bezug auf die Altanschließer machte die Fraktion BVB/Freie Wähler/FDP am Montag auf. Der TAV soll Dierbergern und Heinrichsdorfern die Gebühr zurückzahlen und das Land soll Rheinsberg die Kosten für Beitragserstattung überweisen. Die anderen Fraktionen schienen mitzugehen – Butter bei die Fische machen wollten sie aber nicht.

17.06.2016

Über die Integration von Flüchtlingskinder sprach die Wusterhausener Grundschulleiterin Birgit Kusche im Kultur- und Sozialausschuss der Gemeindevertretung Wusterhausen. 27 Kinder, die aus unterschiedlichen Krisenländern kommen, besuchen die Schule. Die Integration kann gelingen, sagte Birgit Kusche. Es gebe aber auch Konflikte.

17.06.2016

Vom Land wird es keine Unterstützung für die Reparatur von „Karlemanns Brücke“ in Michaelisbruch geben. Die Aussichten auf Förderung sind gering. Also will die Gemeinde die Reparatur aus eigener Kraft angehen.

17.06.2016
Anzeige