Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin plant große Demo gegen Neonazis
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin plant große Demo gegen Neonazis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 21.03.2015
Im April 2012 demonstrierten viele Neuruppiner mit einer Sitzblockade gegen Neonazis. Quelle: Geisler
Neuruppin

"Wir wollen tanzen, diskutieren, feiern, beten. Wer will, kann sich auch friedlich den Neonazis entgegen stellen", sagte gestern Jonas Frykmann vom Aktionsbündnis Brandenburg. Bei diesem laufen derzeit die Organisationsfäden von unzähligen Veranstaltungen für den 6. Juni in Neuruppin zusammen.

"Die Stadt soll bunt, laut und voll sein", sagte Christiane Schulz vom Aktionsbündnis "Neuruppin bleibt bunt". Gezeigt werden soll, dass die Region nur durch Vielfalt Zukunft habe. Deshalb werden sich ebenfalls Migranten an den Aktionen beteiligen. "Sie sind eine tragende Säule bei der Verpflegung", sagte Martin Osinski von "Neuruppin bleibt bunt".

In Vorbereitung der geplanten Aktivitäten wurde am Freiatg zudem ein Aufruf "Schöner leben ohne Nazis" vorgestellt, den sowohl der Kreistag, alle Bürgermeister und Amtsdirektoren der Region unterstützen als auch viele Landtags- und Bundestagsabgeordnete sowie Vertreter der beiden großen Kirchen. Ziel ist es, dass am 6. Juni möglichst viele Neuruppiner und Gäste der Stadt zeigen, wie bunt und vielfältig das Leben vor Ort ist. Dabei soll niemand Angst haben, in Konflikt mit der Polizei zu geraten. "Wir diskutieren gerade, wie wir unliebsame Überraschungen ausschließen können. Aber es soll jeder, der will, zivilen Ungehorsam und gewaltfreien Widerstand gegen die Rechtsextremen leisten können", sagte Osinski.

Hintergrund

3000 Euro für einen Fausschlag: Gericht verurteilt Polizei-Einsatz gegen Neonazi-Gegner

Das war im September 2011 mächtig missglückt. Seinerzeit hatte die Polizei eine Sitzblockade von mehr als 300 Neonazi-Gegnern geräumt und Hunderte Gegendemonstranten über Stunden in der Poststraße festgehalten. Das soll sich nicht wiederholen. "Wir wollen weder die Polizei noch die Demonstranten in die Bredouille bringen", betonte Osinski. Vielmehr sollen durch die Veranstaltungen möglichst viele Gäste in die Stadt gelockt werden. "Wir werden sicher mit einem vollen Bus kommen", kündigte Ursula Löbel vom Bündnis "Potsdam bekennt Farbe" schon mal an. Das wäre nicht der Fall, wenn es lediglich eine Gegendemo geben würde, so Löbel.

Die Polizei hat die Sitzblockade in der Friedrich-Engels-Straße im September 2011 geräumt, Neonazi-Gegner auch mit Gewalt weggetragen und zum Teil über Stunden festgesetzt. Quelle: Kathrin Gottwald

Auch der Kreissportbund (KSB) sowie der Tourismusverband Ruppiner Seenland wollen sich bei dem Aktionstag einbringen. "Sport spielt eine wichtige integrative Rolle", sagte KSB-Geschäftsführer Thomas Krieglstein. "Immer wenn Toleranz gelebt wurde, ist es der Region gut gegangen. Das war schon zu preußischen Zeiten so", betonte Peter Krause, Chef des Tourismusverbandes.

Die Rechtsextremen wollen an ihrem sogenannten Tag der deutschen Zukunft am 6. Juni unter dem Motto "Zukunft statt Überfremdung" mit mehreren hundert Teilnehmern durch Neuruppin marschieren. Die Polizei geht von einem der "wahrscheinlich kompliziertesten Einsätze" in diesem Jahr in der Region aus, sagte Neuruppins Polizeisprecher Toralf Reinhardt. Die Beamten rechnen außerdem damit, dass für diesen Tag noch mehrere Versammlungen oder Demonstrationen angemeldet werden. Bisher liegen vier Anmeldungen vor: eine von den Neonazis sowie drei Gegenveranstaltungen.

Von Andreas Vogel

Mehr zum Thema
Ostprignitz-Ruppin Freien Kräfte organisieren den Aufmarsch - Neuruppin droht Großtreffen von Neonazis

Neonazis planen für den 6. Juni eine Großdemo in Neuruppin. Es könnte der größte Aufmarsch von Rechtsextremen in Brandenburg seit Jahren werden. Der Verfassungsschutz ist alarmiert. Denn die Organisatoren sind dort als äußerst gut vernetzte Neonazis bekannt.

12.03.2015
Ostprignitz-Ruppin Demo gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtspopulismus - Neuruppin ist nicht "Dunkeldresden"

Mehr als 300 Menschen haben am Montagabend in Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtspopulismus demonstriert. Schüler der Evangelischen Schule Neuruppin hatten die Demo initiiert. "Wir sind überrascht und sehr erfreut, dass so viele Menschen trotz Regens gekommen sind", sagt Schulpfarrer Markus Schütte im Anschluss an die Demo.

16.01.2015
Ostprignitz-Ruppin Gericht verurteilt Polizei-Einsatz gegen Neonazi-Gegner - 3000 Euro für einen Faustschlag

Am 24. September 2011 zogen rund 150 Neonazis durch Neuruppin. Die Polizei ging an diesem Tag mit überraschender Härte gegen die Sitzblockade von 350 Demonstranten vor. Für einen Polizisten hat der rabiate Einsatz nun ein Nachspiel: Er wurde wegen Körperverletzung im Amt verurteilt. Der Beamte streitet ab, einen Ordner mit der Faust geschlagen zu haben.

24.04.2014
Ostprignitz-Ruppin Neuruppins Amtschef Jens-Peter Golde wird 60 - Bürgermeister statt Soldat

Manchmal sind es nur kleine Dinge, die ein Leben komplett ändern und ihm eine neue Richtung geben. Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde könnte zu seinem 60. Geburtstag sicherlich auch so eine Geschichte erzählen. Denn bei ihm ist es eine bestimmte Entscheidung gewesen, ohne die er nie Bürgermeister von Neuruppin geworden wäre.

20.03.2015
Ostprignitz-Ruppin Drei Verletzte bei Zusammenstoß in Neuruppin - Schwangere fährt vor Streifenwagen

Der Streifenwagen fährt mit Blaulicht zu einem Unfall, als plötzlich eine Autofahrerin aus der Reihe wartender Fahrzeuge ausschert. Die Autos kollidieren. Glück im Unglück: Die Fahrerinnen, eine schwangere 26-Jährige und eine  21-jährige Polizeischülerin, werden nur leicht verletzt.

22.03.2015
Ostprignitz-Ruppin Standort könnte infrage gestellt werden - Sorgen um Kyritzer Mehrgenerationenhaus

Das Kyritzer Mehrgenerationenhaus muss saniert werden - das kostet rund 1,5 Millionen Euro. Wegen dieser hohen Kosten ist der Standort des Hauses gefährdet. Das Haus wird von sieben Vereinen genutzt.

20.03.2015