Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin rettet den Parzival
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin rettet den Parzival
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 06.04.2016
Seit 1998 sorgt der Parzival am Neuruppiner Bollwerk immer wieder für Aufsehen. Für viele Touristen ist er inzwischen eine Art Wahrzeichen der Stadt. Quelle: Peter Geisler
Neuruppin

Die Fontanestadt Neuruppin ist jetzt um ein Kunstwerk reicher. Die Stadtverordneten haben am Montagabend beschlossen, dass Neuruppin den 17 Meter hohen Parzival am See in sein Eigentum übernimmt. Die Entscheidung fiel mit deutlicher Mehrheit – und ganz ohne Streit.

Noch bevor die erste Frage in der Stadtverordnetenversammlung aufkommen konnte, forderte Bürgermeister Jens-Peter Golde, bloß nicht noch einmal über den Parzival zu diskutieren. Womöglich fürchtete er, der Streit um die Rolle und Bedeutung von Kunst könnte für Neuruppin noch peinlicher werden, als sie es schon ist. Golde: „Ich glaube, in den Ausschüssen ist hinlänglich diskutiert worden. Wir können diese Diskussion nur verschlimmbessern, wenn wir noch mal drüber diskutieren.“

Die meisten Stadtverordneten wollen nicht mehr diskutieren

Das sahen ganz offensichtlich auch andere Stadtverordnete so. Die Mehrheit schien erleichtert, als Golde eine Abstimmung ohne Debatte beantragte.

Auch Stadtverordnetenvorsteher Gerd Klier (Linke) war anzumerken, dass er das leidige Thema so schnell wie möglich hinter sich bringen will. Klier hetzte die Abgeordneten am Montag so schnell durch diesen und zwei folgende Tagesordnungspunkte, dass selbst der Justiziar der Stadt nicht immer folgen konnte, wie die Stadtverordneten denn nun abgestimmt haben. Golde wäre beinahe gar nicht zu Wort gekommen, weil auch Gerd Klier als Sitzungsleiter fand, dass eigentlich alles zum Thema Parzival gesagt ist.

Ohnehin scheint die Haltung der meisten Stadtverordneten zu der Edelstahl-Skulptur des Künstlers Matthias Zágon Hohl-Stein am Bollwerk spätestens seit der vergangenen Woche eindeutig. In zwei Sondersitzungen hatten Kulturbeirat und Kulturausschuss eindeutig dafür gestimmt, den Parzival am See unbedingt zu erhalten.

Stadt übernimmt als Eigentum, was auf ihrem Grundstück steht

Errichtet wurde die Skulptur vor rund 18 Jahren auf Initiative mehrerer Unternehmer und Sponsoren. Der Verkehrsverein Ruppiner Schweiz stellte damals mit Zustimmung der Stadt einen Bauantrag. Die Eigentumsfrage wurde nie richtig geklärt. Die Stadt ging offenbar davon aus, dass das Kunstwerk dem Verein gehört, auch wenn es teilweise auf städtischem Grund steht. Akut wurde die Frage, als der Verein Insolvenz anmeldete und abgewickelt wurde. Stadt und Insolvenzverwalterin konnten sich nicht einigen, was aus dem Kunstwerk wird.

Die Stadtverordneten waren bei einer Gegenstimme am Montag dafür, das Kunstwerk in die Obhut der Stadt zu übernehmen. Wegen der erwarteten Kosten für Pflege und Reparaturen hatten im Bauausschuss noch mehrere Abgeordnete gefordert, einen Abriss zu prüfen. Das löste eine wochenlange Diskussion über die Rolle der Kunst mit verbalen Angriffen und teilweise falschen Beschuldigungen gegen einzelne Stadtverordnete und die Verwaltung aus.

Von Reyk Grunow

Er war einst der größte Kreisverkehr Brandenburgs. Nun soll der Kreisel in Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) deutlich kleiner werden. Und das kostet: rund eine Million Euro sind dafür eingeplant. Das wirft in der Stadt Fragen auf und auch im Landtag wird der Kreisel zum Thema.

06.04.2016
Ostprignitz-Ruppin Oberlandesgericht kassiert fristlose Kündigung - Erfolg für einstigen Neuruppiner Klinikchef

Eine Niederlage musste am Dienstag Landrat Ralf Reinhardt (SPD) einstecken: Das Brandenburger Oberlandesgericht entschied, dass die Kündigungen des einstigen Geschäftsführers der Pro-Klinik-Holding, Horst-Michael Arndt, aus dem Jahr 2012 unwirksam sind. Arndt hatte noch einen Vertrag bis Ende 2014 – und damit nun Anspruch auf mehr als 500 000 Euro.

05.04.2016

1,7 Millionen Euro hat Rheinsberg im vergangenen Jahr für den Straßenausbau ausgegeben. In diesem Jahr hat die Kommune kaum Geld und Kapazitäten für große Projekte. Auch beim Stopfen von Schlaglöchern ist das Nur-das-Notwendigste-Programm dran. 2017 könnte sich das aber ändern.

05.04.2016