Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin stärkt eigene Wirtschaftsförderung
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin stärkt eigene Wirtschaftsförderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 10.03.2016
Hans Schaefer (M.) mit Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde (l.) und Vize-Landrat Werner Nüse. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Die Fontanestadt Neuruppin wird ihren Zuschuss für die Regionalentwicklungsgesellschaft Nordwestbrandenburg (REG) drastisch kürzen. Ab 2017 soll die REG ein Drittel weniger Geld aus der Stadtkasse erhalten. Statt bisher 75 000 Euro im Jahr wird Neuruppin nur noch 50 000 Euro an das Unternehmen überweisen, das sich um die Wirtschaftsförderung im gesamten Landkreis kümmert.

Gleichzeitig will Neuruppin seine eigene Wirtschaftsfördergesellschaft Inkom wieder stärken. Die 25 000 Euro, die bei der REG gekürzt werden, sollen an die Inkom überwiesen werden. Das sei nötig, weil Inkom und REG künftig stärker getrennt arbeiten werden, hieß es jetzt im städtischen Bau- und Wirtschaftsförder­ausschuss.

Die REG war 2013 als ein gemeinsames Unternehmen des Landkreises Ostprignitz-Ruppin, der Sparkasse, der Fontanestadt und der beiden Städte Kyritz und Wittstock gegründet worden.

Städtische Tochterfirma bekommt ab 2017 rund 25 000 Euro mehr

Geschäftsführer der REG ist zurzeit Hans Schaefer (Foto: Peter Geisler). Er ist zugleich Geschäftsführer der Inkom Neuruppin ist, sie sich vor allem um die Belange der Stadt und ihrer Ortsteile kümmert. Die Inkom arbeitet auch mit Neuruppins Nachbargemeinden Rheinsberg, Lindow, Fehrbellin und dem Amt Temnitz zusammen.

Künftig sollen Inkom und REG verschiedene Geschäftsführer haben. Damit sich die städtische Tochterfirma einen eigenen Chef leisten kann, bekommt sie eben jene zusätzlichen 25 000 Euro.

Für die REG sei das kein entscheidendes Problem, hieß es im Bauausschuss. „Der Bestand der REG ist nicht gefährdet“, versicherte Heiko Rähse, der im Neuruppiner Rathaus für die städtischen Tochterfirmen zuständig ist.

Von Reyk Grunow

Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 7. März - Neuruppinerin zeigt Hitlergruß

Am Sonntagvormittag wurde die Polizei zu einer 47-jährigen Frau in die Artur-Becker-Straße in Neuruppin gerufen. Sie warf mit Gegenständen um sich und erhob die Hand zum Hitlergruß, ehe sie sich beruhigte. Da die Frau psychisch krank sein soll, war auch der Rettungsdienst vor Ort. Wegen der verbotenen Geste wurde eine Strafanzeige aufgenommen.

07.03.2016
Ostprignitz-Ruppin Jugendliche wollen Vordach bauen - Neue Pläne für Rheinsberger Pavillon

Der Rheinsberger Jugendclub erweitert sein Angebot und bietet jetzt auch zweimal im Monat ein Spielcafé für Jüngere an. Allerdings fehlt den Jugendlichen noch ein Schuppen als Lagerraum für die Spielgeräte. Deshalb sind sie in Verhandlungen mit der Stadt. Recht gut sieht es für ein weiteres Projekt der Jugendlichen aus: Sie wollen ein Vordach vor ihrem Club errichten.

10.03.2016

Es war eine gelungene Überraschung: Christian Koletzki, Geschäftsführer des MAZ-Regionalverlages Prignitz-Ruppin, hat in Hannover den August-Madsack-Preis der Mediengruppe Madsack als „Unternehmer des Jahres 2015“ erhalten. Koletzki selbst ahnte von dieser Auszeichnung nichts, als er unter einem Vorwand nach Hannover gelockt wurde.

10.03.2016
Anzeige