Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin will Spielgerät nicht verschenken
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin will Spielgerät nicht verschenken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 24.07.2015
Neuruppin wird wohl einige Spielplätze schließen. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Eigentlich will Helmut Kolar doch nur etwas Gutes tun. Dass es so schwierig werden würde, ein Spielgerät für die Kinder im Asylbewerbeheim in Treskow zu besorgen, hätte der Stadtverordnete nicht gedacht. Drei Monate arbeitet er nun schon daran und ein Ende ist nicht abzusehen. Zurzeit steht er vor bürokratischen Hürden, von denen der Neuruppiner eigentlich dachte, dass er sie schon genommen hätte.

Dass es am Flüchtlingswohnheim in Treskow keine vernünftige Spielmöglichkeit für Kinder gibt, wurmt Kolar schon lange. 21 Mädchen und Jungs im Alter von drei bis zwölf Jahren lebe dort zurzeit. Natürlich können sie mit ihren Eltern auch einen der vielen anderen Spielplätze in der Stadt nutzen. Aber wäre es nicht viel besser, wenn die Kinder auch einen Spielplatz in der Nähe hätten?

Bei 52 Spielplätzen wäre einiges zu haben

Auf die Idee kam Helmut Kolar, als Bürgermeister Jens-Peter Golde im Frühjahr zum Sparen mahnte. Damals hatte Golde angekündigt, dass Neuruppin die Zahl seiner Spielplätze überprüfen und einige wohl schließen werde. 52 hat die Stadt laut Verwaltung – mehr als sich Neuruppin leisten kann. Kolar stellte sich sofort zwei Fragen: Was wird aus den Spielgeräten, wenn die Plätze geschlossen werden? Können die nicht irgendwo anders genutzt werden, statt sie in einem Schuppen einzulagern?

Bei seinem 70. Geburtstag vor zwei Monaten bat er die Gäste um eine Spenden, um damit das Umsetzen eines Gerätes nach Treskow bezahlen zu können. Die Idee kam so gut an, dass Helmut Kolar insgesamt fast 1800 Euro zusammenbekommen hat.

In der Stadtverordnetenversammlung hat er schon vor Monaten nachgefragt, ob für seine Idee eine Abstimmung der Abgeordneten nötig sei. Bürgermeister und Stadtjustiziar schüttelten den Kopf. Doch nun plötzlich könnte der Plan genau daran scheitern.

Die Stadt Neuruppin könne nicht einfach so eines ihrer Spielgeräte herausgeben, sagt Vize-Bürgermeister Arne Krohn. Die Geräte haben alle einen Wert, mit dem sie in den Büchern stehen. Wenn in Spielgerät an den Betreiber des Wohnheimes, die Ruppiner Kliniken, abgegeben wird, wäre das ein finanzieller Verlust für Neuruppin. Darüber müssten die Stadtverordneten zwingend abstimmen, findet Krohn nun doch.

Der Spielplatz könnte nur von den Kliniken betrieben werden. Die Stadt Neuruppin wäre dazu nicht bereit, das hat die Verwaltung schon klargestellt. Die Stadt müsste also ein gebrauchtes Spielgerät an die Kliniken verschenken; das Geld, das Kolar gesammelt hat, reicht für einen Kauf nicht aus.

Helmut Kolar ist sauer. „Das kann doch alles nicht sein“, findet der 70-Jährige. „Die Kinder, die im Wohnheim in Treskow wohnen sind auch Bürger dieser Stadt. Wird sind in der Pflicht, uns um sie zu kümmern.“ Er geht davon aus, dass die Stadtverwaltung nach einem Weg sucht, das Geschenk doch noch möglich zu machen.

Abstimmung mit dem Flüchtlingsheim fehlte wohl

Dabei ist der Betreiber des Heimes gar nicht so glücklich mit dem, was Helmut Kolar sich da ausgedacht hat. „Wir freuen uns über jede Unterstützung“, versichert Martin Osinski, der sich für die Kliniken um die Arbeit mit Flüchtlingen und Asylbewerbern kümmert. „Aber es ist nicht nötig, dass die Stadt für die Flüchtlinkskinder irgendwo ein Spielgerät abbaut“, versichert er. Wenn das Gerät noch in Ordnung und sicher ist, sollte Neuruppin es doch besser stehen lassen, findet er. Und wenn es kaputt ist, könnte das Flüchtlingsheim damit auch nichts anfangen. Osinski hätte sich gewünscht, dass Kolar sich mit seiner Idee abgestimmt hätte.

Ohnehin sind die Kliniken gerade dabei, das Gelände rund um das Wohnheim umzugestalten. Dabei wird auch eine Nestschaukel für Kinder aufgebaut. Auch dafür haben Neuruppiner Senden gesammelt. 400 Euro hatten zum Beispiel Schüler der Montessorischule nach einem Kuchenbasar gespendet. Der Kauf der neuen Schaukel war viel einfacher, als ein gebrauchtes Spielgerät umzusetzen.

Von Reyk Grunow

Ostprignitz-Ruppin Prinzenstadt sucht Wohnungen für Asylbewerber - Rheinsberg nimmt 90 Flüchtlinge auf

In Rheinsberg werden Wohnungen für Flüchtlinge knapp. Bis Ende des Jahres werden weitere 90 Asylbewerber in der Stadt erwartet. Probleme sieht Bürgermeister Jan-Pieter Rau nicht. Nur eines schließt er weiterhin aus: Gemeinschaftsunterkünfte. Für nächsten Dienstag ist in Rheinsberg eine Einwohnerversammlung geplant.

24.07.2015
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 21. Juli - Zwei Verletzte bei Frontalzusammenstoß

+++ Neuruppin: Lkw prallt gegen Opel +++ Neuruppin: Feuerwehr rettet 21-Jährigen vom Dach +++ Wustrau: Auto prallt gegen Baum +++ Neuruppin: Aggressiver Mann hält Polizei in Atem +++ Wusterhausen: Wagen kollidiert mit einem Reh +++ Kyritz: Lack zerkratzt +++

21.07.2015
Ostprignitz-Ruppin Bürgermeister und Amtsdirektoren in Ostprignitz-Ruppin werten Giftaktion aus - Neuer Lufteinsatz gegen Spinner ist fraglich

170 Menschen mussten sich im vergangenen Jahr noch in Ostprignitz-Ruppin von ihrem Arzt behandeln lassen, weil sie unter allergischen Reaktionen litten, die von den giftigen Nesselhaaren des Eichenprozessionsspinners ausgelöst wurden. Wegen solcher Vorfälle lässt der Kreis seit drei Jahren befallene Bäume aus der Luft mit Fraßgift besprühen.

24.07.2015
Anzeige