Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin will den Haussee nicht
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin will den Haussee nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 13.05.2016
Der Haussee bei Stöffin. Quelle: Andreas Vogel
Anzeige
Neuruppin

Die Fontanestadt will den knapp 50 000 Quadratmeter großen Haussee bei Stöffin vom Land nicht mal geschenkt bekommen. „Die Risiken sind unkalkulierbar“, sagte Kämmerer Willi Göbke am Montagabend beim Haupt- und Finanzausschuss. Die Verwaltung zog deshalb die Vorlage kurzerhand zurück.

Stöffins Ortsvorsteher Harald Krumhoff war überrascht. „Ich verstehe nicht, warum der Punkt jetzt ganz von der Tagesordnung genommen wurde.“ Immerhin hatten sich der Ortsbeirat und auch der Bauausschuss bereits dafür ausgesprochen, das Geschenk anzunehmen. Allerdings gab es schon bei diesen Beratungen Bedenken. Der Grund: In den See sollen jahrelang Abflüsse aus dem Rinderkombinat sowie Kühlwasser aus der Brauerei geflossen sein. Wegen dieser organischen Einträge sei der See auch so verkrautet, glaubt Ortsvorsteher Krumhoff. Mehrere Abgeordneten hatten deshalb dafür plädiert, zunächst zu prüfen, ob es Altlasten im See gibt. Diese sollte der jetzige Eigentümer, also das Land, erst beseitigen. Dann könne die Stadt das Gewässer übernehmen.

Allein das Entkrauten und Endschlammen kostet mehr als 100 000 Euro

Doch das Rathaus glaubt nicht, dass das Land irgendwelche Kosten zum Beseitigen von Altlasten übernehmen würde. Vielmehr rechnet die Verwaltung auch ohne Altlasten schon mit Kosten in sechsstelliger Höhe – für das Entkrauten und Entschlammen des Gewässers. Hinzu kämen jährliche Unterhaltungskosten von etwa 1500 Euro. Diese Ausgaben will Kämmerer Göbke möglichst vermeiden.

Angesichts der finanziellen Unwägbarkeiten kann Ortsvorsteher Krumhoff verstehen, dass die Stadt nicht erpicht auf das Geschenk ist. Gleichwohl sollten darüber ebenfalls die Stadtverordneten am 23. Mai beraten. Aber das ist nicht vorgesehen: Der Punkt steht nicht mehr auf der Tagesordnung.

Von Andreas Vogel

Der Köpernitzer Waldfriedhof ist idyllisch gelegen und hat zudem eine spannende Historie. Einst hat ihn die Gräfin de la Roche Aymon anlegen lassen – sie wurde auch dort begraben, nachdem sie lange Zeit das Gut Köpernitz geführt hatte. An ihrem Grab stehen immer frische Blumen – dafür sorgt Hermann Relitz, der sich auch sonst um das Wohl und Wehe des Ruheplatzes bemüht.

13.05.2016
Ostprignitz-Ruppin Freyensteinerin beim Bundesmelkwettbewerb - Lob vom Chef für Top-Ten-Platzierung

Dass junge Menschen Interesse an der Landwirtschaft haben, freut Burkhard Schultz von der Agrargenossenschaft Biesen. Wenn diese dann wie seine Auszubildende Maria Fischer auch noch beim Bundesmelkwettbewerb gut abschneiden, ist der Genossenschaftsvorsitzende besonders stolz. Und so gab es für Maria diese Woche ein großes Lob vom Chef.

13.05.2016

Anwohner haben sich über den Lärm einer Brechanlage beschwert, die das Straßenbauunternehmen Eurovia auf seinem Zwischenlager in Lindow betreibt. Das Unternehmen kündigte an, die Maschine am Freitag anzustellen – die Maschine wird dann nicht mehr gebraucht.

13.05.2016
Anzeige