Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Ab November noch mehr Staus in Neuruppin
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Ab November noch mehr Staus in Neuruppin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 22.10.2013
Seit Jahren stehen Autos in der Fehrbelliner Straße mehr als sie fahren. Anfang November sollen die Bauarbeiten weitergehen. Quelle: Andreas Vogel
Anzeige
Neuruppin

Die Pause ist vorbei. Die Fehrbelliner Straße in Neuruppin wird wieder zur Baustelle. Erst Anfang September wurden die Baustellenampeln weggeräumt – in vier Wochen kommen neue.

Der Landesbetrieb für Straßenwesen in Dahlwitz-Hoppegarten hat den nächsten Abschnitt der Landesstraße 16 vergeben. Offiziell wird die Baufirma in der letzten Oktoberwoche mit den Arbeiten beginnen, sagte Jürgen Franke vom Landesbetrieb am Montag. In den ersten Tagen wird die Baustelle eingerichtet, die eigentliche Arbeiten an der Straße beginnen wohl am 4. November. Und zwar auf dem Abschnitt vor den Ruppiner Kliniken von Höhe Gutshof bis zum Skaterpark.

Wie schon auf den früheren Abschnitten von Treskow bis zum Gutshof wird die Straße teilweise gesperrt. Vor den Ruppiner Kliniken soll ein Teil der jetzigen Fahrbahn verlegt werden. Die Landesstraße soll dort künftig breiter sein und von den alten Eichen am Fahrbahnrand vor den Kliniken wegrücken. Wie lange die Bauarbeiten dauern, dürfte wesentlich vom Winter abhängen.

Eigentlich sollten die Arbeiten längst laufen. Auf die erste Ausschreibung des Landes für diesen Bauabschnitt hatte sich jedoch nur eine einzige Firma beworben und deren Angebot war dem Landesbetrieb zu teuer. Das Verfahren wurde wiederholt, was mehrere Monate Verzögerung bedeutet.

Auch deswegen kann das Land in diesem Jahr nicht mehr alles bauen, was geplant war. Ursprünglich sollte auch die Einmündung der Heinrich-Rau-Straße in die Fehrbelliner Straße am Skaterpark zum Kreisverkehr umgebaut werden. Das wurde auf später verschoben. Wann genau dort gearbeitet wird, ist noch ungewiss.

Ähnlich unklar ist, wann die Bauarbeiten in der Heinrich-Rau-Straße weitergehen. Ende 2012 wurde dort die erste Kreuzung zum Kreisel. Aber auch aus der Kreuzung Junckerstraße soll ein Kreisverkehr werden. Gleichzeitig will das Land die restliche Heinrich-Rau-Straße ausbauen lassen.

Diese Arbeiten sind gerade ausgeschrieben. Bis Montag können sich Firmen bewerben. Dann kann es noch mehrere Monate dauern, bis die Vergabestelle des Landesbetriebs den Auftrag tatsächlich erteilt. Ein konkretes Datum für den Weiterbau in der Heinrich-Rau-Straße kann deshalb noch niemand nennen. Etwa ein Dreivierteljahr dürfen die Arbeiten laut Ausschreibung dauern.

Von Reyk Grunow

Neuruppin Stadt rechnet mit weniger Zuschüssen - Neuer Wasserspeicher für Neuruppin wird teurer

Es wird immer unwahrscheinlicher, dass die Stadtwerke Neuruppin noch in diesem Jahr einen neuen Wasserspeicher für die Fontanestadt erschließen können. Ein neuer Speicher ist zwar bereits vor Längerem im Forst Stendenitz gefunden worden, doch ist das Genehmigungsverfahren komplizierter als gedacht. So wird noch geprüft, ob und wie sich eine Wasserentnahme auf die Umgebung auswirken würde. Dazu entnehmen die Stadtwerke gerade 126.000 Kubikmeter Grundwasser und leiten dieses dann wieder in den Rottstielfließ ein.

28.09.2013
Neuruppin Pausen und Freistunden können mit Zeitunglesen verbracht werden - Evangelisches Gymnasium bekommt MAZ-Leseecke

MAZ-blaue Sitzsäcke zum Lümmeln, ein weißes Zeitungstischchen und natürlich immer druckfrische Zeitungen – so sieht die erste MAZ-Lese-Ecke aus, die es seit Dienstag am Evangelischen Gymnasium Neuruppin gibt. Der Rotaryclub Neuruppin spendierte dafür ein Jahresabo.

17.09.2013
Neuruppin Netzausbau könnte Strompreis steigen lassen - Windkraft kommt unter die Erde

Wer bei der Energietagung am Donnerstag im Ratssaal Neuruppin einen ersten Entwurf zum Ausbau von Energieanlagen in der Region Prignitz-Oberhavel erwartet hatte, wurde enttäuscht. Der Entwurf wird frühestens im Dezember fertig sein.

14.09.2013
Anzeige