Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Bundesstraße ist in Neuruppin gesperrt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Bundesstraße ist in Neuruppin gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 13.03.2019
Wegen der Bauarbeiten an der B 167 sind einige Seitenstraßen wie die Franz-Künstler-Straße Sackgasse. Quelle: Peter Geisler
Neuruppin

Es ist vergleichsweise ruhig an den Zapfsäulen. Nur ab und an kommt ein Autofahrer zum Tanken vorbei. Das Geschäft ruht nicht ganz, aber es ist auch kein Vergleich mit den Tagen zuvor. Seit Mittwochfrüh ist die Ortsdurchfahrt in Neuruppin Baustelle.

Eigentlich hatte der Landesstraßenbetrieb angekündigt, dass die B 167 bis Mitte April gesperrt sein soll. Doch Anlieger können die Straße weiter benutzen. Wenn auch sehr eingeschränkt.

Der Landesbetrieb Straßenwesen will in den nächsten Wochen die gesamte Fahrbahndecke zwischen Heinrich-Rau-Straße und dem Kreisverkehr an der Total-Tankstelle sanieren lassen. Auf gut zwei Kilometern Länge wird dazu die alte, rissige Asphaltfahrbahn vier bis fünf Zentimeter tief abgefräst und durch eine neue Verschleißschicht ersetzt.

Sanierung ist regelmäßig nötig

Eigentlich gehört das zum normalen Unterhalt und müsste auf allen Straße in regelmäßigen Abständen erfolgen. Nur fehlte in der Vergangenheit oft das Geld für solche Sanierungsarbeiten.

Was passiert, wenn die Verschleißschicht über viele Jahre nicht erneuert wird, ist am Babimostring zu sehen. Dort hat das Tiefbauamt der Stadt seit Jahren eine Sanierung angemahnt, doch die wurde trotzdem immer wieder verschoben.

Inzwischen ziehen sich die Risse und Löcher bis in den Untergrund. Statt der obersten Schicht muss dort die gesamte Fahrbahn neu gebaut werden, heißt es aus dem Rathaus. Wann das passiert, ist allerdings noch offen.

Bauarbeiten bis 18. April

Die Bauarbeiten an der B 167 sollen bis 18. April dauern. Jetzt ist die Bundesstraße zunächst zwischen Heinrich-Rau-Straße und der Kreuzung Wittstocker Allee am Friedhof gesperrt. Anlieger dürfen in Richtung Alt Ruppin noch fahren; in die andere Richtung ist die Bundesstraße für alle gesperrt.

Die Geschäfte entlang der Straße sollen die ganze Zeit über erreichbar sein, versichert der Landesstraßenbetrieb. Trotzdem stellt die Wohnungsbaugesellschaft NWG ihren Publikumsverkehr in der nächsten Woche ein. Vom 18. bis 24. März ist dort wegen der Baustelle vor der Tür kein Besuch möglich, teilt Geschäftsführer Robert Liefke.

Linienbusse fahren nicht

An der Kreisverwaltung in der Neustädter Straße und an der Pestalozzischule halten bis 5. April keine Busse, informiert das Busunternehmen ORP. Fahrgäste müssten vorübergehend die Stationen in der Junckerstraße benutzen.

In die Walter-Rathenau-Straße im Wohngebiet auf dem ehemaligen Flugplatz fahren nur Rufbusse. Wer dort einen Bus braucht, muss rechtzeitig vorher bei der ORP anrufen. Nur der Bus um 7.30 Uhr fährt dort wie üblich.

Die Stadt baut auch – ab 8. April

De Polizei hatte trotz der Sperrung auf der Bundesstraße am Mittwoch nicht mehr zu tun als an anderen Tagen. „Die Autofahrer waren offenbar alle gut informiert“, sagt Polizeisprecherin Ariane Feierbach.

Bis 5. April soll der jetzt gesperrt Bereich fertig saniert sein. Dann rückt die Baustelle samt Straßensperrung weiter auf den Abschnitt Wittstocker Allee bis Babimostring. Parallel dazu lässt die Stadt vom 8. bis 18. April den Bad-Kreuznach-Ring zwischen Lilienthalring und Wittstocker Allee sanieren.

Von Reyk Grunow

Der 34-jährige Axel Schmidt übernimmt das Jobcenter Ostprignitz-Ruppin. Er hat die Nachfolge von Bernd Lüdemann angetreten, der in den Ruhestand gegangen ist. Der ehemalige Berufssoldat war bis vor kurzem Hauptamtsleiter in Perleberg.

13.03.2019

Sabine Ehrlich aus Neustadt bleibt für weitere zwei Jahre Vorsitzende des Fördervereins der öffentlichen Bibliotheken im Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Die Mitglieder wählten einen neuen Vorstand. Ein wichtiges Vorhaben ist die Neugestaltung der Vereinshomepage.

13.03.2019

Ein militärisches Flugzeug kann den kräftigen Knall am Montagabend in Neuruppin nicht verursacht haben. Das hat die Auswertung des Luftfahrtamts der Bundeswehr ergeben. Der Fall bleibt weiter mysteriös.

13.03.2019