Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin B167: Ab Herbst sollen sich die Bagger drehen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin B167: Ab Herbst sollen sich die Bagger drehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 16.07.2018
Die Ortsdurchfahrt von Wulkow gleicht einem Flickenteppich. Jetzt soll sie neu gebaut werden. Vor der Haftanstalt entsteht dafür eine Behelfsstraße. Quelle: Reyk Grunow
Wulkow

Die Bauarbeit auf der Bundesstraße B167 gehen in die nächste Phase. Voraussichtlich am September wird die Ortsdurchfahrt von Wulkow erneuert. Wenn alles klappt, ist sie bis Mitte 2019 Baustelle. Für viele Autofahrer bedeutet das weitere Einschränkungen.

Seit Jahren ist der Landesstraßenbetrieb dabei, die B167 Stück für Stück zu erneuern. Etliche Ortsdurchfahrten wurden schon saniert, zuletzt die in Dabergotz. Derzeit laufen die Bauarbeiten in Grieben (Oberhavel). Jetzt befasst sich der Landesbetrieb auch mit dem Abschnitt bis dorthin.

Ausschreibung läuft bis 24. Juli

Die Bauarbeiten in Wulkow sind schon lange geplant. Derzeit läuft die Ausschreibung dafür. Am 24. Juli ist die Submission geplant, sagt Frank Schmidt, Planungsdezernent beim Landesbetrieb Straßenwesen. Dann werden die eingereichten Unterlagen der Baufirmen geöffnet.

Davon macht Schmidt abhängig, ob die Bauarbeiten in Wulkow tatsächlich Ende September beginnen können. „Wir müssen sehen, ob wir überhaupt eine Baufirma finden“, sagt er.

Derzeit wird landauf, landab so viel an Straßen gebaut, dass die meisten Betriebe auf lange Sicht ausgebucht sind. Automatisch steigen die Preise, weil alle öffentlichen Auftraggeber gerade Geld haben, das sie ausgeben wollen.

Baustart könnte Ende September sein

Wenn das Land für die B167 in Wulkow einen Betrieb findet, soll der die Fahrbahn dort vom Herbst 2018 bis zum Sommer 2019 völlig neu bauen. Neben der eigentlichen Straße ist auch ein geh- und Radweg geplant.

Für den Umbau soll auf der Fläche zwischen der jetzigen Fahrbahn und dem Gefängnis eine Behelfsstraße angelegt werden. Über die können Fahrzeuge dann um die Baustelle herumgeleitet werden. Von den beiden Straßen von der B167 nach Wulkow wird immer eine befahrbar bleiben.

2019 Bauarbeiten an der Straße von Alt Ruppin bis Wulkow

Frank Schmidt geht davon aus, dass sich Behinderungen für Autofahrer deshalb auch in Grenzen halten werden. „Zumal wir dort ja nicht so viele Fahrzeuge haben“, sagt er. Laut Verkehrszählung trollen über diesen Abschnitt der Bundesstraße nur etwa 4000 Fahrzeuge pro Tag. Viele meiden die Strecke jetzt bereits, weil sie wissen, dass sie vor der Baustelle in Grieben länger stehen müssen.

Die Bundesstraße zwischen Alt Ruppin und Wulkow soll dann im kommenden Jahr saniert werden. Eigentlich sollte dann parallel zur Fahrbahn auch gleich ein Radweg gebaut werden. Doch was aus dem wird, ist nach wie vor fraglich.

Bau des Radwegs ist noch fraglich

Das Problem liegt im Gewerbegebiet am Ortsausgang von Alt Ruppin. Dort ist kaum Platz, um neben der Straße einen sicheren Fahrradweg anzulegen. Die Firmen müssten einen Teil ihrer Grundstücke abgeben, doch die Gespräche dazu waren sehr schwierig. Als letzter Schritt blieb dort eine Enteignung – doch soweit wollte bisher niemand gehen. Also kann der Radweg dort vorerst nicht gebaut werden.

Offen ist auch noch, was aus den Plänen für die B167 zwischen Herzberg und Grieben wird. Auch dort wollte das Land im Herbst mit der Sanierung beginnen. „Aber das wird wohl eher nichts“, schätzt Schmidt. Mehrere Fragen sind dort noch zu klären.

Von Reyk Grunow

Kaffeehausmusik im Freien – Möbelrestaurator Manfred Neumann lud am Sonntag zum Kulturcafé nach Neumühle bei Neuruppin ein. Pianist Matthias Opitz und Klarinettist Ralf Benschu sorgten für unterhaltsame jazzige Töne.

16.07.2018

Eine 32-jährigere Schwangere ist am Samstag gegen 13.25 Uhr in der Gerhart-Hauptmann-Straße auf einen Opel aufgefahren. Danach klagte sie über Unwohlsein und kam ins Krankenhaus.

15.07.2018

Mehrere Männer haben am späten Samstag Abend auf dem Neuruppiner Schulplatz und in der historischen Altstadt randaliert. Sie beleidigten auch Passanten, und bewarfen sie, als diese sich nicht provozieren ließen, mit Flaschen.

16.07.2018