Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Gefahr in der Altstadt: Baum droht umzustürzen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Gefahr in der Altstadt: Baum droht umzustürzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 13.10.2018
Schinkel-, Wall- und Virchowstraße waren seit dem Vormittag teilweise gesperrt. Quelle: Reyk Grunow
Neuruppin

Wegen eines gefährlichen Baumes hat die Polizei am Sonnabend drei Straßen in der Neuruppiner Innenstadt für mehrere Stunden gesperrt.

An Anrufer hatte am Vormittag die Feuerwehr alarmiert, als er einen langen Riss im Stamm einer großen alten Eiche entdeckte. Der Baum stand in den Wallanlagen inmitten anderer alter Eichen. In der Vergangenheit waren dort mehrfach Bäume umgestürzt oder große Äste abgebrochen.

Feuerwehrleute fällten den Baum nach und nach. Das dauerte bis zum Nachmittag. Quelle: Reyk Grunow

Die Feuerwehr rief einen Baumfachmann des Stadtbauhofes zu Hilfe. Der stellte fest, dass der fünf Meter Lange Riss im Stamm offensichtlich frisch ist und die Gefahr bestehen könnte, dass der Baum auf die in der Nähe parkenden Autos oder sogar eines der Häuser in der Wallstraße stürzt.

Polizei suchte die Besitzer der Autos

Feuerwehr und Polizei sperren zur Sicherheit gegen 11 Uhr die Wallstraße in diesem Bereich und einen Teil der benachbarten Schinkel- und der Virchowstraße. Polizeibeamte hatten zuvor versucht, die Besitzer der geparkten Autos ausfindig zu machen, damit die ihre Fahrzeuge in Sicherheit bringen konnten.

Mit dem Hubsteiger und Kettensägen machten sich Feuerwehrleute daran, die Krone der Eiche schnell zu entlasten und den Baum dann nach und nach abzutragen.

Bis zum frühen Nachmittag waren die Straßen weiter gesperrt.

Von Reyk Grunow

Eine Neuruppinerin pflegt ihren krebskranken Mann bis zu seinem Tod. Trotzdem fordert das Jobcenter sein Erbe von ihr. Der Grund: Sie habe ihren Mann nicht lange genug gepflegt.

13.10.2018

Die dunkle Jahreszeit hat begonnen, die Phasen der Dämmerung verlängern sich und die Tage werden immer kürzer. Ein Grund mehr, für eine vorschriftsmäßige Beleuchtung an Fahrrad und Kraftfahrzeug zu sorgen.

12.10.2018

Die Amtstierärztin von Ostprignitz-Ruppin gibt Entwarnung: Die bei Radensleben kürzlich gefundenen toten Wildschweine waren nicht mit afrikanischer Schweinepest infiziert. Offen bleibt aber, woran sie gestorben sind.

12.10.2018