Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Das Feiern von Fontane kann beginnen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Das Feiern von Fontane kann beginnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:49 18.01.2019
Achtung, Kopf einziehen: Mehr als 100 Leute begleiteten in Neuruppin die Fontanefigur zum Fontanedenkmal.
Neuruppin

Mehr als 300 Menschen haben am Sonntag in Neuruppin an den 199. Geburtstag von Theodor Fontane (1819 – 1898) erinnert: Gut 120 nutzten dabei den Regional­expresszug RE 6 aus Richtung Berlin, um bei der kleinen Feier mit dem Möhringchor am Fontanedenkmal dabei zu sein.

In der Bahn, die fast pünktlich war, gab es ab Hennigsdorf in Andenken an Fontane Pfannkuchen mit Birnenmarmelade sowie einen Schluck Sekt zum Anstoßen und eine Kunstperformance. Auch Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde (Pro Ruppin) machte sich nützlich: Er verteilte im Zug die Pfannkuchen. „Den Leuten hat’s geschmeckt“, sagte Golde zufrieden und freute sich, dass eine überlebensgroße Fontanefigur die Leute vom Bahnhof West abholte und zum Fontanedenkmal begleitete.

Fontane selbst holte seine Geburtstagsgäste vom Bahnhof West ab. Quelle: Andreas Vogel

Warum zogen Fontanes Eltern nach Neuruppin?

Der Bürgermeister hofft, dass die Stadt Neuruppin ihre Gäste auch 2019 zufriedenstellen kann, wenn das gesamte Land Brandenburg den 200. Geburtstag des großen Dichters feiert. Mehr als 60 Veranstaltungen werden dabei allein in Neuruppin geboten – in der Stadt, in der Fontane geboren wurde.

Weitgehend unbekannt ist allerdings, warum Fontanes Eltern seinerzeit von Berlin nach Neuruppin gezogen sind. Vermutlich lag es daran, dass der Vater Louis Henry die Löwen-Apotheke relativ günstig erwerben konnte, sagte Andreas Köstler von der Fontanegesellschaft.

Gleichwohl verbrachte Theodor Fontane in Neuruppin lediglich die ersten sieben Jahre. Denn sein Vater war wohl ein Spieler und habe in den sieben Jahren ein kleines Vermögen verspielt, so Köstler.

Das Neuruppiner Museum wird völlig umgestaltet

Neuruppin erinnert dennoch gern an seinen bekanntesten Sohn – und zwar nicht allein an seinem Geburtstag, sondern seit 2010 auch mit Fontane-Festspielen. Für die im nächsten Jahr, zum 200. Geburtstag von Fontane, gibt es natürlich ganz große Erwartungen. Schließlich wolle Neuruppin den Mittelpunkt der Feiern gestalten, sagte Bürgermeister Golde. Dazu gehört, dass im Neuruppiner Museum die zentrale Ausstellung zu „Fontane 200“ gezeigt wird. Dazu wird das Haus völlig umgestaltet und ist die nächsten drei Monate geschlossen.

Das Fontanedenkmal wird Denkmal des Monats Dezember 2018. Ministerin Kathrin Schneider (SPD), Schirmherrin der AG historische Stadtkerne, und Frank Steffen, Vorsitzender der AG und Bürgermeister von Beeskow, helfen dabei, die Plakette anzubringen. Quelle: Andreas Vogel

Neugierig auf die Aktionen zu Fontanes rundem Geburtstag ist auch Kathrin Schneider. Die Ministerin für Landesplanung war gestern ebenfalls mit der Bahn nach Neuruppin gekommen – um bei der Verleihung der Plakette „Denkmal des Monats“ für das Fontanedenkmal dabei zu sein. Das Denkmal hat der Bildhauer Max Wiese entworfen, Fontanes Sohn Friedrich diente als Modell. Mit einem Festakt wurde das Denkmal 1907 enthüllt.

Die Lions sammelten Spenden

Die Plakette „Denkmal des Monats“ wird von der Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen vergeben, Schirmherrin der Arbeitsgemeinschaft ist Kathrin Schneider. Deshalb half die Ministerin auch, die Plakette gleich am Denkmal anzubringen. Das kleine Schild ist genau neben der Plakette des Neuruppiner Lions Clubs befestigt. Dieser hatte mit Spendengeld dafür gesorgt, dass das Denkmal 2010 saniert werden konnte.

Das Fontanedenkmal wurde von Bildhauer Max Wiese entworfen. Als Modell diente Fontanes Sohn Friedrich. Quelle: Andreas Vogel

 

Von Andreas Vogel

Wittstock/Dosse Neuruppin/Kyritz/Heiligengrabe - Betrunkene verursachen drei Unfälle

Am Wochenende wurden drei Menschen verletzt, weil Auto- und Mopedfahrer besoffen waren. Die Polizei nahm zweien den Führerschein ab – beim Dritten ging das nicht.

30.12.2018

In der Neuruppiner Schulzenstraße hat ein Mann selbst die Polizei gerufen, um sie dann zu beleidigen. Und es kam noch schlimmer.

30.12.2018

Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst haben befürchtet, dass die Bauarbeiten auf der A 24 viele Unfällen mit sich bringen. Bisher hat sich das nicht bestätigt. Beruhigt sind die Retter deshalb aber nicht.

01.01.2019