Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Ausgezeichnet zum Qualitätsgastgeber
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Ausgezeichnet zum Qualitätsgastgeber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 28.02.2019
Katrin Helldörfer-Schmitt und Christian Schmitt haben den Luisenhof in Molchow seit Sommer 2018 gepachtet und das Angebot ausgebaut. Quelle: fotos: Simons
Molchow

Viele Pläne haben Katrin Helldörfer-Schmitt und ihr Mann Christian mit dem Luisenhof in Molchow. Ein Ziel haben sie nun erreicht: Sie erhielten das Zertifikat „Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland“.

Einmalig im Ruppiner Land

Damit ist die Ferienanlage einer von nunmehr 16 Beherbergungsbetrieben in Brandenburg und der erste im Ruppiner Land mit dieser Auszeichnung. 2015 wurde diese Offensive vom Deutschen Wanderverband ins Leben gerufen, um einen nachhaltigen Wandertourismus zu verbessern und zu fördern.

Bundesweit gibt es 1600 Betriebe mit diesem Gütesiegel. Spitzenreiter ist Rheinland-Pfalz mit 397, Schlusslicht Mecklenburg-Vorpommern mit einem ausgezeichneten Betrieb.

Die Anforderungen, die der Verband stellt, sind hoch. 22 Kriterien mussten Schmitts erfüllen, um als Qualitätsgastgeber anerkannt zu werden. Dazu gehören die Ausstattung der Räume, die Nähe zu einem markierten Wanderwegenetz, Bring- und Holdienste, die Möglichkeit, Ausrüstung und Kleidung zu trocknen und die Wanderschuhe zu reinigen, um nur einige zu nennen.

Landschaft und Gastgeber müssen stimmen

„Die Landschaft muss stimmen und beim Gastgeber muss man sich willkommen fühlen“, sagt Mario Schrumpf, Leiter des Naturparks Stechlin-Ruppiner Land. Beides können Schmitts bieten. Die insgesamt sieben Ferienwohnungen für bis zu 25 Personen bieten jeden Komfort. Ein Gemeinschaftsraum steht zur Verfügung. Der große Garten mit Badesteg und Terrasse lädt zum Verweilen ein.

Ganz neu ist der Bike & Hike-Raum mit Platz für Wanderbekleidung und Fahrräder. Selbst eine kleine Reiseapotheke mit Blasenpflaster für geschundene Füße fehlt dort nicht.

Wanderer sind auf dem Vormarsch

Die Zahl der Wanderer, darunter immer mehr junge Leute, nimmt laut einer Statistik zu. 49 Prozent wünschen sich einer Studie zufolge moderate Wanderungen zwischen zehn und 15 Kilometern, die in zwei bis vier Stunden zu bewältigen sind, und das in einem leichthügeligen Gelände. Alles Bedingungen, die die Ruppiner Schweiz erfüllt.

So führt der Ruppiner Rundwanderweg mit rund 20 Kilometern Länge von Neuruppin nach Braunsberg direkt am Luisenhof vorbei. Nicht nur Wanderfreunde sprechen die beiden Quereinsteiger an. Radfahrer, Kanuten, Familien, die teilweise das ganze Haus mieten, gehören zu ihren Gästen. Viele Stammgäste sind ihnen treu geblieben wie ein Großelternpaar, das immer mit seinen sechs Enkeln kommt.

Alles für Wassersportler

Die aus Mittelfranken stammenden Schmitts setzen auch auf Wassertourismus. Gerade haben sie sich ein Motorboot für Familienausflüge zugelegt. Ein Kanu, vier Kajaks und vier Stehpaddel stehen ebenfalls zur Verfügung. Noch viele andere Ideen haben die Eheleute, die sich in der Region gut angenommen fühlen.

Christian Schmitt ist schon länger in Molchow, er arbeitet seit fünf Jahren für den Floßverleih. Seine Frau besuchte ihn am Wochenende – bis zum vergangenen Jahr. Da fragte sie der Eigentümer des Luisenhofs, ob sie sich vorstellen könnten, die Ferienanlage zu pachten. Sie konnten. Katrin Helldörfer-Schmitt gab ihren Beruf als Krankenschwester auf und zog in die Mark.

„Es fühlt sich gut an, ausgesucht worden zu sein“, sagt der 42-jährige Hausherr. Das in sie gesetzte Vertrauen wollen sie nicht enttäuschen und natürlich das gerade erhaltene Qualitätssiegel verteidigen. Das Siegel gilt für drei Jahre.

Von Dagmar Simons

Jetzt ist es amtlich: Der Mörder der Alt Ruppiner Vermieterin Jutta K. (61) muss lebenslang hinter Gitter. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die beantragte Revision verworfen und den Tatvorwurf sogar noch erweitert.

28.02.2019

Im Fachausschuss gab es noch eine Mehrheit, doch im Hauptausschuss ist die Neuruppiner CDU mit ihrem Vorstoß gescheitert, dass es für die städtischen Horte und Kitas einen Qualitäts-Check geben soll.

28.02.2019

Das ist eine Überraschung: Im Amt Temnitz leben die meisten Jüngeren in Ostprignitz-Ruppin, in Rheinsberg die meisten Älteren. Das ist ein Ergebnis des ersten Pflegeberichtes im Landkreis, der am Mittwoch in Neuruppin vorgestellt wurde.

28.02.2019