Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Die Linke will stärkste Kraft in der Stadt werden
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Die Linke will stärkste Kraft in der Stadt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 11.01.2019
Die Spitzenkandidaten der Linken für Neuruppins Stadtverordnetenversammlung: Ronny Kretschmer, Cornelia Böhme, Jenny Salzwedel, Paul Schmudlach (v. l.) Quelle: privat
Neuruppin

Die Linke will bei den Kommunalwahlen am 26. Mai stärkste Kraft in der Fontanestadt werden. Dieses ehrgeizige Ziel hat Paul Schmudlach (27), seit vier Jahren Kreisvorsitzender der Linken, am Donnerstagabend bei der Nominierung der Kandidaten für die Stadtverordnetenversammlung ausgegeben.

2014 war die Linke zweitstärkste Kraft hinter der SPD geworden. Der Abstand betrug aber nur wenige Stimmen und wirkte sich bei der Zusammensetzung der Abgeordneten nicht aus. Sowohl SPD als auch Linke und die Gemeinschaft von CDU und FDP kamen auf jeweils sieben Mandate – weil die Sozialdemokraten zwei Sitze verloren.

Kretschmer: Kein Antrag der Linken wurde abgelehnt

Ernüchternd war für die SPD zudem, dass sie weder den Stadtverordnetenvorsteher stellen konnte – für dieses Amt wurde der Rechtsanwalt Gerd Klier (52, Linke) gewählt – noch den Chef des Hauptausschusses. Dieses Gremium leitet Ronny Kretschmer (43, Linke). Der gelernte Altenpfleger, der auch Chef seiner Fraktion ist, betonte am Donnerstag, dass in der laufenden Legislatur keiner der Anträge der Linksfraktion abgelehnt worden sei. Das spreche für die Qualität der Arbeit.

Besonders stolz ist Kretschmer darüber, dass in der Stadt endlich einen Bürgerhaushalt aufgestellt werden konnte, dessen Etat in diesem Jahr auf 100 000 Euro wachsen soll, und dass mit Hilfe der Neuruppiner Wohnungsgesellschaft (NWG) der soziale Wohnungsbau wieder vorangetrieben werde.

Idee: Ehrenamtskarte für engagierte Jugendliche

Kretschmer gehört neben Schmudlach zu den vier Spitzenkandidaten der Linken – neben Cornelia Böhme (48) und Jenny Salzwedel (23). Böhme ist gelernte Kindergärtnerin und arbeitetet derzeit an einer Neuruppiner Schule sowie als Honorardozentin an der Fachschule für Sozialberufe Agus. Sie will sich im Bildungs- und Sozialbereich dafür einsetzen, dass an „Lernorten jeder sein Potenzial entfalten“ kann. Zudem würde sie gern für eine Ehrenamtskarte für engagierte Jugendliche kämpfen sowie dafür, dass in Seniorenheimen auch Studentenzimmer eingerichtet werden, damit junge Leute den Älteren zu fast jeder Zeit helfen können. „Das wäre für beide Seiten förderlich“, sagte Böhme.

Jenny Salzwedel ist staatlich anerkannte Heilerziehungspflegerin. Die Mutter eines kleines Kinder hat sich im Jugendwohnprojekt Mittendrin politisiert.

Ein Ziel – besserer Busverkehr in die Ortsteile

Auf dem ebenfalls noch aussichtsreichen Listenplatz 5 wurde Ilona Reinhardt (70) gewählt, die seit gut fünf Jahrzehnten Stadtverordnete in Neuruppin ist. Die gelernte Dekorateurin, die bis vor einem Jahr noch einen Schreibwarenladen im Ruppiner Einkaufszentrum (Reiz) betrieb, will sich vor allem für Kinder und ältere Menschen einsetzen.

Die Linken in Neuruppin machen sich seit Jahren für Sozialthemen stark. Das soll so bleiben, betonte Fraktionschef Kretschmer. Die Partei will deshalb auch für einen besseren Busverkehr in die Ortsteile, bezahlbaren Wohnraum für Studierende sowie für ein flexibleres Angebot bei der Kinderbetreuung in den Kitas streiten.

Von Andreas Vogel

Eine Gesprächsrunde des Esta Ruppin hat das Thema Zeit in den Fokus gerückt. In einer Wanderausstellung möchten die Projektbeteiligten auf vermeintlich eindeutige Fragen ungewöhnliche Antworten geben.

14.01.2019

Fast in keiner anderen Region Brandenburgs ist die Feinstaubbelastung so niedrig wie in Neuruppin. Wie das kommt und welche Orte besonders belastet sind.

15.01.2019

Er wollte sehr schnell sein und muss nun viel Zeit haben: Mit mehr als 134 km/h raste ein 78-Jähriger durch die Baustelle auf der A 24 bei Neuruppin. Neben der Strafe von 1300 Euro droht auch ein Fahrverbot.

11.01.2019