Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Evangelische Schule ist die sportlichste im Land
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Evangelische Schule ist die sportlichste im Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 08.10.2018
Die Neuruppiner Schule wurde für ihr Engagement im Sportbereich vom Land ausgezeichnet. Quelle: Evangelische Schule
Neuruppin

Erst kürzlich jubelten Evi-Vertreter, weil ein Leichtathletik-Mädchenteam der Evangelischen Schule Neuruppin den achten Platz beim Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ belegte. Gestern gab es wieder Grund zum Feiern: Die Schule wurde am Montagvormittag im Potsdamer Thalia-Filmtheater als die „Sportlichste Schule im Land Brandenburg“ ausgezeichnet. Die Neuruppiner Einrichtung konnte bei dem alljährlichen Wettbewerb des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport „mit einer außergewöhnlichen Vielfalt an Bewegungsaktivitäten, der besonders guten Einbindung außerschulischer Sport- und Bewegungspartner sowie einer breiten und erfolgreichen Beteiligung an schulischen Sportwettbewerben überzeugen“, sagte Ministerin Britta Ernst, die die den Schulvertretern die Urkunde überreichte.

Neuruppiner Schule erhält 3000 Euro Preisgeld

Insgesamt 30 brandenburgische Schulen haben sich in diesem Jahr an dem landesweiten Wettkampf beteiligt. Den zweiten Platz belegte die Freiherr-von-Rochow-Oberschule aus Pritzwalk im Kreis Prignitz und den dritten die Eigenherd-Europaschule aus Kleinmachnow in Potsdam-Mittelmark. Der Wettbewerb findet seit dem Jahr 2000 statt. Ausgezeichnet werden dabei beispielhafte Konzepte des Schulsports, die sich über einen längeren Zeitraum bewährt haben. Als Erstplatzierte erhält die Neuruppiner Schule 3000 Euro. Wie sie das Geld, das für Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote verwendet werden soll, genau ausgibt, das steht noch nicht fest.

Anerkennung langjähriger Arbeit

„Die Auszeichnung ist für uns eine große Freude, weil sie eine Anerkennung der Arbeit ist, die wir schon seit 25 Jahren leisten“, sagte Sportlehrer Olrik Priesemuth nach der Preisverleihung der MAZ. Der Sport gehöre von Anfang an zu den Profilfächern der Einrichtung. Dank der engen Zusammenarbeit mit örtlichen Vereinen wie dem MSV Neuruppin im Bereich Fußball und Leichtathletik, dem Ruderklub oder den Profis im Volleyball und American Football könne die Schule immer ein vielfältiges Angebot zusammenstellen. Dieses variiere zwar von Jahr zu Jahr. „Es ist aber immer sehr groß.“ Hinzu kommen die Angebote der Lehrer, die neben Arbeitsgemeinschaften und Talentförderung auch teils außerschulische Veranstaltungen wie den Nikolauslauf oder die Ballnacht der Männer organisieren, die bei denen auch Nicht-Schulangehörige mitmachen können.

Schule will Talente in jedem Bereich fördern

„Sport ist genauso wichtig wie Mathematik, Deutsch oder Darstellendes Spiel“, sagte Schulleiterin Anke Bachmann. Sie findet es deshalb gut, dass das Land auch diesen Aspekt mit dem Wettbewerb anerkennt. Dass ihre Schule gleich bei ihrer ersten Bewerbung bei dem Wettbewerb den ersten Platz erreichen konnte, liege vor allem an engagierten Lehrern, guten Kooperationspartnern, aber auch an Strukturen, die Freiräume für sportliche Aktivitäten vorsehen und die die Evangelische Schule im Laufe der Jahre geschaffen habe. Aus Sicht Bachmanns zahle sich diese Strategie aus. „Die Aufgabe der Schule ist es, den Schüler zu sehen, wie er ist und seine Begabungen zu fördern, egal, in welchem Bereich diese liegen.“ Nur so könne eine Schule die Lernmotivation steigern.

 

Von Celina Aniol

Rund um die Ruppiner Kliniken in Neuruppin haben sich am Montag lange Staus gebildet. Grund: eine neue Baustelle. Aber es kommen noch mehr: Bis 19. Oktober wird die Straße von Neuruppin Richtung Fehrbellin gesperrt.

11.10.2018

Die Wohnungsgesellschaft NWG lässt in der Neuruppiner Schulzenstraße ein altes Haus abreißen. Ab 2019 soll dort in der historischen Altstadt ein Neubau entstehen. Wie der aussehen wird, ist noch nicht klar.

11.10.2018

Mehrere getötete Wildschweine entdeckte ein Jäger in einem Straßengraben zwischen Radensleben und Herzberg. Eines der Tiere war weidmännisch erlegt worden.

08.10.2018