Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Flimmerstunde auf dem Neuen Markt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Flimmerstunde auf dem Neuen Markt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 29.07.2018
Einmal erste Reihe bitte: Flimmerstunden-Sommerkino auf Neuruppins Neuem Markt. Quelle: Regine Buddeke
Neuruppin

Am Freitag war es zu heiß, am Samstagabend zu nass. Dennoch ließen sich rund 650 Kino-Gucker nicht vermiesen, mit Popcorn, Cocktails und Slush-Eis bewaffnet, die vier angebotenen Flimmerstunden-Filme zu schauen, die Christian Juhre und sein Team kostenlos zeigten. Einmal mehr hat Juhre den Neuen Markt in Neuruppin für zwei Tage zum Open-Air-Kino gemacht. Das kommt gut an.

Christian Juhre und sein Team haben es wieder gewagt, den Neuruppinern kostenloses Open-Air-Kino anzubieten. Das Feedback war gut – lediglich am Samstagabend vertribe das Gewitter die meisten Besucher.

„Wir sind froh, dass es wieder stattfindet. Für uns als Neuruppiner ist das Sommerkino eine schöne, familienfreundliche Sache“, lobt Claudia Dargel. Die Neuruppinerin ist mit Freundin, Kind und Kegel zur Freitagnachmittagsvorstellung gekommen, bei der sich die Zuschauer indes der Sonne wegen mehr im Schatten verstecken. Die Hitze ist einfach mörderisch.

„Tolle Sache für die Kinder – eine Superaktion“, schwärmt auch Constance von Boguschewski, deren Töchterchen Romy zwar eigentlich am liebsten Bambi mag, aber dem „Coco“-Film, der am Freitagnachmittag gezeigt wird, auch so einiges abgewinnen kann.

„Mädels, das dauert noch etwas“, tröstet Susanne Grothe-Anders zwei Kinder, die das eisig-leckere Slushi schlecken wollen. Dafür ist das Popcorn, das zum Kino quasi dazugehört, schon fertig. Lilly und Caro ordern eineTüte. „Cooler Film“, sind sich die beiden Fehrbellinerinnen einig. Grothe-Anders lächelt. „Mir macht das hier richtig Spaß“, sagt sie und unterstützt damit Christian Juhre gern. „Man macht das ja für die Leute von hier – da hilft man gern“, sagt sie.

Abends strömen die Menschen mit Klappstühlen herbei: „Baywatch“ ist angesagt. Es ist lauschig auf dem Platz – Volksfest-Feeling.

Christian Juhre will die Flimmerstunde fortsetzen – nach den Ferien

Auch am Samstagnachmittag hält sich das Wetter noch. Zu „Pretty Woman“ am Abend reißt der Himmel indes auf. Bitter nötig für die Natur – aber der Todesstoß fürs Kino. Der volle Platz leert sich schnell – bis auf rund 50 Hartgesottene, die unterm Bierzelt oder Regenschirm den Film bis zum Ende sehen.

„Schade – vorhin war der Platz voll, dann kam der Regen“, sagt Christian Juhre, der mit Marcus Hinz im Technikwagen sitzt und am Nachmittag noch Rasensprenger für die Kinder zur Abkühlung herbeischaffte. Dennoch ist er nicht deprimiert. „Unser Konzept: Eine Veranstaltung von Neuruppinern für Neuruppiner“, sagt er und ist nicht nur den vier Hauptsponsoren, die die Filmrechte finanzieren, dankbar, sondern auch Co-Organisatorin Hilke Papenbrock und den anderen vielen Helfern. Und den regionalen Caterern.

Und auch wenn es weit mehr als 650 Gäste hätten sein können, sei das Feedback gut gewesen. „Die da waren, waren begeistert“, sagt er. „Draußen sitzen, Filme gucken und sogar gratis – wo gibt es das schon?“ Für ihn steht fest: Natürlich wird es die Flimmerstunde weiter geben. „Wir haben noch keinen Termin – aber irgendwann nach den Ferien“, kündigt er an.

Von Regine Buddeke

Rund 200 Besucher füllten am Sonnabend die Alt Ruppiner Kirche bis auf den letzten Platz. Das Konzert der 28. Brandenburger Sommerkonzert versprach einen spannenden musikalischen Nachmittag mit einem Tuba-Cello-Duo.

29.07.2018

Vor einem Jahr schon gab es im Neuruppiner Tempelgarten eine karibische Nacht mit Salsa-Tanzmeister Franklyn Aheda Pestana. In diesem Jahr kamen zur zweiten Auflage noch mehr Tanz-Lustige. Und ließen sich vom Regen nicht vertreiben.

29.07.2018
Neuruppin Insektensterben - Kampf ums Überleben

Es gibt immer weniger Insekten. Keine Wespen auf dem Kuchen und keine Mücken am Abend – ist das positiv? Der Biologe Tom Kirschey ist sich sicher: Ohne Insekten geht es nicht. Mit ihrem Sterben ist auch das Überleben der Menschen bedroht.

01.08.2018