Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Häftling überrumpelt Wärter und flieht
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Häftling überrumpelt Wärter und flieht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 24.05.2018
Blick auf den Sicherungszaun und die Außenmauer der Justizvollzugsanstalt (JVA) in Neuruppin-Wulkow. Hier verbüßt der 28-Jährige seine Haftstrafe. Quelle: Bernd Settnik (Archiv)
Anzeige
Schwedt/ Oder

Bei einem begleiteten Ausgang zu seiner Familie ist ein Häftling in Schwedt/ Oder (Landkreis Uckermark) geflohen. Dem 28-Jährigen gelang es am Mittwoch die beiden Justizvollzugsbeamten zu überrumpeln, die ihn begleitet hatten, sagte ein Sprecher des Justizministeriums am Donnerstag.

Der Gefangene der Justizvollzugsanstalt (JVA) Neuruppin-Wulkow (Ostprignitz-Ruppin) nutzte demnach aus, dass er für einen Toilettenbesuch kurze Zeit entfesselt worden war. Das Verhalten der Beamten sei jedoch vorschriftsmäßig gewesen, hieß es.

Die Fahndung der Polizei blieb zunächst erfolglos und wird fortgesetzt. Der „Nordkurier“ hatte zuvor über den Vorfall berichtet.

Der 28-Jährige verbüßte nach Angaben des Ministeriums seit November 2016 eine Haftstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten wegen Diebstahls. Er stelle keine Gefahr für die Bevölkerung dar, hieß es.

Von David Schwarz

Tagelang vermuteten die Munitionsexperten der Polizei unter einem Grundstück an der Eisenbahnstraße einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg. Jetzt ist klar: Es ist gar keiner.

26.05.2018

Hat der 29-jährige Angeklagte mit einem Schlagring geprügelt oder nicht? Diese Frage sollte ein Augenzeuge vor dem Neuruppiner Amtsgericht beantworten. Doch er erschien nicht. Nun wird weiter verhandelt.

26.05.2018

Die Munitionsexperten geben Entwarnung: Unter dem Baugrundstück an der Neuruppiner Eisenbahnstraße liegt keine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Der Metallgegenstand in der Erde hat sich als harmlos herausgestellt.

26.05.2018
Anzeige