Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin In drei Kommunen fehlt eine Tagespflege
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin In drei Kommunen fehlt eine Tagespflege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:41 28.02.2019
Sigrid Schumacher (l.), Chefin des Kreisseniorenbeirates im Landkreis, und Sozialplanerin Desiree Schmidt, die den Bericht über die Pflegelandschaft erarbeitet hat. Quelle: Foto: Andreas Vogel
Neuruppin

In Rheinsberg, im Amt Temnitz und in der Gemeinde Wusterhausen gibt es derzeit keine Tagespflege für Senioren, im Amt Lindow keinen ambulanten Pflegedienst. Das sind nur zwei Ergebnisse des künftigen Altenhilfeplanes in Ostprignitz-Ruppin, den Désirée Schmidt am Mittwoch vorgestellt hat.

Aufgeteilt nach drei Altersklassen

Mit dem Plan soll herausgefunden werden, ob es im Landkreis genügend Angebote für Senioren gibt, damit sie so lange wie möglich in ihrer vertrauten Umgebung leben können. Dafür sei es wichtig zu wissen, wo es vor Ort überhaupt Angebote und Pflegeeinrichtungen gebe, sagte Sozialplanerin Schmidt. Sie hat deshalb in den vergangenen Monaten die Daten zusammengetragen, wobei sie nach drei Altersklassen unterschieden hat: Menschen ab 50 Jahren, Personen ab 65 Jahre sowie hochbetagte Menschen ab 85 Jahre.

Das Ergebnis überrascht. Demnach gab es zum Stichtag 31. Dezember 2017 lediglich zwei Kommunen in Ostprignitz-Ruppin, in denen mehr als die Hälfte der Einwohner unter 50 Jahre alt waren – nämlich im Amt Temnitz sowie in der Stadt Neuruppin. In den anderen acht Kommunen des Landkreises ist mehr als die Hälfte der Einwohner über 50 Jahre. In Kyritz waren es zu diesem Zeitpunkt 54,3 Prozent der Menschen, im Amt Lindow 54,6 Prozent und in Rheinsberg sogar 56,4 Prozent der Einwohner. Im Kreisdurchschnitt sind gut 52 Prozent der Menschen älter als 50 Jahre.

So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden leben

„Wir müssen wissen, wo es Defizite gibt. Sonst können wir nicht versuchen, gegenzusteuern, damit die Leute bei sich weiter wohnen können“, betonte Sigrid Schumacher, die Vorsitzende des Kreisseniorenberates in Ostprignitz-Ruppin. Das Interesse, so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden zu leben, ist laut Schumacher groß. Zudem zögen auch vermehrt Großstädter auf das flache Land und in die Dörfer, um dort in schöner Landschaft und abseits des Trubels der Großstädte ihren Lebensabend zu verbringen. Dafür müsste jedoch auch das Angebot an Pflegemöglichkeiten in den Dörfern stimmen. Schumacher will deshalb den Bericht „Gut älter werden“ nicht nur den Bürgermeistern vorstellen, sondern auch mit Pflegediensten reden – immerhin sei absehbar, dass die Zahl der älteren Menschen in der Region steigen werde. „Wir müssen die Rahmenbedingungen anpassen“, so Schumacher.

Allerdings ist fraglich, ob das so einfach geht. Denn die Pflegedienste müssen wirtschaftlich arbeiten und wollen dabei natürlich auch Geld verdienen.

Zahl der Älteren im Landkreis steigt deutlich

Andreas Liedtke, der beim Landkreis in Neuruppin das Amt für Familien und Soziales leitet, überlegte gestern dennoch, die 48 ambulanten Pflegedienste mal an einen Tisch zu holen und ihnen die bisherigen Ergebnisse des künftigen Altenpflegeplanes für Ostprignitz-Ruppin zu zeigen. Möglicherweise könnten dann auch die Fahrten verschiedener Pflegedienste zu einem Ort zusammengefasst werden, hofft Schumacher.

Ende 2017 waren gut sieben Prozent der Einwohner im Landkreis pflegebedürttig, das waren mehr als 7100 Menschen. Zum Vergleich: Zehn Jahre zuvor, im Jahr 2007, waren es lediglich 4500.

Von Andreas Vogel

Neuruppin Sanierungen am Fontane-Schulzentrum - Baumaßnahmen an Fontane-Schule gehen voran

Die umfassenden Sanierungen am Fontane-Schulzentrum laufen. Welche Maßnahmen noch bis Jahresende anstehen.

02.03.2019
Neuruppin Schornsteinfeger aus Neuruppin - Mehr Schornsteinbrände in der Region

In der Region um Neuruppin ist es in jüngster Zeit häufiger zu Schornsteinbränden gekommen. Kein Wunder, findet Schornsteinfegermeister Karsten Valentin aus Neuruppin. Er klärt über die häufigsten Fehler auf und sagt, wie man richtig heizt.

02.03.2019

Es ist eine Uraufführung: Im Mai tritt der Neuruppiner A-cappella-Chor mit eigens für ihn vertonten Fontane-Texte im Neuruppiner Tempelgarten auf.

27.02.2019