Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
In stillen Gedenken

Gedenken Pogromnacht In stillen Gedenken

Neuruppiner Aktionsbündnis rief zu ruhigen Andacht am ODF am Rosengarten auf. Nach der Kranzniederlegung und einem stillen Fußmarsch zur Ehrentafel am Ruppiner See durch die Neuruppiner Innenstadt besuchten sie eine Konzert in der Klosterkirche.

Neuruppin 52.9154545 12.7990783
Google Map of 52.9154545,12.7990783
Neuruppin Mehr Infos
Nächster Artikel
Was, wenn

Ruhig und friedlich verlief die Gedenkveranstaltung.

Quelle: Lisa Neumann

Neuruppin. Sie kamen, um im stillen Gedenken an die Gräueltaten der Pogromnacht vor 78 Jahren zu erinnern. Am Mittwochabend versammelten sich etwa 25 Menschen mit Kerzen und Blumen am Denkmal, das zu Ehren der Opfer der Faschisten am Rosengarten in Neuruppin errichtet wurde.

Zu Beginn erzählte Organisator Martin Osinski vom Aktionsbündnis „Neuruppin bleibt bunt“ den Anwesenden, dass er dieser Tage immer wieder an ein Zitat des Theologen Martin Niemöller denke: „Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist“. Niemöller habe so erklären wollen, warum seine Generation in der Pogromnacht nichts tat. Martin Osinski mahnte, die Ereignisse nicht in Vergessenheit geraten zu lassen und immer wieder daran zu erinnern – so wie an diesem Abend.

Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde (Pro Ruppin) nannte im Folgenden die Pogromnacht, den Mauerfall und die Wahl des US-Präsidenten in einem Atemzug – sie alle fielen auf den 9. November. Donald Trump, so Golde, stehe für alles, wogegen seit dem Zweiten Weltkrieg gekämpft werde, unter anderem Nationalismus. Gleichzeitig sagte Golde aber auch, dass man sich „mit den unzufriedenen Bürgern auseinandersetzen“ müsse und werde. Das Stadtoberhaupt betonte allerdings auch, dass das Motto des Aktionsbündnisses „Neuruppin bleibt bunt“ jeden Tag in der Stadt gelebt werde. Im Anschluss legen die Teilnehmer Blumen nieder und zogen in einem ruhigen Fußmarsch durch die Innenstadt. Ihr Weg führte sie zur Gedenktafel am Ruppiner See, die zu Ehren der Neuruppiner aufgestellt wurde, die die Stadt vor der Zerstörung der Sowjets im Zweiten Weltkrieg bewahrten (die MAZ berichtete). Den Abschluss der Gedenkveranstaltung bildete ein Konzert in der Klosterkirche.

Von Lisa Neumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Neuruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg