Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Brandenburgtag der Jungen Union erstmals in OPR
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Brandenburgtag der Jungen Union erstmals in OPR
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 30.05.2018
Der CDU-Landesvorsitzende Ingo Senftleben besucht am 1. Juni den Brandenburgtag der Jungen Union in Neuruppin. Quelle: Jörg Carstens
Neuruppin

Die Junge Union (JU) Brandenburg, also der Nachwuchsverband der CDU, veranstaltet ihren 27. Brandenburgtag am 1. und 2. Juni in Neuruppin. Das Treffen findet damit zum ersten Mal überhaupt in Ostprignitz-Ruppin statt. Die Veranstaltung ist hochkarätig besetzt. Denn als Redner treten neben dem hiesigen JU-Kreisvorsitzenden André Wiesner auch der JU-Landesvorsitzende Julian Brüning (Spree-Neiße), der CDU-Landes- und Fraktionsvorsitzende Ingo Senftleben, der CDU-Bundestagsabgeordnete Sebastian Steineke sowie der Bundestag-Newcomer Philipp Amthor aus Mecklenburg-Vorpommern auf.

Bis zu 60 Mitglieder werden erwartet

Als Teilnehmer werden bis zu 60 Mitglieder der JU aus ganz Brandenburg erwartet. Los geht es mit den Diskussionen am morgigen Freitag um 18.30 Uhr im Café Tasca in der Regattastraße 9. An diesem Abend beginnt auch die Beratung des JU-Leitantrags „Brandenburg fit für die Zukunft machen“, in dem es unter anderem um Stärkung des Personennahverkehrs, Ausbau der märkischen Universitäten und der Gründerkultur geht. Debatten soll es auch über das Bekenntnis zum Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche, den Schutz des Läutens von Kirchglocken und Straftaten von Öko-Extremisten geben. Am Sonnabend werden die Debatten ab 10 Uhr fortgesetzt.

Von Celina Aniol

Kein Niederschlag im Mai – die Bauern des Landkreises Ostprignitz-Ruppin rechnen mit erheblichen Ernteeinbußen bis hin zu Totalausfällen.

30.05.2018

Bei den Waldjugendspielen testen über 450 Fünftklässler des Altkreises Neuruppin seit dieser Woche im Wettstreit ihr Wissen über den Wald und seine Bewohner. Die Aufgaben: knifflig.

02.06.2018

In den Weltmeeren treiben riesige Teppiche aus Plastikmüll. 140 Millionen Tonnen sollen es sein. Jetzt will die Europäische Union mehrere Einwegprodukte aus Kunststoff verbieten, um den Mülleintrag in die Umwelt zu verringern. Finden die Menschen der Region die geplanten Verbote richtig und ausreichend? Die MAZ hörte sich auf dem Wochenmarkt in Neuruppin um.

02.06.2018