Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin L 18 in Neuruppin: Am Kuhburgsberg entsteht eine Spur für Linksabbieger
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin L 18 in Neuruppin: Am Kuhburgsberg entsteht eine Spur für Linksabbieger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 28.02.2019
Die Kreuzung Wittstocker Allee am Abzweig nach Wittstock soll entschärft werden. Quelle: Peter Geisler
Neuruppin

Noch in diesem Jahr will das Land die Kreuzung am Neuruppiner Kuhburgsberg entschärfen und aus Richtung Neuruppin eine Linksabbiegerspur für den Verkehr bauen, der auf der Landesstraße 18 in Richtung Storbeck, Rägelin und Herzsprung fährt.

„Die Ausschreibung der Arbeiten steht kurz bevor“, sagte am Montag Kathlen Hessler, die beim Landesbetrieb Straßenwesen für die Straßenplanung zuständig ist. Demnach hatte das Land zunächst geplant, an dieser Stelle einen Kreisverkehr zu bauen, diese Pläne aber verworfen. Grund: Für den Kreisverkehrwürde auch eine Fläche benötigt, die früher einmal als Deponie genutzt worden sein soll.

Die Kreuzung der Landesstraßen gilt als Unfallschwerpunkt

Um die Kreuzung, die laut Neuruppins Polizeisprecher Stefan Rannefeld als ein Unfallschwerpunkt gilt, zu entschärfen, soll jetzt die Landesstraße 16, die von Neuruppin über Gühlen-Glienicke nach Wallitz führt, lediglich auf einer Länge von gut 800 Metern verbreitert werden, damit eine zusätzliche Linksabbiegerspur aus Richtung Neuruppin entstehen kann.

Henri Kmoschek, Neuruppiner Chef der kreiseigenen Busgesellschaft ORP, findet es gut, dass das Land an dieser Stelle auf einen Kreisverkehr verzichten wird.

Der Kreisel wäre im Winter problematisch für Lkw und Busse

„Der Kreisel wäre im Winter, wenn es glatt auf den Straßen ist, problematisch für den Bus- und Schwerverkehr, der aus Richtung Rheinsberg nach Neuruppin fährt“, so Kmoschek. Denn die Fahrzeuge kommen aus Richtung Rheinsberg von einer Anhöhe, dem Kuhburgsberg. Auch die Polizei sah die Pläne für einen Kreisverkehr deshalb mit Skepsis, so Sprecher Rannefeld.

Nun soll die Landesstraße L 16 aus Neuruppin leicht auf die jetzige Wiese verschwenkt werden, damit Autofahrer rechtwinklig auf die L 18 in Richtung Storbeck, Rägelin und Herzsprung abbiegen müssen.

Die Bauarbeiten sollen im Mai beginnen

Die Arbeiten sollen möglichst im Mai beginnen und im Oktober abgeschlossen werden, sagte Kathlen Hessler.

Der Landesstraßenbetrieb geht derzeit von Kosten in Höhe von 1,55 Millionen Euro aus. Für die Arbeiten wird es eine Umleitung geben, weil nur unter Vollsperrung gebaut werden könne. Neuruppins Buschef Kmoschek hat sich aber versichern lassen, dass die Strecke nach Kunsterspring für den Verkehr offen bleibt. Eine Umleitung gibt es demnach lediglich für die Strecke auf der L 18 in Richtung Rägelin.

Von Andreas Vogel

Während der Rentner im Reha-Zentrum Aqua-Gymnastik betrieb, knackte ein Unbekannter seinen Spind in der Umkleidekabine und räumte ihn aus.

24.02.2019

Bei einem Auffahrunfall am Kreisverkehr an der Neustädter Straße in Neuruppin haben sich am Freitagnachmittag zwei Autos so ineinander verkeilt, dass der Abschleppdienst sie mit Flex und Brechstange trennen musste.

24.02.2019

In der Pizzeria am Rheinsberger Tor sind am Wochenende gleich zwei falsche Fünfziger aufgetaucht. Zwei verschiedene Männer hatten jeweils ihre Pizza mit dem Falschgeld bezahlt, die Scheine haben dieselbe Seriennummer.

24.02.2019