Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Knall nicht vom militärischen Flugzeug verursacht
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Knall nicht vom militärischen Flugzeug verursacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 13.03.2019
Ein Militärflugzeug ist als Ursache für den Knall laut Behördenaussagen ausgeschlossen. Quelle: Peter Geisler
Neuruppin

War die Druckwelle eines Überschallflugzeugs der Grund für den mysteriösen Knall in Neuruppin am Montag? Wohl eher nicht. Zumindest ist an diesem Abend kein militärisches Luftfahrzeug im Überschallflug über die Fontanestadt hinweggeflogen, wie Oberfeldwebel Nurgün Schmidt vom Luftfahrtamt der Bundeswehr auf Anfage mitteilt. Das habe die Auswertung der Radardaten ergeben. Auch die Polizei habe die Ursache für den Lärm nicht finden können, sagt Polizeisprecherin Ariane Feierbach. Der Fall bleibt also ominös.

Lärm und Vibrationen auch in anderen Orten ungeklärt

Den lauten, dumpfen Knall in Verbindung mit einer Erschütterung haben viele Menschen in Neuruppin am Montagabend gegen 22.30 Uhr gehört. Bereits im Januar und Februar gab es in der Fontanestadt dasselbe Phänomen. Auch in anderen Orten wie Velten und Oranienburg rumste es laut Einwohnerberichten in ähnlicher Weise. Und auch dort wurde keine Ursache für den Lärm und Vibrationen gefunden (die MAZ berichtete).

Von Celina Aniol

Monströser Lärm hat in Neuruppin für Verunsicherung gesorgt. In der Nacht zu Dienstag gab es eine mächtige Erschütterung, die im Stadtzentrum, in Treskow und auf der anderen Seeseite zu hören und zu spüren war. Die Ursache ist immer noch nicht gefunden.

12.03.2019

Der Landkreis erhöht seinen Zuschuss für die Kultur: Wurden im vergangenen Jahr noch Projekte für insgesamt 120 000 Euro gefördert, steht diesmal ein Zuschuss von 143 000 Euro aus der Kreiskasse bereit.

12.03.2019

Noch immer gibt es keine Einigung im Tarifstreit bei den Ruppiner Kliniken. Der Arbeitgeber hat zwar angeboten, den Beschäftigten im Schnitt ein Lohnplus von acht Prozent zu gewähren, doch die Gewerkschaft Verdi reicht das nicht.

12.03.2019