Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Mysteriöser Knall erschreckt Neuruppiner
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Mysteriöser Knall erschreckt Neuruppiner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:51 12.03.2019
Eine Streifenwagenbesatzung hat im Neuruppiner Stadtteil Treskow nach der Ursache des Lärms gesucht. Quelle: Symbolbild
Neuruppin

Ein mächtiger Knall hat die Neuruppiner in der Nacht zu Dienstag aufgeschreckt. Gegen 22.35 Uhr kam es zu einer lauten, dumpfen Erschütterung, die nicht nur im Stadtzentrum, sondern auch im Neubaugebiet, in Treskow und sogar auf der anderen Seeseite zu hören und zu spüren war.

Kurz danach ging der Anruf eines verunsicherten Einwohners bei der Polizei ein. Eine Streifenwagenbesatzung wurde noch in der Nacht nach Treskow geschickt, weil dort die Ursache des Lärms vermutet wurde. „Wir haben die Angaben geprüft“, sagte die Polizeisprecherin Ariane Feierbach am nächsten Morgen. „Aber wir konnten die Ursache nicht herausfinden.“

Es ist nicht der erste Knall in Neuruppin

Der dunkle, volle Knall sorgt für Irritationen – nicht nur bei den Einwohnern, sondern auch bei der Polizei. Schon am 16. Januar hatte es in Neuruppin einen monströsen Knall gegeben. Viel zu laut für einen Böller oder einen Schuss. Und auch damals konnte die Polizei die Ursache nicht ermitteln. Eine Zeugin aus dem Wohngebiet an der Heimburger Straße am Alt Ruppiner Ortsrand berichtete sogar von einem hellen Licht.

Auch am 1. Februar hat es mächtig gerumst: An dem Tag war ein furchtbarer Knall zwischen Alt Ruppin und Neuruppin zu hören. Der Hintergrund ist bis heute ungeklärt.

Die Polizei spricht von einem mysteriösen Fall. Quelle: dpa

„Es ist mysteriös“, sagt Ariane Feierbach. Denn derartige Erschütterungen habe es in den vergangenen Wochen auch andernorts gegeben. Mitte Januar hatte es in Oranienburg mächtig gerumpelt. Einwohner berichteten von vibrierenden Wänden und Fensterscheiben, von Lichtblitzen und einer Druckwelle. Auch in Velten soll es wenige Tage später so ein Phänomen gegeben haben, weiß die Polizeisprecherin. Aber nirgends ließ sich bis jetzt eine Erklärung finden. „Die Recherchen der Kriminalpolizei brachten kein Ergebnis“, weiß Ariane Feierbach.

Polizei forscht weiter nach der Ursache

Vibrationen hatten auch die Neuruppiner in der Nacht zu Dienstag gespürt. Zeugen des Lärms vermuten, dass es sich um die Druckwelle eines Überschallflugzeugs handeln könnte. Das war auch in Oranienburg angenommen worden. Aber nach den Ermittlungen der Kripo und Rücksprachen mit dem Luftfahrtamt der Bundeswehr konnte diese Ursache ausgeschlossen werden.

Der monströse Knall in Neuruppin gibt Rätsel auf. Die Polizei hat bis jetzt keinen Krater einer Explosion, kein beschädigtes Auto oder Gebäude festgestellt. „Dieser Fall bleibt ominös“, sagt die Polizeisprecherin.

Wer Hinweise zur Ursache des nächtlichen Knalls geben kann, wird gebeten, sich an die Neuruppiner Polizeiwache zu wenden unter Telefon 03391/35 40.

Von Katharina Kastner

Der Landkreis erhöht seinen Zuschuss für die Kultur: Wurden im vergangenen Jahr noch Projekte für insgesamt 120 000 Euro gefördert, steht diesmal ein Zuschuss von 143 000 Euro aus der Kreiskasse bereit.

12.03.2019

Noch immer gibt es keine Einigung im Tarifstreit bei den Ruppiner Kliniken. Der Arbeitgeber hat zwar angeboten, den Beschäftigten im Schnitt ein Lohnplus von acht Prozent zu gewähren, doch die Gewerkschaft Verdi reicht das nicht.

12.03.2019

Am Sielmannshügel in der Kyritz-Ruppiner Heide entsteht ein knapp 15 Meter hoher Aussichtsturm. Am Dienstag haben Schwerlasttransporter dafür die ersten Segmente angeliefert. Die Laster hatten einige Probleme.

15.03.2019