Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Mord in Alt Ruppin: BGH bestätigt lebenslange Haft
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Mord in Alt Ruppin: BGH bestätigt lebenslange Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 28.02.2019
Friedrich-Wilhelm K. mit seinem Anwalt Matthias Schöneburg vor dem Landgericht Neuruppin. Quelle: Reyk Grunow
Neuruppin

Es bleibt dabei: Für den Mord an der Alt Ruppiner Vermieterin Jutta K. (61) muss Friedrich-Wilhelm K. lebenslang ins Gefängnis. K. kann auch nicht auf eine vorzeitige Entlassung hoffen. Denn der Bundesgerichtshof (BGH) habe ebenfalls die Sicherheitsverwahrung des 41-Jährigen bestätigt und die beantragte Revision verworfen, sagte am Donnerstag Iris le Claire, die Sprecherin des Landgericht Neuruppin.

Sexueller Übergriff mit Todesfolge

Demnach änderte der BGH das Urteil des Landgerichtes vom 29. Mai 2018 lediglich leicht in einem Punkt, der sich jedoch nicht auf das Strafmaß von Friedrich-Wilhelm K. auswirkt: Das Gericht hatte K. allein wegen Mordes verurteilt, der Bundesgerichtshof ergänzte diesen Straftatbestand um Mord in Tateinheit mit sexuellem Übergriff mit Todesfolge. „Wir sind froh, dass das Urteil bestätigt wurde“, sagte die Gerichtssprecherin.

Jutta K. war im August 2017 von ihrem Mieter getötet worden, um seinen Geschlechtstrieb zu befriedigen. Die brutale Tat hatte nicht allein Alt Ruppin, sondern die gesamte Region schockiert. Denn die Vermieterin war weit über Alt Ruppin hinaus bekannt, weil sie jahrelang auch einen Bootsverleih unterhielt. Mehr als 200 Freunde, Bekannte und Verwandte hatten sich Ende August 2017 bei einem Gedenkgottesdienst von Jutta K. verabschiedet.

Schon vor dem Mord straffällig

Friedrich-Wilhelm K. war nach der Tat mit dem Auto von Jutta K. geflohen und hatte sich erst nach einigen Tagen in Begleitung eines Rechtsanwaltes der Polizei gestellt. Bei den Ermittlungen kam heraus, dass er bereits im Jahr 2010 wegen sexueller Nötigung verurteilt worden war. Damals hatte K. in Wittstock zwei Frauen, 47 und 73 Jahre alt, angegriffen, und war deshalb zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Nachdem K. diese Strafe verbüßt hatte, war er umgezogen und hatte schließlich bei Jutta K. in Alt Ruppin eine Wohnung beziehen können.

Von Andreas Vogel

Im Fachausschuss gab es noch eine Mehrheit, doch im Hauptausschuss ist die Neuruppiner CDU mit ihrem Vorstoß gescheitert, dass es für die städtischen Horte und Kitas einen Qualitäts-Check geben soll.

28.02.2019

Das ist eine Überraschung: Im Amt Temnitz leben die meisten Jüngeren in Ostprignitz-Ruppin, in Rheinsberg die meisten Älteren. Das ist ein Ergebnis des ersten Pflegeberichtes im Landkreis, der am Mittwoch in Neuruppin vorgestellt wurde.

28.02.2019
Neuruppin Sanierungen am Fontane-Schulzentrum - Baumaßnahmen an Fontane-Schule gehen voran

Die umfassenden Sanierungen am Fontane-Schulzentrum laufen. Welche Maßnahmen noch bis Jahresende anstehen.

02.03.2019