Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Geldstrafe für Dave Trick von der NPD
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Geldstrafe für Dave Trick von der NPD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 10.09.2018
Der NPD-Mann Dave Trick stand erneut vor dem Landgericht Neuruppin. Quelle: Peter Geisler
Neuruppin

Ein salomonisches Urteil fällte am Donnerstag die zweite Strafkammer des Landgerichts Neuruppin: Sie verurteilte den NPD-Stadtverordneten Dave Trick wegen vorsätzlicher Körperverletzung zu einer Geldstrafe von 1800 Euro.

Schmerzensgeld für Opfer

Außerdem muss der 31-Jährige an Konstantin K. ein Schmerzensgeld in Höhe von 300 Euro zahlen. Den mitangeklagten Pierre B. sprach das Gericht frei.

Dieser Entscheidung waren zwei Verfahren vorausgegangen. Das erste vor dem Neuruppiner Amtsgericht endete mit Bewährungsstrafen für beide Angeklagte. Im Berufungsverfahren waren sie freigesprochen worden: Ein Urteil, das der Staatsanwaltschaft nicht passte und gegen das sie Revision einlegte, die jetzt zum dritten Anlauf führte.

Der Vorfall liegt mittlerweile viereinhalb Jahre zurück, und nur die drei darin verwickelten Personen wissen, was damals wirklich passiert ist.

Keine Zeugen, nur Tatbeteiligte

„Keiner genießt eine höhere Glaubwürdigkeit als der andere“, stellte die Richterin Sandra Marks klar. Es standen sich an jenem 19. Mai 2014 zwei Vertreter politisch völlig konträrer Parteien gegenüber. Konstantin K. verteilte Wahlzeitungen der Partei Der Linke, Dave Trick und Pierre B. hängten Wahlplakate für die NPD auf.

Alleine wegen der unterschiedlichen Gesinnung hätte jeder ein Interesse daran, den jeweils anderen zu belasten, so Sandra Marks. Die Richter gingen davon aus, dass Konstantin K., anders als von ihm ausgesagt, die beiden provoziert hat – er zeigte ihnen den Stinkefinger und bespuckte sie.

Provokation war Motiv für die Tat

„Das war das Motiv für die Tat“, so Sandra Marks. Sie hielt es für abwegig, dass sich die beiden nicht vorbestraften Angeklagten ohne jedweden Anlass in eine körperliche Auseinandersetzung begeben hätten. Dafür spreche auch, dass Dave Trick Sekunden nach dem Geschehen die Polizei anrief und von dem Affront durch den politischen Gegner berichtete. Sich so eine Geschichte in einer so kurzen Zeit ausgedacht zu haben, hielt die Strafkammer für ausgeschlossen.

Unglaubhafte Aussage

Allerdings glaubte sie Dave Trick nicht, dass sich Konstantin K. durch ein „dynamisches Sturzgeschehen“ vom Fahrrad verletzt hat, bei dem sich beide überschlagen hätten. Es gab eine kurze körperliche Auseinandersetzung, bei der Dave Trick zwei oder drei Mal mit der Faust zuschlug, davon war das Gericht überzeugt.

Eine Beteiligung konnte das Gericht Pierre B. nicht nachweisen. Er hatte ausgesagt, die beiden aufgefordert zu haben, aufzuhören und nicht aktiv ins Geschehen eingegriffen zu haben. Gesehen hatte Konstantin K. nicht, ob und wer ihn getreten hat. Entsprechende Verletzungen jedenfalls hatte ein Arzt nicht attestiert.

Gegen das Urteil kann sich Dave Trick zur Wehr setzen – mit einer erneuten Revision.

Von Dagmar Simons

Die Neuruppiner Pfarrkirche hat sich zu einem repräsentativen Veranstaltungszentrum entwickelt. Nun will die Stadt alleiniger Eigentümer des einstigen Gotteshauses werden. Erste Gespräche mit der Kirche laufen.

07.09.2018
Neuruppin Kommentar zur Landratswahl in Neuruppin - Schwein gehabt, Herr Reinhardt

Landrat Reinhardt hat die Landratswahl von Ostprignitz-Ruppin nur per Losglück für sich entscheiden können. Das schwächt ihn. Jetzt muss er liefern – mehr denn je.

09.09.2018

Amtsinhaber Ralf Reinhardt (42, SPD) hat am Donnerstagabend die Landratswahl im Kreistag von Ostprignitz-Ruppin durch Losentscheid gewonnen. Zuvor hatte in zwei Wahlgängen im Oberstufenzentrum Neuruppin jeweils eine Stimme für einen Sieg gefehlt.

14.09.2018