Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Oktober setzt das Rekordtief der Arbeitslosenzahlen fort
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Oktober setzt das Rekordtief der Arbeitslosenzahlen fort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 30.10.2018
In Neuruppin wurden die Arbeitslosenzahlen im Oktober vorgstellt. Quelle: dpa/Julian Stratenschulte
Neuruppin

Die Agentur für Arbeit Neuruppin kann erneut einen Rückgang der Arbeitslosenzahlen in ihrem Geschäftsbereich vermelden. Sie ist zuständig für die Landkreise Havelland, Oberhavel, Ostprignitz-Ruppin und Prignitz. Insgesamt ging die Quote um 0,2 Prozent zurück. Waren Ende September noch 16.877 Personen ohne Arbeit, sind es im Oktober 16.390 Menschen. Das entspricht einer Quote von 5,6 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist die Arbeitslosenquote um 0,6 Prozent gesunken.

„Von Rekordtief zu Rekordtief“

„Wir haben seit der Wiedervereinigung noch in keinem Monat und in keinem Jahr so wenig Arbeitslose gehabt wie jetzt“, sagt Agenturchefin Cornelie Schlegel bei der Vorstellung der Zahlen am Dienstag in Neuruppin. Das konnte sie schon im vergangenen Monat verkünden. Damals war die Zahl erstmals unter 17.000 gefallen. Und sie fällt weiter. „Im Moment gehen wir von Rekordtief zu Rekordtief“, sagt Schlegel.

Cornelie Schlegel (62), Geschäftsführerin Arbeitsagentur Neuruppin Quelle: Melanie Speck

Von dem Rückgang der Arbeitslosenzahlen haben besonders die unter 25-Jährigen profitiert. In dieser Gruppe sinkt die Zahl um 135. Ihre Zahl ist damit um 8,6 Prozent zurückgegangen. Das entspricht einer absoluten Zahl von 1432 Arbeitslosen unter 25 Jahren im Oktober. Allerdings ist ihre Zahl im Vergleich zum Vorjahresmonat um ein Prozent gestiegen.

Weniger Meldungen von unter 25-Jährigen

„Das hat damit zu tun, dass wir deutlich weniger Zugänge von jungen Leuten in Arbeitslosigkeit hatten“, sagt Cornelie Schlegel. „Nämlich nach Schule, Studium oder nach betrieblicher Ausbildung. Der Rückgang hat sich im Vergleich zum September fast halbiert.“ Im vergangenen Monat hatte ihr Agenturbezirk noch fast 200 Meldungen nach Schule, Studium und betrieblicher Ausbildung, in diesem Monat gab es gerade einmal 110.

Die Arbeitslosenzahlen im Oktober

Die Arbeitslosenquote liegt im gesamten Geschäftsbereich der Arbeitsagentur für Arbeit Neuruppin aktuell bei 5,6 Prozent.

Das sind 16.390 arbeitslos gemeldete Menschen in den Landkreisen Prignitz, Ostprignitz-Ruppin, Havelland und Oberhavel.

Die Prignitz hat dabei den höchsten Wert mit 7,2 Prozent. Das sind 2859 Arbeitslose. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind das allerdings 322 Arbeitslose weniger.

Die Geschäftsstelle Perleberg zählt derzeit 2053 Arbeitslose. Das sind 29 mehr als im September. In Pritzwalk sind es 806, 36 weniger als im Vormonat. In Wittstock sind es 644. Das sind 64 weniger als im September. In Kyritz sind derzeit 799 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind ebenfalls 64 Personen weniger als im September.

In Neuruppin gab es im Oktober 1691 Arbeitslose, was einer Quote von 5,5 Prozent entspricht und einem Unterschied von 64 arbeitslos gemeldete Personen im Vergleich zum September.

Ein Grund für die gute Entwicklung der Gesamtzahl der Arbeitslosen sei laut Schlegel auch, dass die Arbeitsagentur Neuruppin mit etwas mehr Arbeitsmarktpolitik entlastet hat. So habe es besonders im Jobcenter im Landkreis Ostprignitz-Ruppin mehr Arbeitsgelegenheiten gegeben. Zudem wurden mehr Aktivierungsmaßnahmen und mehr Weiterbildungen durchgeführt.

Arbeitsmarktpolitik hat gewirkt

„Der letzte Punkt ist auch deswegen so wichtig, weil uns Arbeitgeber immer häufiger erzählen, dass die Bewerber nicht immer so richtig passen“, sagt Schlegel. „Und wir unterstützen beide Seiten, damit die Menschen, die einen Job haben wollen wieder auf der Höhe der Entwicklung sind und die Arbeitgeber auch einen Vorteil davon haben.“

Was aus den aktuellen Zahlen auch hervorgeht: Die Kündigungen durch die Arbeitnehmer auf dem ersten Arbeitsmarkt haben zugenommen. Für Cornelie Schlegel ist das kein Problem. Sie erklärt diese Entwicklung mit einem neuen strategischen Denken jener Menschen. „Immer mehr Arbeitnehmer kündigen ihre Beschäftigung, um ihre Position auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern“, sagt Schlegel.

Vor fünf Jahren war es schwerer

Die Menschen suchen sich einen neuen Job, weil sie etwa mehr verdienen möchten oder bessere Karriereaussichten oder eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf erreichen möchten. „Das kann man am Markt heute deutlich besser durchsetzen als das noch vor fünf Jahren der Fall war“, so Schlegel.

Im Landkreis Ostprignitz-Ruppin liegt die Arbeitslosenquote das erste Mal bei 6,0 Prozent. Das ist der niedrigste Wert seit 1990. Das sei vor allem deswegen ein hervorragender Wert, sagt Schlegel, weil bei dem Gesamtwert von 5,6 Prozent vor allem die berlinnahen Landkreise Havelland und Oberhavel einen großen Einfluss haben.

Rathenow hat schlechtesten Wert: 8,9 Prozent

Dabei steht Nauen mit einer Arbeitslosenquote von 3,7 Prozent nach wie vor an der Spitze und in der Nähe der Vollbeschäftigung. Im September lag die Quote in OPR noch bei 6,4 Prozent. Den schlechtesten Wert hat die Geschäftsstelle Rathenow. Dort sind 8,9 Prozent aller erwerbsfähigen Menschen arbeitslos gemeldet.

Insgesamt geht Cornelie Schlegel davon aus, dass sich die Zahlen im November konstant halten werden. „Wir haben keine Aussichten, die 16.000 zu unterbieten“, sagt Schlegel. Das könne frühstens im Mai möglich sein.

Von Annika Jensen

Ein 34-jähriger Motorradfahrer überholte auf der Landstraße nach Walsleben einen Pkw. Er prallte gegen eine 16-jährige Fußgängerin; sie verlor durch den Unfall ein Bein. Nun wurde er zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

02.11.2018

Eine Ansage gegen rechte Parolen: Studenten der Medizinischen Hochschule Brandenburg haben die Mauer am Neuruppiner Rathaus unter ihre Fittiche genommen und neu gestaltet. Auch in Zukunft wollen sie per Patenschaft dafür sorgen, dass diese frei von Hass-Parolen bleibt.

30.10.2018

Neuruppins Sprayer dürfen ihrer Kreativität nun am helllichten Tag und ganz legal freien Lauf lassen. Die Stadt hat die Bushäuschen hinter der Pfarrkirche für Graffitti-Kunst freigegeben. Die Verwaltung, das Jugendfreizeitzentrum und die Jugendhilfe Nordwestbrandenburg verfolgen damit natürlich ein Ziel.

01.11.2018