Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Der Dachs ist weg: Prignitz-Express fährt wieder
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Der Dachs ist weg: Prignitz-Express fährt wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 15.09.2018
Der Prignitz Express RE 6 im Bahnhof in Wittstock (Dosse). Quelle: Christian Schmettow
Anzeige
Neuruppin

Gute Nachrichten für Pendler, die auf die Züge des Prignitz-Expresses RE 6 angewiesen sind: Seit Mittwoch fahren die Züge zwischen Kremmen und Neuruppin wieder. Zuvor hatte die Bahn am Dienstag mit schwerer Technik das instabile Gleis bei Kremmen wieder im Erdreich befestigt. Ein Dachs hatte dort seinen Bau angelegt, so dass unter einem Teil der Schienen Erde abgerutscht war.

Die Bahn hat öfter tierische Probleme

„Der Dachs war sehr geschickt, der Bau war nicht zu sehen“, sagte am Mittwoch Bahnsprecher Gisbert Gahler. Demnach hat sich die Bahn mit den kommunalen Behörden abgestimmt, wohin der Dachs umgesiedelt werden kann. Zudem würden Fachleute den Bahndamm untersuchen, ob sich dort weitere Tiere zu schaffen gemacht haben, wie etwa Füchse.

Mehr zum Thema:

Dachse legen Prignitz-Express lahm

„Tierische Probleme“ sind für die Bahn keine Seltenheit. Oft ginge es dabei jedoch um Marder, die an den Masten in die Oberleitung klettern und durch einen Stromschlag sterben, sagte Gisbert Gahler.

Zwei neue Brücken

Zwar fährt der Prignitz-Express wieder zwischen Kremmen und Neuruppin, doch Pendler, die mit dem RE 6 bis nach Wittenberge wollen, müssen sich weiterhin auf Schienenersatzverkehr einstellen. Denn die Bahn erneuert auf der Strecke zwei Brücken. Deshalb verkehren seit Montag und voraussichtlich noch bis 28. Oktober zwischen Wittstock, Groß Pankow und Wittenberge Busse. Allein das Investitionsvolumen für die neue Brücke über die Autobahn A 19 liegt bei 6,5 Millionen Euro. Hinzu kommen rund zwei Millionen Euro für eine neue Brücke im Bereich Pritzwalk.

Von Andreas Vogel

Bisher werden jährlich weniger als ein Viertel der 230 Feuerwehrleute aus Neuruppin im Umgang mit Rettungsleitern geschult. Ein neuer Übungsturm im Gewerbegebiet Treskow soll das ändern. Den Anfang nahm eine Spendenaktion.

14.09.2018

Bisher werden jährlich weniger als ein Viertel der 230 Feuerwehrleute aus Neuruppin im Umgang mit Rettungsleitern geschult. Ein neuer Übungsturm im Gewerbegebiet Treskow soll das ändern. Den Anfang nahm eine Spendenaktion.

14.09.2018

Die Seniorenbeiräte in Brandenburg sehen sich in Zukunft immer mehr gefordert, denn es gibt immer mehr Menschen über 65 Jahren – jetzt schon sind es 23 Prozent der Bevölkerung. Bei einem Treffen der Seniorenbeiräte des Landes, auch aus Prignitz und OPR, wurde unter anderem beklagt, dass die Busanbindungen vielerorts zu schlecht seien.

11.09.2018
Anzeige