Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Tarifverhandlungen bei den Kliniken für 1000 Leute
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Tarifverhandlungen bei den Kliniken für 1000 Leute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 06.12.2018
Verdi-Verhandlungsführer Ivo Garbe bei der Pausenaktion in den Ruppiner Kliniken. Quelle: Peter Geisler
Neuruppin

Mehr als 80 Mitarbeiter der Ruppiner Kliniken und der Tochter OGD, Ostprignitz-Ruppiner Gesundheitsdienste, haben am Donnerstag während ihrer Mittagspause ihre Forderung nach einem deutlichen Gehaltsplus für gut 1000 Beschäftigte im nichtärztlichen Personal unterstützt. „Wir setzen damit ein deutliches Zeichen für eine starke Verhandlungsrunde“, sagte Verdi-Verhandlungsführer Ivo Garbe. Die Klinik-Geschäftsführung zeigte sich von der Aktion irritiert und verwies darauf, dass man seit 2012 sechs Tarifverträge für die Beschäftigten im Neuruppiner Krankenhaus umgesetzt habe – ohne Streiks, Streits und große Aktionen.

Geschäftsführung will Angebot unterbreiten

Nach der ersten Verhandlungsrunde einigten sich die Tarifparteien, dass der Arbeitgeber zum zweiten Treff Mitte Januar ein Angebot unterbreiten wird. Zudem wurde noch je ein Termin für Februar und März vereinbart. Der bisherige Tarifvertrag für die gut 1000 Beschäftigten im nichtärztlichen Personal wurde nach fünf Jahren zu Ende Dezember gekündigt. Laut Verdi erhält ein Pflegehelfer bei den Kliniken zum Einstieg rund 1900 Euro, bei anderen kommunale Krankenhäusern gut 300 Euro mehr.

Von Andreas Vogel

Das Neuruppiner hat in diesem Jahr bereits 35 Kinder mit ihren Müttern aufgenommen. Das Team des Frauenhauses würde sich gerne um eine Fachkraft verstärken, die die Betreuung von Kindern übernimmt.

06.12.2018

Lichterketten, Riesen-Lebkuchenhaus und Märchenfilme auf der großen Leinwand: Zum dritten Mal veranstaltet Christian Juhre einen großen Weihnachtsmarkt auf dem Neuen Markt in Neuruppin.

00:23 Uhr

Da staunte ein 81-Jähriger aus Neuruppin nicht schlecht: Ein 23-jähriger Mann war in seine Wohnung eingebrochen und hatte sich dort schlafen gelegt. Als Polizisten den Eindringling weckten, weigerte er sich, zu gehen.

05.12.2018